Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

(Fast) alle Zürcher Ständerats-Kandidaten füllen die Klima-Charta aus

Die Charta der Bewegung Klima-Streik ist ein Erfolg. Einen Monat nach der Veröffentlichung haben 500 Kandidierende den Online-Fragebogen ausgefüllt. Zwei Parteipräsidenten machen allerdings nicht mit:  Petra Gössi (FDP) und Christian Levrat (SP).

Othmar von Matt / ch media



Menschen demonstrieren am internationalen Klimastreiktag in Bellinzona, am Freitag, 24. Mai 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Viele prominente Politiker unterschreiben die Charta der Klimastreik-Bewegung. Bild: TI-PRESS

FDP-Ständerat Ruedi Noser, hat die Charta der Klimajugendlichen ausgefüllt. GLP-Fraktionschefin Tiana Angelina Moser ebenfalls. Auch Marionna Schlatter, Präsidentin der Zürcher Grünen, macht mit. Genauso wie SP-Ständerat Daniel Jositsch. «Ich unterstütze das Ziel Netto Null 2030», betont er, hält aber fest: «Ich halte es für zu optimistisch, glaube, dass es erst 2050 möglich ist.»

Damit haben alle wichtigen Ständerats-Kandidaten des Kantons Zürich die Charta der Bewegung Klimastreik ausgefüllt. Mit einer Ausnahme: SVP-Nationalrat Roger Köppel meldete sich bislang nicht. Schweizweit sind es 498 National- und Ständeratskandidaten, deren Antworten am Freitag von der Klimajugend auf klimacharta.ch publiziert wird.

«Es sind vor allem viele Kandidierende der Jungparteien, welche die Charta unterzeichnet haben», sagt Studentin Maya Tharian (21). Sie hat intensiv am Projekt mitgearbeitet und viele Kandidatinnen und Kandidaten persönlich kontaktiert. Die Klimajugendlichen taten das per SMS, Mail, Anruf und teilweise direkte persönliche Kontakte.

Auch andere Ständerats-Kandidaten füllten die Charta aus: Nationalrätin Maya Graf (BL, Grüne), Nationalrätin Adèle Thorens (VD, Grüne) und Cédric Wermuth. Es sind auch viele Grüne und Sozialdemokraten, die mitgemacht haben. Die Grünen unterschrieben in der ersten Sessionswoche die Charta symbolisch gemeinsam – und werden sie auch einzeln ausfüllen.

Petra Gössi und Christian Levrat machen nicht mit

«Bei der SP werden die meisten die Charta unterschreiben», sagt SP-Präsident Christian Levrat. Klimastreik und Charta würden die Richtung vorgeben: «Sie erhöhen den Druck, ersetzen aber die politische Arbeit nicht. Unsere Aufgabe als Partei besteht darin, Lösungen zu zeigen. Unser ehrgeiziger Marschall-Plan zeigt, wie wir rasch, konsequent und sozialverträglich aus den fossilen Energien Aussteigen können.» Levrat selbst hat bei der Charta nicht mitgemacht. «Ich habe nur Smartvote ausgefüllt und mache bei keiner anderen der sehr vielen Umfragen mit.»

Ähnlich wie Levrat hatte auch FDP-Präsidentin Petra Gössi auf eine SMS-Anfrage der Klima-Jugendlichen reagiert. Gössi sagte nett ab. Sie finde die Idee der Charta gut, schrieb sie zurück. Nur gebe es sehr viele Umfragen und sie habe sehr wenig Zeit. «Das glaube ich ihr. Sie hat die Klimafrage in der FDP ja gepusht», sagt Tharian. Das Zeitproblem sei zudem bei allen Kandidierenden spürbar.

«Falls den Forderungen im aktuellen System nicht nachgekommen werden kann, braucht es einen Systemwandel.»

«Wir haben uns sehr gezielt an viele FDP- und SVP-Vertreter gewandt», sagt Tharian. So hat SVP-Ständerat Roland Eberle gemäss Tharian versprochen, die Charta auszufüllen. Und SVP-Nationalrat Thomas Burgherr will sie sich zumindest anschauen. Mitgemacht hat auch Michael Frauchiger von der Jungen SVP.

Bleibt die Charta nach den Wahlen bestehen?

Die Charta besteht aus den drei Forderungen der Klimajugend. Erstens will sie den Klimanotstand ausrufen. Zweitens soll die die Schweiz bis 2030 Netto Null Treibhausgasemissionen haben. Und drittens fordert die Klimajugend Klima-Gerechtigkeit. Rund um diese Ansinnen gibt es noch eine Zusatzklausel: «Falls den Forderungen im aktuellen System nicht nachgekommen werden kann, braucht es einen Systemwandel.»

«Die Charta ist Plattform für eine Vielfalt von Lösungsansätzen»

Wer die Charta ausfüllt, hat drei Wahlmöglichkeiten: Er unterstützt die Forderung aktiv, er unterstützt sie nur passiv - oder er lehnt sie ab. Zu jeder Forderung kommt ein Pflichtfeld, in welches die Kandidierenden Lösungsansätze eintragen sollen.

«Die Charta ist Plattform für eine Vielfalt von Lösungsansätzen», betont Maya Tharian. Es gehe bei der Charta nicht um Partei-, sondern um Themenpolitik. «Wir müssen gemeinsam eine Lösung finden für die Klimakrise.»

Die Klimajugendlichen werden an ihrem nächsten nationalen Treffen im November nach den Wahlen diskutieren, wie es mit der Charta weitergehen soll. «Ich bin dafür, dass die Charta dann nicht einfach zu Ende geht», betont Maya Tharian. Die Studentin möchte, «dass sie ohne Zeitlimit bestehen bleib». (aargauerzeitung.ch)

Klimastreiker ziehen am 24. Mai durch die Schweiz

Klimastreik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

61
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

51
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

93
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

61
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

51
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

93
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gogl Vogl 20.09.2019 08:01
    Highlight Highlight SP Jositsch: «Ich halte es für zu optimistisch, glaube, dass es erst 2050 möglich ist.»

    Sorry, aber die Zeit bleibt uns nicht mehr. Die reiche Schweiz muss viel früher eine Vorreiterrolle zum Thema einnehmen, denn bis 2030 ist unser CO2-Haushalt erschöpft und was das bedeutet, begreifen heute hoffentlich die meisten.

    Das sich umsetzbare Lösungen zum Thema Klimaschutz bis 2030 finden und umsetzen lassen, ist Aufgabe unserer gewählten Politiker.

    Wenn die SP nicht an einen griffigen Klimaschutz bis 2030 glaubt, geht meine Stimme in Zukunft eben an die Grünen.
  • WhiteWednesdays against compulsory veiling 19.09.2019 07:47
    Highlight Highlight Ein absoluter Wahnsinn. Das kann man doch nicht ernst nehmen. Diese öffentliche Peinigung mit Ablasshandel, wie aus den tiefsten Mittelalter. Was kommt als nächstes, der Scheiterhaufen? Oh sorry der ist ja nicht CO2 freundlich.
  • sunshineZH 19.09.2019 05:58
    Highlight Highlight 500? Ein richtiger Erfolg 😃

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel