Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylunterkunft in Kaltbrunn SG brennt nieder – alle Bewohner sind wohlauf

In Kaltbrunn im Kanton St.Gallen ist in der Nacht auf Sonntag eine Asylunterkunft vollständig niedergebrannt. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Verletzt wurde niemand.

Brand Asylunterkunft Kaltbrunn SG

Die Flammen lodern immer wieder auf – das Dach musste abgedeckt werden.
Bild: Kantonspolizei St. Gallen

Kurz nach Mitternacht brach das Feuer in dem Haus an der Grafenaustrasse in Kaltbrunn SG aus. Zu diesem Zeitpunkt waren 14 der insgesamt 24 Bewohner zugegen – sie konnten sich selbständig in Sicherheit bringen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren bereits offene Flammen sichtbar, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilte.

Kaltbrunn

70 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Sie konnten die Flammen nach zwei Stunden unter Kontrolle bringen und verhinderte ein Übergreifen auf angebaute Stalleinrichtungen und Remisen. Das Feuer loderte aber immer wieder auf, das Dach des Hauses musste abgedeckt werden.

Das Gebäude ist unbewohnbar, der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Die Bewohner wurden durch die Gemeinde in der Zivilschutzanlage untergebracht.

Brand Asylunterkunft Kaltbrunn SG

Rund 70 Feuerwehrleute standen im Einsatz.
Bild: Kantonspolizei St. Gallen

Nebst den Feuerwehren standen mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen, ein Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt. (kad)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥



Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olga 27.09.2015 08:05
    Highlight Highlight so, jetzt ist es auch bei uns so weit... eine schande ist das, die mich unglaublich traurig macht!
    • Roland Rutz 27.09.2015 09:59
      Highlight Highlight Was bitte soll eine Schande sein, solange die Ursache nicht geklärt ist?
  • Chlinae_Tigaer 27.09.2015 06:43
    Highlight Highlight 14 von 24 waren zugegen.

    Um Mitternacht, wohlgemerkt.

    Da frag ich mich, wo waren die restlichen 10 Bewohner?

    Gibt's da keine Kontrollen?
    • Der aus Facebook 27.09.2015 09:56
      Highlight Highlight Gibt es Vorschfiften? Dürfen die sich nicht frei bewegen?
    • Roland Rutz 27.09.2015 09:57
      Highlight Highlight Wir haben hier in Kaltbrunn 2 Gebäude, die als Asylunterkünfte dienen. Die Asylanten pendeln 'besuchshalber' immer zwischen den beiden Unterkünften umher. Diese 10 Personen weilten wahrscheinlich im anderen Haus.
    • Amadeus75 27.09.2015 10:01
      Highlight Highlight Chlonae_Tigaer

      Eine Asylunterkunft brennt nieder und du beklagst dich darüber, dass zum Zeipunkt des Brandes nicht alle Bewohner im Haus waren!

      Bist du noch ganz dicht?
    Weitere Antworten anzeigen

Die urbane Stimme ist leise: Schweizer Städte sind im Bundesrat kaum vertreten

Die Schweiz wird zunehmend ein Land der Städter, und entsprechend gewinnen auch deren spezifische Probleme immer mehr an Gewicht. Doch die urbane Schweiz ist im Bundesrat fast gar nicht vertreten.

Jede Bundesratswahl bleibt auf ihre Art in Erinnerung, und schon jetzt ist klar, was von der Ersatzwahl dieser Woche bleiben wird: Es war der Tag der Frauen. Zum ersten Mal wurden mit Karin Keller-Sutter und Viola Amherd auf einen Schlag zwei von ihnen in die Regierung gewählt.

Auch andere Ersatzwahlen hatten ihre eigene Geschichte: die im Jahr 2017 etwa jene des Kantons Tessin, der mit Ignazio Cassis nach fast 20-jähriger Absenz wieder in den Bundesrat einzog.

Bei Bundesratswahlen geht es immer …

Artikel lesen
Link to Article