Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwehr im Dauereinsatz: Hochwasser in der Ostschweiz

In der Ostschweiz hat es in den vergangenen zwei Tagen fast ununterbrochen geregnet. Hochwasser, kleinere Erdrutsche und Behinderungen auf Strasse und Schiene waren die Folgen. Am Samstagnachmittag hat sich die Lage zwar entspannt, die Gefahr bleibt aber bestehen.



Gemäss Mitteilung des Wetterdienstes SRF Meteo gab es allein in der Nacht auf Samstag am Alpstein und im St. Galler Rheintal bis zu siebzig Millimeter Regen. In Kriessern SG fiel innerhalb von nur zwölf Stunden 68 Millimeter Regen.

Niederschlagsspitzenreiter in den vergangenen 48 Stunden ist demnach Altstätten SG mit 154 Millimetern. Sehr nass war es seit Donnerstagmorgen auch in Gais AR mit 147 Millimeter Regen und in St. Gallen mit 140 Millimetern.

Die Niederschlagsmengen im Rheintal übertreffen die normalem Monatsmittel von August und September deutlich, wie MeteoNews mitteilte.

620 Einsätze in St. Gallen

Der intensive Dauerregen hält die Behörden auf Trab. Im Kanton St. Gallen rückte die Feuerwehr zwischen Mitternacht und dem späteren Samstagnachmittag über 620 Mal aus, wie die Kantonspolizei mitteilte. Einzelne Feuerwehren stünden im Dauereinsatz. Die Einsatzzentrale sei personell verstärkt worden.

Gemäss Polizeiangaben befand sich der Einsatzschwerpunkt in Altstätten. Die Strassen nach Trogen und Gais waren wegen Hochwassers gesperrt. Sowohl der Binnenkanal im Rheintal wie auch der Linthkanal in Schänis stehen unter Beobachtung. Der Betrieb der Schiffslinie zwischen Rorschach Hafen (See) und Rheineck Schifflände ist eingestellt.

Die Einsatzkräfte pumpten Keller aus und befreiten Strassen von Geröll und Erde. Wie die St. Galler Kantonspolizei am späteren Nachmittag mitteilte, hat sich die Lage stabilisiert, und alle Hauptverkehrsachsen waren wieder offen. Es dürfte jedoch am Abend nochmals eine grössere Regenzelle über den Kanton ziehen. Es werde deshalb mit weiteren Einsätzen gerechnet. Die Gefahr von Hangrutschungen und Murgängen bleibe bestehen.

Hangrutsche im Appenzell

Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden waren die Einsatzkräfte beschäftigt. Die anhaltenden Niederschläge hatten in der Nacht im Appenzeller Vorder- und Mittelland zu Erdrutschen und überfluteten Kellern geführt, schrieb die Polizei.

Bei der Notrufzentrale in Herisau gingen nach eigenen Angaben rund hundert Notrufe aus den Gemeinden Gais, Bühler, Teufen, Speicher, Trogen, Wald und Rehetobel ein. Hänge gerieten ins Rutschen, verschiedene Hauptstrassen mussten gesperrt und der Bahnbetrieb zwischen Speicher und Trogen eingeschränkt werden. Am Nachmittag hat sich die Situation dann gemäss Kantonspolizei wieder etwas entspannt. Auch der Bahnbetrieb konnte wieder aufgenommen werden.

Das Ausmass der Schäden in der Ostschweiz kann noch nicht beziffert werden. Bisher wurden keine Personen verletzt. «Eine Gefahr für Menschen oder Tiere besteht im Moment nicht», schreibt die Kantonspolizei St. Gallen.

In den Bergen schneit es

Probleme gibt es weiter in der Innerschweiz. Im Kanton Schwyz stehen mehrere Feuerwehren im Einsatz. Laut der Kantonspolizei wurden wegen des Dauerregens mehrere Keller in Schwyz und Rickenbach überflutet. Zwei Bäche traten über die Ufer traten. In Galgenen ereignete sich ein Erdrutsch.

Laut SRF Meteo wurden auch im Tessin seit Donnerstag grosse Niederschlagsmengen registriert. In Locarno gingen 219 Millimeter nieder, in Biasca waren es 216 Millimeter. Allerdings fiel der Grossteil des Regens bereits am Donnerstag. Am Freitag und am Samstagmorgen blieben die Regenmengen mit etwa 5 Millimetern sehr bescheiden.

Mit dem starken Regen auch in anderen Teilen der Schweiz sank zum Teil auch die Schneefallgrenze markant ab. Am frühen Samstagmorgen schneite es im Prättigau und in der Landschaft Davos zum Teil bis auf 1900 Meter herunter. Zwischen Brienz und Brienzer Rothorn ist die Bahnstrecke wegen starken Schneefalls unterbrochen. (cma/viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni K. 02.09.2017 12:15
    Highlight Highlight "Die Ostschweiz versinkt im Hochwasser" - dieser Titel ist eine krasse Übertreibung. Für Houston scheint dies eher zuzutreffen, aber aus der Ostschweiz zeigen die Bilder keinerlei vergleichbare Dramatik. Für Betroffene mit nassem Keller ist das Ganze zwar ekelhaft - aber halbwegs ernstzunehmende Medien sollten nicht mit reisserischen Überschriften um sich schlagen.
    • PhilippS 02.09.2017 16:17
      Highlight Highlight Verstehe diese Dislikes für Toni nicht. Er hat doch recht!
      Zumal das Rheintal und Appenzell nicht die Ostschweiz sind. Da gibts schon noch etwas mehr...

      Schaut euch die Bilder aus Houston oder, noch deutlich schlimmer, aus Indien an, wo schon gegen 2000 Opfer zu beklagen sind. Die Städte und Dörfer dort versinken wirklich im Wasser...
    • Zitronensaft aufbewahren 02.09.2017 17:29
      Highlight Highlight Wie abgestumpft kann man denn sein? Ja sicher ists in Housten schlimmer, aber man muss ja nicht immer alles relativieren.

      Hochwasser? Pff da gibts einen Ort mit Überschwemmung, also alles easy.

      Gewaltfall in Europa? Pff in Syrien ists schlimmer, also kein Problem.

      100 Meter in 11 Sekunden?? Pff, Bolt hats in unter 10 geschafft, hast du dir überhaupt Mühe gegeben?


      Mann kann durch ein Extremereigniss alles klein reden, dann muss man sich ja auch keine Sorgen machen.

    • PhilippS 02.09.2017 21:16
      Highlight Highlight Was regst du dich auf? Relation, genau darum gehts ja!! Dieses Titel - und darum gings Toni ja - verzerrt eben diese doch sehr.

      Teile (!!) Rheintal und Appenzell sind betroffen, nicht die Ostschweiz.

      Also ja, behaltet die Relation. Es sind Keller voll gelaufen und Hänge abgerutscht. Glücklicherweise keine Verletzten oder gar Tote.
      Für die Betroffenen schlimm, keine Frage. Das hat ja niemand in Abrede gestellt. Nur der Titel suggeriert eben Houston-ähnliche Zustände. Überleg dir mal den Titel, wenns wirklich so dramatisch wie in Houston wäre? Wo ist die Steigerungsform?
  • It's me Dario 02.09.2017 12:12
    Highlight Highlight Dieser teilist sehr verwirend
    User Image
    • SemperFi 02.09.2017 17:50
      Highlight Highlight Schampar viele Zahlen, gälled Sie! 😂
    • pamayer 02.09.2017 20:16
      Highlight Highlight "Schampar viele Zahlen"

      😀😁😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb …

Artikel lesen
Link to Article