Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP ist verärgert: Der Ständerat will nur eine Überbrückungsrente «light»

Die kleine Kammer hat zwar eine Übergangsrente beschlossen, die ältere, ausgesteuerte Arbeitslose vor dem Gang zum Sozialamt bewahren soll. Sie hat aber massive Kürzungen vorgenommen. SP und Gewerkschaften sind wütend.

Lucien Fluri / ch media



Bundesrat Alain Berset, links, diskutiert mit Ruedi Noser, FDP-ZH, waehrend der Debatte um die Ueberbrueckungsleistung fuer aeltere Arbeitslose, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 12. Dezember 2019, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ernste Diskussion: FDP-Ständerat Ruedi Noser (r.) hat mit seinen Anträgen die Ausbaupläne von Sozialminister Alain Berset (SP) zurechtgestutzt. Bild: KEYSTONE

Wer arbeitslos, ausgesteuert und schon über 60 Jahre alt ist, der soll künftig eine Überbrückungsrente erhalten. Das hat der Ständerat am Donnerstag als Erstrat beschlossen.

Schnell erklärt ist, warum auch bürgerliche Politiker ohne grosse Bedenken für den Ausbau des Sozialstaates votierten: Als «unwürdig» empfanden es Befürworter wie der Obwaldner CVP-Ständerat Erich Ettlin, wenn Menschen zum Sozialamt müssten, nachdem sie quasi ihr ganzes Leben gearbeitet haben.

Bedingung für eine Überbrückungsrente ist schliesslich, dass jemand mindestens 20 Jahre lang AHV-Beiträge einbezahlt hat. – Der Zugang ist also restriktiv.

Nicht erwähnt haben die Befürworter allerdings von sich aus, was ein offenes Geheimnis ist: dass die Rente auch als Medizin gegen die SVP-Begrenzungs-Initiative wirken soll. Ruedi Noser versenkt grosszügigere Regelung In einer dreistündigen Debatte hat der Ständerat dem Geschäft allerdings einige Zähne gezogen.

In den Nationalrat geht nun nur noch eine Light-Variante dessen, was der Bundesrat und die vorberatende Kommission vorgeschlagen hatten. Dies lag an Ruedi Noser. Der Zürcher FDP-Ständerat hatte zwei Anträge durchgebracht, die den geplanten Ausbau regelrecht zurechtgestutzt haben.

Deutlich weniger Rente

So wird die Überbrückungsrente nicht mehr wie vorgesehen maximal 58350 Franken (Ehepaare: 87525 Franken) jährlich betragen. Sie wird sich an den Ergänzungsleistungen orientieren und dürfte so auch beim Maximalbetrag klar unter 40000 Franken liegen; die genauen Details dazu muss nun der Nationalrat ausarbeiten.

Andererseits soll die Rente nicht mehr bis 65 bezogen werden können, sondern nur noch so lange, bis eine Frühpensionierung möglich ist, also bis 63 für Männer und 62 für Frauen. Auch diesem Vorschlag Nosers verhalfen FDP und CVP zu einer Mehrheit.

Am Ende stimmten 33 Ständeräte für das Geschäft; Nein sagten elf Ständeräte aus der SVP, aber auch aus der FDP und der CVP. Oder doch besser Anreize für Firmen? Einer der Gegner war Thomas Minder. Statt einer Überbrückungsrente hätte sich der parteilose Schaffhauser Ständerat Massnahmen gewünscht, die «Unternehmen motivieren, Mitarbeitende einzustellen oder nicht zu entlassen».

Sein Fazit: Man setze den Anreiz auf der falschen Seite. «Man muss ihn bei den Arbeitgebern setzen.» Minder nannte etwa eine «Bundeswiedereinstellungsprämie» oder eine Lösung für tiefere Lohnnebenkosten bei älteren Arbeitnehmern.

Sind 10'000 oder 4000 betroffen?

Von einer massiven Mehrbelastung des Bundeshaushaltes ging Alex Kuprecht (SVP/SZ) aus. Sollte die Schweiz von einer Rezession betroffen sein – Kuprecht: «Die Zeichen verdeutlichen sich» – könnte die Zahl der Betroffenen rasch auf 10'000 ansteigen und nicht bei 4400 bleiben, wie jetzt angenommen wird.

So oder so versuchten Befürworter wie Gegner die Zahlen zu ihren Gunsten zu interpretieren: Die Gegner betonten, die Zahl der Arbeitslosen über 50 habe seit 2012 stetig abgenommen. Befürworter Pirmin Bischof (CVP/SO) führte dagegen an: Jeder dritte Arbeitslose über 60 erhalte keine Stelle mehr, und gar nur jeder Siebte finde wieder eine Stelle, «von der er dauerhaft leben kann».

Verärgert zeigten sich SP und Gewerkschaften über die Kürzungen. «Ständerat nimmt Probleme nicht ernst genug», titelte der Gewerkschaftsbund. Von einer «absolut unannehmbaren Unterminierung des wichtigen Kompromisses der Sozialpartner» spricht die SP.

Der Ärger kommt nicht von ungefähr: Soll die Rente noch vor der Abstimmung über die SVP-Initiative beschlossen werden, ist die Linke unter Druck, im Nationalrat Zugeständnisse zu machen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ingmarbergman
12.12.2019 20:56registriert August 2017
Reklamiert dann einfach nicht wieder, dass die Ausländer euch das Geld wegnehmen.
Wieder einmal sind es die Bürgerlichen, welche den Schweizerischen Büetzern das Geld im Alter kürzen.
Hätte man auch vor den Wahlen wissen können, dass es so kommt..wenn man sich informiert wird.
12831
Melden
Zum Kommentar
Black Cat in a Sink
12.12.2019 22:34registriert April 2015
Das ist eine Schande! Trau keiner bürgerlichen Regierung, sie arbeitet nicht für die Bürger!
11124
Melden
Zum Kommentar
DrFreeze
12.12.2019 22:13registriert November 2018
Es geht nicht um Anreize, es geht um Existenzen!
939
Melden
Zum Kommentar
30

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel