Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall auf A53 in St.Gallen fordert zwei Menschenleben



Bild

Die Wracks lassen erahnen, wie heftig die Kollision war. bild: kapo sg

Bei einem Unfall auf der Autobahn A53 im Kanton St.Gallen sind am Samstagmorgen eine Autofahrerin und ein Autofahrer ums Leben gekommen. Das Auto der Frau war aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten.

Bild

bild: kapo sg

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der St.Galler Kantonspolizei kurz nach 8 Uhr zwischen Rapperswil-Jona SG und Rüti im Zürcher Oberland. Die 25-jährige Frau aus der Region war in Richtung Rapperswil-Jona unterwegs, ein 42-jähriger Mann in der Gegenrichtung.

Nach dem Anschlusswerk Rüti Richtung Rapperswil-Jona geriet das Auto der jungen Frau aus nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen den Wagen des Mannes, wie die Polizei schrieb.

Das Fahrzeug der Frau schleuderte und blieb quer zur Fahrrichtung stehen. Das Auto des Mannes wurde herumgedreht und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrrichtung stehen. Die Fahrerin und der Fahrer starben noch am Unfallort.

Wie hoch der Schaden ist, kann laut Polizei noch nicht beziffert werden. Neben den Unfallautos wurde ein weiteres Auto von herumfliegenden Trümmerteilen beschädigt. Die A53 musste nach dem Unfall in beiden Richtungen gesperrt werden. Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel