DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Ganterschwil erschossen – Anklage fordert 20 Jahre Haft



Am Mittwoch (09.09.2015), kurz nach 13:20 Uhr, ist im Lochermoos ein Mann im freien Feld erschossen worden. Die Täterschaft ist auf der Flucht. Eine Grossfahndung verschiedener Polizeikorps brachte bis jetzt keine Ergebnisse. Gemäss jetzigen Erkenntnissen war die männliche Person zu Fuss in Begleitung einer Frau unterwegs. Auf einer Kiesstrasse traf er auf die Täterschaft und wurde von dieser erschossen. Die Polizei sucht im Moment zwei Männer. Diese sind mit einem Auto in unbekannte Richtung geflüchtet. Sowohl über das Opfer, wie auch über die Täterschaft und den Tathergang kann die Kantonspolizei St.Gallen aufgrund laufender Ermittlungen und Fahndungen keine weiteren Angaben machen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Bild: Keystone

Ein 34-jähriger Mazedonier soll im Herbst 2015 in Ganterschwil einen Mann erschossen haben. Dabei benutzte er die Pistole eine 55-jährigen Schweizers. Die beiden stehen am Dienstag in St. Gallen vor Gericht. Die Anklage fordert für den Schützen eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren wegen Mordes.

Für den Gehilfen beantragt die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Dem Haupttäter werden noch weitere Straftaten vorgeworfen, etwa ein Raubversuch und ein zwielichtiger Diamantenhandel. Die Verhandlung des Kreisgerichts Toggenburg findet aus Sicherheitsgründen in St. Gallen statt.

Der Hauptangeklagte, arbeitslos und nach einer gescheiterten Ehe ohne Aufenthaltsbewilligung, hatte vor der Tat während einiger Monate eine Beziehung mit der Frau des Opfers. Als diese sich von ihm trennte und zu ihrem früheren Lebenspartner zurückkehrte, beschloss er, den 36-jährigen Slowaken umzubringen.

Tat mit Ansage

Laut Anklage kündigte er das Tötungsdelikt mehreren Personen gegenüber an. Von einem heute 55-jährigen Schweizer erhielt er einige Tage vor der Tat, Mitte September 2015, dessen ehemalige Dienstwaffe, eine Pistole der Marke SIG samt Munition. Der Gehilfe chauffierte den Mazedonier zudem mit dem Auto.

Zur Tat kam es in der Nähe des Wohnorts des Opfers. Der 36-jährige Mann hatte eine Freiheitsstrafe abgesessen, wurde vorzeitig entlassen und kehrte zu seiner Partnerin nach Ganterschwil zurück. Dort traf der Täter das Opfer zusammen mit seiner Frau zu Fuss auf einem Feldweg an.

Der Täter feuerte neun Schüsse aus der Pistole ab, von denen zwei den Mann tödlich trafen. Danach holte er noch ein Messer aus seinem Auto und stach es dem schwerverletzten Opfer in die Brust. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel