Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parlamentarier debattieren am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 26. November 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Da waren die meisten noch anwesend: erster Tag der Wintersession am 26. November 2018. Bild: KEYSTONE

Diese Politiker schwänzten 2018 am meisten – Köppel hat sich (leicht) gebessert



Letzte Woche ging mit der Wintersession das Politikjahr zu Ende. Zeit mal nachzuschauen, welche National- und Ständeräte in den letzten 12 Monaten am meisten durch Abwesenheit glänzten. Das Polit-Startup Politik.ch analysierte darum die Anwesenheitslisten unserer Parlamentarier. Sowohl für die abgelaufene Session als auch für das gesamte Jahr 2018.

Nationalrat

Diese Nationalräte fehlten in der Wintersession 2018 am meisten

Insgesamt waren in der Wintersession 56 Nationalräte und Nationalrätinnen bei jeder Sitzung anwesend. Die Top-5 der Fehlenden über das gesamte Jahr zum Vergleich:

Abwesenheiten Nationalräte gesamte Legislatur 2018

Übrigens bestand das Podest schon letztes Jahr aus Grunder, Köppel und Bäumle. Nur war im Jahr 2017 Köppel an der Spitze.

Ständerat

Im Ständerat gab es in der Wintersession insgesamt 100 Sitzungen. Von den 46 Volksvertretern waren neun Mitglieder bei jeder Sitzung anwesend. 

Diese Ständeräte fehlten am meisten in der Wintersession

Zum Vergleich die Top-5 der Abwesenden übers ganze Jahr gesehen:

Diese Ständeräte fehlten übers ganze Jahr gesehen am meisten

(jaw)

Die jüngste Nationalrätin unter der Bundeshaus-Kuppel

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz öffnet Grenzen am 15. Juni

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascalsee 20.12.2018 06:07
    Highlight Highlight dann weiss man wen man nicht mehr Wählen solte
  • Neutralier 19.12.2018 22:52
    Highlight Highlight Herr Köppel tell me the seven thinking steps !
  • Sebastian Wendelspiess 19.12.2018 22:25
    Highlight Highlight Ernsthaft? Die SVP ist ziemlich wenig Vertreten in diesen Rankings, da hat dir SP noch öfters gefehlt. Hätte ich nicht erwartet...
  • Mutbürgerin 19.12.2018 22:07
    Highlight Highlight Wieso muss man anwesend sein. Gibts keine App mit der sie abstimmen können?
    • Fabio74 20.12.2018 07:19
      Highlight Highlight Soll das eine ernstgemeinte Frage sein?oder passt der Name zum allgemeinen Unwissen, dass man hier stolz präsentiert?
      Parlamentsarbeit ist mehr als Knöpfchen drücken
  • Peter Panther 19.12.2018 21:29
    Highlight Highlight Interessant ist ja, dass die grossen schwänzer keine hinterbänkler sind, sondern durchaus präsent, wenn eine kamera oder ein mikro in der nähe sind.
  • Fairness 19.12.2018 20:49
    Highlight Highlight Tolle Volksvertreter. Entsprechend sollte ihr Gehalt gekürzt werden.
  • Triple A 19.12.2018 20:45
    Highlight Highlight Ähhh, bei einigen bin ich froh, haben sie viel gefehlt!
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.12.2018 20:02
    Highlight Highlight Das ist eben die Konsequenz, wenn man ein Milizsystem hat. Dann haben die Parlamentarier auch andere Aufgaben.
    • sheimers 19.12.2018 21:34
      Highlight Highlight Warum ist das im Milizparlament akzeptiert, während es in der Milizarmee eine Strafe gibt wenn der Soldat nicht erscheint? Meiner Meinung nach wäre die Arbeit im Parlament wichtiger.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.12.2018 21:56
      Highlight Highlight Ich finde die Arbeit im Parlament auch wichtiger.

      Aber: Wer (im Militär) dienstpflichtig ist, wird arbeitsrechtlich stärker geschützt, als der Inhaber eines öffentlichen Amtes.

      Als Parlamentarier behält man seinen Beruf oder sein Unternehmen nicht besonders lange, wenn man zum falschen Zeitpunkt ausfällt.

      Und selbst wenn es einem gelungen ist, alle Sessionen (12 Wochen jährlich) zu organisieren und Stellvertreter für diese Zeit verfügbar zu machen (Kommissionssitzungen nicht eingerechnet) - dann kann passieren, dass das Parlament eine Sondersession durchführen will.
  • bokl 19.12.2018 19:44
    Highlight Highlight Ist wie in der Privatwirtschaft. Die Besten sind nicht diejenigen, welche jede Bedingung/Vorschrift einhalten. Nicht jede Abstimmung ist gleich wichtig.
    • Sauäschnörrli 19.12.2018 20:01
      Highlight Highlight Wenn es aber für die Wähler, die sich eigentlich durch den Gewählten vertreten sahen, wichtig war?
    • bokl 19.12.2018 21:03
      Highlight Highlight Interessiert es den Wähler ob seine Interessen mit 112 zu 87 oder 113 zu 87 durchgesetzt werden? Nein.

      Wichtig ist Präsenz bei Abstimmung wo es 101:99 oder 98:99 enden kann. Aber darüber sagen Gesamtzahlen nichts aus.
    • Hoopsie 20.12.2018 01:52
      Highlight Highlight @bokl

      Völliger Käse, die lassen sich wählen, also sollen die dort sein. Und wenn Köppel immer so auf die Armen im Land einprügelt, dann soll er doch 20'000 pro Jahr zurückbezahlen.

      Er fehlt nachweislich bei über 21 % seiner Aufgaben, also soll er diese 21 % seines Lohns zurückzahlen, dieser Scheinpolitiker!
  • Markus97 19.12.2018 19:27
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich sowas wie eine minimale Anwesenheitspflicht?
    • bokl 19.12.2018 19:40
      Highlight Highlight Nein. Warum auch? Sie haben das Recht zu stimmen, nicht die Pflicht. Peinlich wäre es erst, wenn eine/r die Stimmbeteiligung unterschreiten würde...
    • Sauäschnörrli 19.12.2018 19:50
      Highlight Highlight @bokl, also wenn ich in meinem Job 140‘000 abzügle, kann ich meinem Chef wohl auch schlecht erklären, dass ich das Recht habe zu arbeiten, aber nicht die Pflicht.
    • vayiaelanor 19.12.2018 20:04
      Highlight Highlight Nein, wenn du 140k/y verdienst erwartet dein Chef das du Prioritäten richtig setzen kannst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randalf 19.12.2018 19:24
    Highlight Highlight Das isch gschämig. Wurden sie doch gewählt um das Volk zu vertreten. Brauchen sie auch ein Arztzeugnis oder dürfen sie Jokertage einziehen? Überhaupt, sind das alles unentschuldigte Absenzen?
  • ATHENA 19.12.2018 19:14
    Highlight Highlight Man sollte aus solchen Grafiken / Übersichten seine Schlüsse für die kommende Wahl ziehen. Egal welche politische Ausrichtung man hat - aber man wählt Politiker nicht, damit sie dann wegen anderen "wichtigeren" Mandaten oder aus irgendwelchen anderen Gründen fehlen. (Krankheit, Unfall etc. mal aussen vorgelassen)

Wer rettet das Klima? Nicht Petra Gössi – das zeigte sich in der Wahlen-«Arena»

Wer dieses Jahr Wähler für sich gewinnen will, muss gute Lösungen in der Klimapolitik vorlegen. In der SRF-«Arena» strahlte Grünen-Politiker Balthasar Glättli um die Wette, während sich FDP-Chefin Petra Gössi ins Abseits manövrierte.

In acht Monaten geht es um die Wurst: Am 20. Oktober sollen die National- und Ständeräte für die nächste Legislaturperiode gewählt werden. Das Seilziehen um die Machtverhältnisse im Parlament hat bereits begonnen. Das SRG-Wahlbarometer prophezeit im Herbst einen Rutsch nach links. Gemäss der Umfrage werden die SVP, SP, CVP und BDP Verluste einfahren müssen, während vor allem die Grünen und die Grünliberalen zu den Gewinnern gehören werden.

Wie sind die Parteien aufgestellt? Gelingt es ihnen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel