Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival wurde getarnt organisiert – so wurde die Gemeinde «hinters Licht geführt»

«Rocktoberfest» im Toggenburg: Die Polizei will nichts von einem Neonazi-Fest wissen. Die Gemeinde spricht von einem Konzert für Hunderte von Glatzköpfen: Es habe im Vorfeld keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

17.10.16, 04:46 17.10.16, 11:03


Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigt, dass es am Samstagabend in der Event- und Tennishalle von Unterwasser ein Konzert gegeben hat, will aber nicht von einem Neonazi-Anlass reden. Anders schätzt der Gemeindepräsident von Unterwasser die Lage ein: «Wir hatten zwischen 5000 und 6000 Besucher in eindeutigem Erscheinungsbild», sagt Rolf Züllig gegenüber dem Regionaljournal Graubünden.

Am frühen Samstagabend hätten ihn Bürger angerufen, dass in Unterwasser Hunderte von «Glatzköpfen» einträfen. Er selber sei die ganze Nacht vor Ort gewesen. Folgendes Bild hat sich ihm geboten: Die Teilnehmer seien mit Bussen aus Deutschland und den Niederlanden angereist. 

Gemeinde räumt ein, naiv zu sein

Wie konnte es zu einem solchen Neonazi-Aufmarsch kommen? Die Gemeinde habe vor ein paar Wochen eine Veranstaltung bewilligt mit einem Gastwirtschaftspatent für Alkoholausschank für die Eventhalle in Unterwasser. Der Veranstalter habe angegeben, ein Konzert mit fünf, sechs jungen Schweizer Bands und rund 600 Zuschauern zu organisieren. «Wir wurden komplett hinters Licht geführt», sagt Züllig gegenüber den Sendungsmachern. «Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

Auch watson-User markus-meint berichtet von den Konzertteilnehmenden, die er von seinem Hotelbalkon aus habe sehen können. Demnach hätten zahlreiche Gruppen auf ihrem Weg zum Anlass Parolen wie «Sieg Heil» oder «Heil Hitler» skandiert.

Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden. 

Im Stillen organisiert

Gemäss Antifa war das «Rocktoberfest» die bislang grösste Neonazi-Veranstaltung in der Schweiz.

Die Organisatoren des Konzerts stammen laut Antifa Bern aus dem Umfeld der internationalen Neonazi-Organisation Blood & Honour (B & H). Sie hatten das Konzert im Stillen auf die Beine gestellt. Jedenfalls finden sich kaum öffentlich zugängliche Hinweise darauf. Einzig ein Plakat, das im Vorfeld kursierte. Darauf war jedoch Süddeutschland als Austragungsort angegeben (siehe rechts).

Auf der Facebook-Seite der Band «Spreegeschwader Berlin» wird dann klar, dass es sich beim Konzert um jenes im Toggenburg handelt. Das Foto unten rechts zeigt laut dem «Tages-Anzeiger» den Wildhauser Schafberg.

Die Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann prüft laut dem Regionaljournal jetzt rechtliche Schritte gegenüber der Person, die sich das Patent für diese Veranstaltung erschlichen hat, erklärt Züllig. Basis sei aber nur das Gastwirtschaftsgesetzt, mit nur beschränkten Sanktionen.

(rwy)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

168
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
168Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qui-Gon 18.10.2016 16:34
    Highlight Dass so etwas im Busch ist, war dem NDB schon länger bekannt und er informierte schon am Dienstag, 11. Oktober, alle Kantonspolizeien. Zwei Tage später, hiess es, das Konzert finde im Grossraum Zürich statt. Die entsprechende Meldung ging auch an die Kantonspolizei St. Gallen. Am Samstag um 1500 stand dann auch der Ort fest. Wie können Kapo SG und Gemeinde da noch so überrascht sein?
    http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/Rechtsrock-Konzert-beschaeftigt-nun-auch-das-Bundeshaus;art120094,4792049

    2 1 Melden
  • Bacchus75 18.10.2016 09:10
    Highlight Die Idee an sich war ja gut. Mehr als 6000 Rechtsradikale die mehr als 3 Minuten Unterwasser sind hätte was befreiendes.

    Leider war es nur der Ort.
    9 3 Melden
  • Steven86 17.10.2016 16:41
    Highlight Das Toggenburg ist so schön und jetzt musste ein Haufen Scheisse die Idyle verhuntzen. schämt euch 😡
    29 7 Melden
  • TanookiStormtrooper 17.10.2016 15:12
    Highlight Wenn ich hier einige Kommentare lese kommt mir das Kotzen!
    "Die haben ja nichts gemacht, nur ein bisschen über die gute alte Zeit gesungen als Juden noch vergast und zu Knöpfen und Seife verarbeitet wurden. Völlig normal!" Genau so dämlich wie "besorgte Bürger", die Montags mit Nazivokabular (Lügenpresse) durch Dresden ziehen.
    Wobei wir in der Schweiz dank der SVP inzwischen sogar das Vorbild für diesen Bodensatz der Menschheit geworden sind. Da werben die Nazis auch mit schwarzen Schafen und wollen vorerst nur "kriminelle" Ausländer loswerden.
    Wird können echt stolz auf uns sein...
    52 18 Melden
  • Tomsen2 17.10.2016 13:55
    Highlight Die rechten hassen alles Fremde und die linken alles was irgendwie mit dem Staat zu tun hat. Jedem Tierchen sein pläsierchen. Für mich ticken beide Lager nicht ganz sauber.
    29 51 Melden
    • geissenpetrov 17.10.2016 22:38
      Highlight "Die rechten hassen alles Fremde und die linken alles was irgendwie mit dem Staat zu tun hat."
      Ja, genau. Dein Pläsierchen war in dem Fall überall, nur nicht dort wo es Geschichtsunterricht oder sonst was handfestes gab.
      18 2 Melden
  • JasCar 17.10.2016 13:45
    Highlight Ist eigentlich ein anti-antifa ein profa?
    15 27 Melden
  • HunterCH 17.10.2016 12:39
    Highlight Unabhängig von dem Anlass geben mir manche Kommentare zu denken.... Extremismus ist in meinen Augen immer schlimm, egal, ob Rechts-, Links-, Religions- oder sonstiger "Glaubensextremismus. Hier gegen Rechts zu schiessen, Links aber zu verteidigen, ist auch etwas einseitig. Jeder, der eine extreme Meinung vertritt, ist mit Vorsicht zu geniessen. War schon immer so, lange vor unserer Zeit. Man denke nur an Kreuzzüge oder die Inquisition im Mittelalter.... Sobald eine Gruppe nur noch ihre Meinung als die richtige Ansieht, wird es gefährlich. Just my two cents.... :-)
    34 24 Melden
    • Lowend 17.10.2016 13:29
      Highlight Gefährlich sind die Mitläufer, die solche Extremisten tolerieren und wer wie Sie Sätze wie: "Hier gegen Rechts zu schiessen, Links aber zu verteidigen, ist auch etwas einseitig." schreibt, der verharmlost diese braune Pest und gehört damit zu den brandgefährlichen Mitläufern, die den Rechtsextremismus insgeheim tolerieren.
      41 31 Melden
    • Liselote Meier 17.10.2016 13:36
      Highlight Du solltest dich ein wenig besser mit dem Begriff "Extremismus" befassen. Eine "extreme" Position steht am Rand im Verhältnis zur angenommenen Mitte, zugleich als Minderheit im Verhältnis zur derzeitigen Mehrheit und als Gegensatz zu deren politischer Orientierung und zur herrschenden politischen Ordnung. Beschreibt nur ein Verhältnis, sagt aber nichts über den Inhalt oder die Mittel aus wie z.B. die Gewaltfrage. Im europäischen Mittelalter gegen die Kreuzzüge zu sein, oder im NS-Staat gegen den NS-Staat zu sein, war eine extremistische Position.
      18 2 Melden
    • HunterCH 18.10.2016 10:55
      Highlight @Lowend

      Mir zu unterstellen, dass ich diese Leute toleriere, nehme ich als Nachfahre von jüdischen Grosseltern einfach mal etwas persönlich...

      Ich verharmlose nichts und finde diese Leute auch gefährlich, aber nicht minder, wie Linksextreme.

      @ Liselote

      Gute Definition. ;-) Klar war es auch extrimistisch. Ich würde in dieser Ausnahmesituation sagen, "Der Zeck heiligt die Mittel". :-)
      3 1 Melden
  • Ramon Sepin 17.10.2016 11:47
    Highlight Die Ostschweiz ist schon seit Jahren ein beliebter Treffpunkt der Blood and Honours. Da die ganze Schweizer Szene in der Ostschweiz gegründet wurde. Siehe Europa Tage 2011 in Diepoldsau
    22 4 Melden
  • Pasch 17.10.2016 11:19
    Highlight Gesittet?? Man stelle sich nur einen Mensch hinter dem Ausschank vor oder einen der sich verirrt hat, der eine komische Nase oder etwas dunklere Haut gehabt hätte. Mit gesittet hat sowas gar nichts zutun, es wurde wohl nur im Vorfeld darauf geachtet das so eine Situation nicht zustande kommt. Soll sich diese Gruppierung ruhig ihr eigenes "Lager" bauen. Das Problem jedoch wenn sich dies häuft, dann klettert einer nach dem anderen über den Zaun in den öffentlichen Raum.
    Totalausfall der Behörden.
    36 16 Melden
  • Paraflüger 17.10.2016 10:26
    Highlight Ich respektiere solche Leute sicher nicht. Aber das die Anschuldigung gerade von Antifa Bern kommt, welche in der Reithalle ebenfalls öffentlich zu Gewalt gegen Polizisten und den Staat aufrufen ist doch etwas sonderbar. Und was mich ebenfalls stört ist das am selben Wochenende vor der Reithalle ein Verletzter, welcher am Boden lag, nicht von der Sanität behandelt werden konnte, weil diese von Besuchern der Reithalle angegriffen wurde! Von dem ist hier auf Watson nichts zu lesen obwohl die Polizei nach Zeugen sucht
    69 67 Melden
    • stef2014 17.10.2016 11:12
      Highlight Sind diese Reithallen-Argumente wirklich das Beste was ihr zustande bringt bei dieser Problematik? Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun! Ich komme auch aus der linken Ecke und heisse jegliche Krawalle, egal ob links oder rechts nicht gut. Aber hier reden wir nicht von ein paar betrunkenen Querköpfen, sondern von 6000 (!) Neonazis die ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten. Um rechtsextreme Bands, die Hass, Gewalt und Mord propagieren und gutheissen. Ist dieser Unterschied so schwer zu verstehen?
      66 41 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 11:29
      Highlight Linksextreme sind also "ein paar betrunkene querköpfe"? So kann man auch verharmlosen
      33 30 Melden
    • stef2014 17.10.2016 11:42
      Highlight Der Punkt ist, dass auch wenn die Anschuldigung von einer anderen extremen Gruppierung kommt, dadurch ein Neonazi-Aufmarsch nicht harmloser wird. Und genauso wenig sind durch ein solches NN-Treffen linke Krawalle zu rechtfertigen.
      35 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 17.10.2016 10:12
    Highlight Schaut euch mal die Kommentare zu diesem Artikel bei der Watson Facebook Seite an. Von wegen Nazis sind schon ok solange sie niemanden stören... Und die Linken sind eh nicht besser. Eine Ignoranz die Angst macht.
    50 18 Melden
  • ElendesPack 17.10.2016 09:40
    Highlight Auf allen Medien helle Aufregung. Dumpfe Glatzen haben ne dumpfe Glatzenparty gefeiert hinter den sieben Bergen im Niemandsland!
    Und die Antifa-Bern springt im Kreis und wird mit Zitierung durch alle Medien zum öffentlich rechtlichen Verein geadelt.
    Mal drei Fragen:
    Wer ist die Antifa Bern, also so personenbezogen und wer ist deren Sprecherin?
    Wieviele Verletzte gab es an diesem Anlass?
    Wie hoch war der Sachschaden?
    35 70 Melden
    • Floatingsissy 17.10.2016 10:56
      Highlight Du hast es nicht geschnallt oder?
      54 28 Melden
    • ElendesPack 17.10.2016 11:17
      Highlight Doch, doch...das 4. Reich steht jetzt vor der Tür und wir sollten alle ganz aufgeregt mit den Ärmchen wedeln und Piepsgeräusche machend im Kreis rotieren.
      28 50 Melden
    • Echo der Zeit 17.10.2016 14:02
      Highlight Ja Schö - Schön das Elende Nazi Pack verteidigen - LoL - und die Antifa ist viel schlimmer - Zum Glück gibts die Antifa !!!
      17 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ilmar 17.10.2016 09:39
    Highlight bei uns ist es ja legitim gell. tarnen wir es doch als meinungsfreiheit oder versammlungsfreiheit oder was auch immer für eine entschuldigung. aber natürlich nur so lange es rechtspopulistisches gedankengut beinhaltet. wären wohl 5000 leute anderer volksgruppen in einer nacht eingetroffen wäre das als invasion betitelt worden. aber nazis... nee das ist nicht so schlimm.... wir können es uns erlauben.... meinungsfreiheit eben...
    44 11 Melden
  • Anidal 17.10.2016 09:35
    Highlight Die waren "eventbetont" gut drauf und die Polizei hilf Ihnen beim nächsten Mal auch beim aufstellen der Festbänke - dass habe ich mir bei unserem Nachbarn abgeschaut
    34 4 Melden
  • TheBlueDuck 17.10.2016 09:34
    Highlight Ich mag es auch nicht, wenn Gewalt befürwortende Bands auftreten und von dumpfen Schlägern abgefeiert werden.

    Komisch finde ich einfach, sobald die sozialverwahrlosten Schläger sich kein Neonazi-Image überstülpen, sondern eine Gangsta-Attitüde an den Tag legen, dann interessierts 90% die sich bei den Nazis aufregen überhaupt nicht. Typen wie Xatar treten sogar im Fernsehen auf, das ist völlig normal.
    27 19 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 13:23
      Highlight Der Unterschied ist, dass eine Gruppe eine Ideologie anhimmelt und weiterverbreitet, welche vor 80 Jahren die ganze Welt ins Chaos und viele Millionen Menschen in der grössten industriellen Tötungsmaschinerie grausam getötet hat und die andere Gruppe mehr oder minder harmose Kleinkriminelle sind. Gangsterrap und Naziodeologie zu vergleichen ist einfach nur dämlich.
      20 2 Melden
    • MLISlC 17.10.2016 14:27
      Highlight klar, gangsta-rapper die auf dicke Hose machen ist das gleiche wie Judenvernichtung, klar.
      Über 1000 angegriffe Asylheime in DE, aber dieser Xatar wird nicht juristisch verfolgt. Moment, ah doch wird er. Aber zweni und überhoupt.
      Sonst noch Ideen?

      9 1 Melden
  • äti 17.10.2016 09:24
    Highlight "Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden."

    Nazis sind keine Zwischenfälle? Nazis sind Allerschlimmste-Fälle. Nazis sind Rassisten, was denn sonst?

    An anderen Orten, im Osten, hatte jeweils die SVP gerne bei der Organisation ähnlicher Anlässe mitgeholfen.
    46 20 Melden
  • Dä Brändon 17.10.2016 09:20
    Highlight Mein Grossvater hat gegen die Faschisten gekämpft, wenn's sein muss werde ich das auch!
    56 15 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 11:27
      Highlight Viel Spass, aber bitte den Kampf gegen die linksextremen nicht vergessen
      10 43 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 12:33
      Highlight Dein Grossvater stand mit dem Karabiner 11 und 5 Schuss Munition an der Grenze und hat Flüchtlinge zurück nach Deutschland geschickt.

      *in die Hände klatsch*

      8 18 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 13:17
      Highlight Mein Grossvater war in Rumänien und hat auf Nazi Verbündete aus Bulgarien, Kroatien und Albanien geschossen und war ein knappes Jahr im KZ.... was machte Deiner so?
      23 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • solani 17.10.2016 08:39
    Highlight Kann mir jemand erklären, wann gegen die Rassismus-Strafnorm verstossen wird?
    Ich lese oft in, für mich, eigentlich klaren Fällen, dass nicht dagegen verstossen wurde.
    Die Texte der Bands sind ja eigentlich schnell ausfindig zu machen, und wenn darin zu Völkermord aufgehetzt wird und Minderheiten als minderwertig dargestellt werden usw., wäre das ja ein Verstoss oder nicht?
    Ist es erst ein Verstoss, wenn die Polizei live dabei ist? Oder wie ist das?
    77 6 Melden
    • EvilBetty 17.10.2016 09:15
      Highlight Jein, die Beweislast liegt aber trotzdem bei der Polizei resp. Anklage. Wenn also niemand am Konzert war kann immer noch behauptet werden die Texte wurden angepasst.
      16 0 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 10:01
      Highlight Wo kein Kläger...
      Und ich denke kaum, dass einer der Glatzen Anzeige erstattet hat. Und die Polizei hat es ja nicht für nötig empfunden, den Event zu überwachen.
      29 1 Melden
    • solani 17.10.2016 11:30
      Highlight *seufz* Ich frage mich einfach, für was wir ein Gesetz gegen Rassismus haben, wenn jeder Vorfall legitimiert/verharmlost wird.
      Schade.
      18 1 Melden
  • mope 17.10.2016 08:31
    Highlight Ist es möglich, dass die Polizei Neos nicht einmal erkennen kann, wenn sie diese vor sich hat?
    101 19 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 09:14
      Highlight Kannst Du Schoggi von Scheisse unterscheiden?
      18 6 Melden
  • schörtel 17.10.2016 08:30
    Highlight Hm, warum wohl?
    44 2 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:53
      Highlight Derweil beim Blick: Danksagungen. 🙈
      61 5 Melden
    • zombie woof 17.10.2016 10:00
      Highlight Anna, hast du von Blick etwas anderes erwartet?
      23 3 Melden
    • Jay_Jay 17.10.2016 10:05
      Highlight Krass sind die Likes bei den Kommentaren. Da soll mir noch einer sagen, dass die Schweiz kein Nazi Problem hat.
      58 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 17.10.2016 08:28
    Highlight Ja die Antifa Bern hats rausgefunden. Soso.
    Das sind doch die, die in der Stadt Bern Geschäfte plündern (Tanz Dich Frei). Polizeiposten angreifen (!) und lustige Strassenschlachten planen, die dann Schäden ergeben die in die 100'000ende führen.

    Hey watson... nei.

    Zum Thema: der Milizgemeindepräsident war beunruhigt. Kann ich verstehen. Er "musste" aufbleiben? Ähä. Ich mein, für was gibts eigentlich eine Kantonspolizei?

    Wenns im Kochareal zu laut ist, kommt die Stapo. Bei scheinbar knapp 1000 Rechtsextremen gibts nur der Gdepräsi? Ja klar...

    Die story ist ein wenig gesucht.
    65 211 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 10:57
      Highlight Nicht ganz. Es ist richtig das Watson informiert.

      Das als journalistische Referenz gewalttätige Linksextreme hinzugezogen werden, gibt mir sehr sehr zu denken. Das ist schlicht unseriös

      Als nächstes kommt blood & honour (oder so) zu Wort wenn Holocoust Überlebende eine Gedenkveranstaltung im KZ Buchenwald durchführen? Jäh so 😑
      18 11 Melden
    • flugsteig 17.10.2016 11:52
      Highlight Polizeipräsenz? Meine Herren, es gibt zwei oder drei Patrouillenfahrzeuge in der Nacht für den ganzen Kanton. Versteht endlich dass das nicht die Langstrasse ist.
      Diese Gruppierungen sind nicht so doof wie wir uns das gerne selber einreden. Solche Austragungsorte werden gezielt ausgesucht. Kleine Orte die auf die Einnahmen angewiesen sind und nicht die Ressourcen haben solche Anfragen richtig tief zu prüfen. Vielleicht kann man sie auch als naiv bezeichnen aber Absicht würde ich nicht unterstellen. http://Se
      11 1 Melden
  • philosophund 17.10.2016 08:16
    Highlight "Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben."
    Ich hatte auch nicht an Naivität gedacht, sondern an Dummheit.
    94 40 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 10:58
      Highlight Nicht alles was Du und ich doof finden ist strafbar.

      Wir haben immer noch einen Rechtsstaat und sind kein Antifa Zirkusland
      18 25 Melden
    • philosophund 17.10.2016 17:56
      Highlight hahaha "Antifa Zirkusland"
      naja, wir müssen ja irgendwie die vielen braunen Äffchen dressieren..
      2 1 Melden
  • sanmiguel 17.10.2016 07:56
    Highlight Hätte nicht passieren dürfen. Aber die Antifa in diesem Artikel als Quelle darzustellen ist wie die Pnos zur Reithalle zu befragen...
    129 85 Melden
    • Volande 17.10.2016 09:41
      Highlight Bullshit! Die Antifa ist seit es sie gibt DIE Quelle, wenn es darum geht, verdeckte Fascho-moves aufzudecken. Sie hat darin weit mehr Erfolg als die Polizei, das kann man nachlesen. Sie war dadurch der Polizei auch immer wieder eine grosse Hilfe, wenn auch wohl nicht der st.galler Kapo, die ist wohl auch mehr Fa als Anti.
      39 20 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 11:00
      Highlight Äh was. Ein Verein der Polizeiposten angreift und Läden plündert ist für Dich eine relevante Stelle für irgendwas?

      Links von Dir ist nur noch die Wand, was? 😔
      18 32 Melden
    • stef2014 17.10.2016 14:00
      Highlight Hierundjetzt, waren die Infos falsch oder richtig? Oder werden die Infos falscher, weil sie von einer anderen extremen Gruppierung stammen? Du darfst von Antifa ja halten was du willst. Aber die Infos haben sich als richtig herausgestellt.

      8 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Humbolt 17.10.2016 07:52
    Highlight Bei jeder ausländischen Hochzeit hätten sie mehr nachgeforscht und sie wegen "schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit bei ähnlichen Ereignissen" nicht bewilligt gehabt!
    Welcher Organisator bucht eine Halle für 600 Leute in die schlapp 10 mal mehr Leute passen. Überhaupt nicht verdächtig ...
    105 25 Melden
    • Jay_Jay 17.10.2016 10:07
      Highlight Tja das waren aber die "unsrigen " deswegen hat man nicht geforscht.
      18 3 Melden
  • Roterriese 17.10.2016 07:48
    Highlight .... und was sagt die SP dazu?
    13 100 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 10:36
      Highlight Was sollen deine Nebelpetarden?
      Die Schweiz hat ein massives Naziproblem wen offensichtlich Tausende herkomnen könen für Konzerte wo zu Hass und Mord aufgerufen wird
      43 11 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 10:46
      Highlight Warst du dabei? Oder wieso weisst du, dass zu Hass und Mord aufgerufen wurde?
      9 44 Melden
    • Oiproll 17.10.2016 11:28
      Highlight Hmmmmmm... komm lass es,roterriese!!! Geh doch mal die bands youtubeln,das sollte reichen!! Wie naiv kann man eigentlich sein?
      24 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 17.10.2016 07:41
    Highlight Als Nachfahre eines polnischen Widerstandskämpfers, der Auschwitz überlebt hatte und am Ende von der SS niedergeknüppelt wurde widern mich manche Verharmlosungsversuche von solchen Veranstaltungen nur an. Wer argumentiert, dass solange keine Lärmbelästigung/Sachschäden vorhanden seien, soll man aufgrund der Meinungsfreiheit tolerieren hat rein gar nichts begriffen. Keine Toleranz gegenüber einer solchen menschenverachtenden Ideologie.
    227 34 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:35
      Highlight Keinen Fussbreit den Faschisten!
      100 17 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 09:18
      Highlight Lieber ein brennendes als Fascho im Haus!
      35 13 Melden
    • EvilBetty 17.10.2016 09:22
      Highlight Rechtsstaat, kännsch? Oder wollt ihr eine Gesinnungspolizei? Solange sich die NeoGehirnamputierten an die geltenden Gesetze halten, kann nur die Gesellschaft etwas sie ausrichten.
      27 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 17.10.2016 07:41
    Highlight Schon ein bisschen seltsam naiv und gutgläubig...von der Gemeinde. 🤔
    73 10 Melden
    • Nuka Cola 17.10.2016 09:06
      Highlight Naja, wos klemmt muss man schmieren, oder so...
      34 1 Melden
  • dracului 17.10.2016 07:22
    Highlight Wieviele Einheimische waren da? War Toni Brunner oder jemand aus der riesigen SVP-Wählerschaft im Toggenburg, nichts ahnend und zufällig selbstverständlich, am Anlass?
    78 59 Melden
  • Anam.Cara 17.10.2016 07:20
    Highlight Ist das die alte Reichsflagge neben den Bierfässern auf dem TShirt? wünschen die sich ernsthaft das deutsche Kaiserreich zurück?
    78 5 Melden
    • philosophund 17.10.2016 18:20
      Highlight In SVP Freysingers Stall hängt auch was ähnliches an der Wand... ist "salonfähig"..
      0 1 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 14:50
      Highlight Wird in D als Hakenkreuzersatz benutzt, weil das dort - im Gegensatz zur CH - verboten ist.
      2 0 Melden
  • Reiser 17.10.2016 07:04
    Highlight Von den bisher veröffentlichten 5 Kommentaren, relativieren/verharmlosen deren 5, um was es hier eigentlich geht: Das sind keine grölenden Saufbrüder, Fussballfans mit Glatze, o.ä.: Neonazis sind menschenverachtende, realitätsverdrehende und gesellschaftlich gefährliche Subjekte in kriminellen Strukturen. Keine Liebe für Faschismus und Rassismus! Nie!
    169 23 Melden
    • Nuka Cola 17.10.2016 09:11
      Highlight Dir ist aber schon bewusst, wer sich als Quelle hervortut? Eine Vereinigung, die selber keine Gesetze kennt, und gegen nicht in ihr Weltbild passende, in grausamerer Weise (aufs Straftatenbild nach der NS Zeit bezogen) mit diversen Parallelen zum Faschismus vorgeht.

      Nicht das ich den Anlass verharmlosen möchte, sondern die Quelle in Frage auf ihre neutrale Berichterstattung stelle.
      20 53 Melden
    • Echo der Zeit 17.10.2016 10:07
      Highlight @Django Ryffel - du bezeichnest also unsere Polizei und Gemeindepräsidten so so - aber hauptsache Nazis verteidigen.
      15 3 Melden
    • Reiser 17.10.2016 16:40
      Highlight @Django Ryffel: Die Quelle ist die Übertragung des Inhalts, wenn der Inhalt braun ist und stinkt, stinkt er und ist braun. Ob das nun die Antifa sagt, die Polizei eine Meldung absetzt oder mir die Konzertbesuchenden eine Ansichtskarte schicken, ändert sich an dieser Tatsache nichts.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • grünezecke #fcksvpafd 17.10.2016 07:01
    Highlight 6000 faschos huldigen dem nationalsozialismus, der vernichtung mio von juden und minderheiten, huldigen dem grössten verbrechen des letzten jahrhunderts, und es gibt wirklich leute die das verharmlosen? Leugnet ihr auch den holocaust? Wenn ich sollche bilder sehe wird es mir angst und bange, denn rassismus und faschismus ist keine meinung sondern ein verbrechen und darf nicht geduldet werden!
    174 19 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 10:11
      Highlight Ja aber diese super schlauen 6000 Menschen sind jetzt alle erfasst da sie glaubten sie haben eine toggenburger Gemeine übers Ohr gehauen und dabei vergessen dass sie schnurstracks in die Ueberwachungsfalle laufen... für was gibt es Staatstrojaner? Diese Leute missbilligen den Staat... Das kann sich die Schweiz nicht leisten dass zB wie in Deutschland die Asylheime brennen und meinen sie können mit RechtsRockmusik ... igitt mir wird schlecht wenn ich daran denke
      7 3 Melden
  • RiotGurl 17.10.2016 06:48
    Highlight Kotzen. Jetzt sollen sich die rjz, der revolutionäre Aufbau und andere linke Splittergrüppchen endlich mal beweisen anstatt gross zu prahlen und dann doch nichts mache.
    18 77 Melden
    • Griffin 17.10.2016 13:44
      Highlight Erwartest du ernsthaft, dass sich zwischen 100 und 1000 Personen alleine um ein gesellschaftliches Problem kümmern sollen? Ein Problem, das ausserdem nicht gelöst ist, nachdem man den Nazis die Köpfe eingeschlagen hat.

      Den in der Schweiz ist Rassismus salonfähig geworden, was man auch an den vielen Kommentare auf Watson erkennen kann. Wenn Nationalsozialismus einfach als eine weitere 'Meinung' in unserer Demokratie gilt, die man als Vertreter der freien Meinungsäusserung auch noch tolerieren soll, ja dann, YOLOzärn, kommt mir echt das Kotzen.
      9 1 Melden
    • Fabio74 18.10.2016 13:01
      Highlight Was sollen sie tun? Die Aufgaben des Staates übernehmen? Die Typen verprügeln??
      3 0 Melden
  • no0815girl 17.10.2016 06:42
    Highlight Ich bin zwar kein Fan von Neonazis, aber wenn man ehrlich sein soll: ist doch nichts passiert. Es gab ein Konzert, es war laut. Bei jedem Konzert ist es laut und die Leute sind angeheitert. Bei den meisten Fussballspielen passiert mehr. Da sind mir die Neonazis echt lieber als Fussballfans, auch wenn ich deren Einstellung nicht teile.
    97 551 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 06:48
      Highlight Es geht darum, dass man verhindern muss, dass solche Menschen ihr Gedankengut verbreiten und es wieder populärer wird. Genau das wurde ihnen aber ermöglicht in Toggenburg und viele nehmen das ganze noch in Schutz.
      139 19 Melden
    • alessandro 17.10.2016 06:59
      Highlight Gehts noch? Du plädierst also für leben und leben lassen? lch glaube du weisst nicht was das für leute sind und was die sich "wünschen". Glücklicherweise gibts diverse Gesetzgebungen gegen diese rückständige braune Grütze und die Gesinnung erlebt hier normalerweise auch kaum Rückhalt durch die Gemeinden/Behörden etc. In Deutschland sieht dies leider schon ganz anders aus.
      95 12 Melden
    • 's all good, man! 17.10.2016 06:59
      Highlight Es geht doch nicht ausschliesslich darum, ob etwas passiert ist im Sinne von Sachbeschädigungen und ähnlichem. Die Bands, die dort auftreten, verbreiten oft sehr einschlägige Texte und die Masse grölt irgendwelche Parolen dazu. Junge Leute, die da dabei sind, sind fasziniert von der Stimmung und werden mitgerissen. So generiert man »Nachwuchs« und das ist ganz sicher nicht okay.
      117 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.10.2016 06:29
    Highlight Wäre es eine Freikirche gewesen, wäre das Drama um ein vielfaches grösser.
    36 222 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 08:34
      Highlight Freikirchen sind die neuen Ultrakonservativen und Rechten... Ultraschafe die nach ihrem Führer blöken..
      48 5 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 18.10.2016 16:53
      Highlight Ihr habt ja nicht alle Tassen im Schrank. Freikirchen sind harmloser als Fussballvereine. Zumindest gibt es weniger verletzte. Gerade der ICF bindet seine "Kunden" so weniger, das der Durchlauf sehr hoch ist.
      0 1 Melden
    • herschweizer 18.10.2016 21:08
      Highlight So ein Mist,,
      1 0 Melden
  • Ciruzz 'O Milionar 17.10.2016 06:29
    Highlight Ich finde es ein bisschen seltsam, dass sich 5000 NNis treffen können und die einzige die das weiss ist die Antifa? 🤔
    243 16 Melden
    • Shlomo 17.10.2016 06:53
      Highlight Die Polizei und der NDB haben denk zur Musik mit gewippt 😜
      75 6 Melden
    • Soli Dar 17.10.2016 07:04
      Highlight Was wiederum nicht Schuld der Antifa sein kann, sondern Blauäugigkeit und Blindheit der Behörden.
      54 4 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:14
      Highlight Wissen will..?
      30 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin WatsOff 17.10.2016 06:18
    Highlight «hinters Licht geführt» !!! jaja, ich sehe im Dunkeln auch nicht so gut ! ;D
    138 16 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.10.2016 05:31
    Highlight Wenn diese Szene ins unsichtbare abtaucht ist niemandem gedient. Ich plädiere für mehr Meinungsfreiheit.
    65 255 Melden
    • giguu 17.10.2016 06:20
      Highlight Finde ich auch. Man könnte diese Art von Anlässen trotzdem im öffentlichen Raum stattfinden lassen. Zum Beispiel in Oberwil-Lieli
      315 27 Melden
    • Soli Dar 17.10.2016 07:07
      Highlight Wer Meinungsfreiheit für Neonazis fordert der überschreitet eine rote Linie.
      119 18 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 07:14
      Highlight Also sind Hasslieder gegen Juden, Schwule, Ausländer ok, weil ja mur zum Mord aufgerufen wird, aber die Lämmer alle brav nur schunkeln dazu??
      69 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen