Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-Premiere: Rechtsvorbeifahren auf Schweizer Autobahnen wird künftig erlaubt

13.06.18, 12:40 13.06.18, 12:52


Das Parlament will das Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen erlauben. Das soll für flüssigeren Verkehr und mehr Platz auf der Strasse sorgen. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat einen entsprechenden Vorstoss angenommen.

Die kleine Kammer überwies eine Motion des Aargauer FDP-Nationalrats Thierry Burkart mit 30 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung an den Bundesrat. Die Mehrheit der vorberatenden Verkehrskommission tendierte noch zu einem Nein. Sie machte Sicherheitsbedenken geltend.

Der Verkehr auf der Autobahn A2 stockt in Richtung Bellinzona in Lamone im Tessin, aufgenommen am Montag, 10. April 2017. Ein Gasleck hat im Kanton Tessin am Montag wichtige Nord-Sued-Strassenverbindungen unterbrochen. Bei Bauarbeiten im Raum Taverne - Sigirino wurde eine Gasleitung beschaedigt. Danach wurden die Autobahn A2 in beiden Richtungen und die Kantonsstrasse gesperrt. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Das Rechtsvorbeifahren soll zulässig, wenn die Kolonne auf dem linken Fahrstreifen dichter und langsamer ist. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Grundsätzlich wird beim Überholen die Spur gewechselt, beim Vorbeifahren nicht. Für das Rechtsüberholen droht heute der Führerausweisentzug. Nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichts ist hingegen das Rechtsvorbeifahren unter gewissen Umständen zulässig, wenn die Kolonne auf dem linken Fahrstreifen dichter und langsamer ist.

Überholen bleibt verboten

Der Bundesrat arbeitet nun eine Vorlage aus, die das Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen und Autostrassen erlauben soll. Das Verbot des Rechtsüberholens soll beibehalten werden.

Laut Motionär Burkart hält die drohende Strafe und die komplizierte Regelung heute viele Autofahrer davon ab, rechts vorbeizufahren. Dadurch würden wertvolle Kapazitäten auf den Nationalstrassen vergeben. Nach Schätzungen könnte die Kapazität um 5 bis 10 Prozent gesteigert werden, wenn das Rechtsvorbeifahren erlaubt wäre.

Europaweite Premiere

Der Bundesrat begrüsste den Vorstoss. Es gebe heute schon Ausnahmen, das Bundesgericht habe die Rechtslage aber eher noch komplizierter gemacht, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard. Mit der Motion könne der Bundesrat Klarheit und Rechtssicherheit schaffen. Früher hatte die Regierung eine Lockerung des Regimes aus Sicherheitsbedenken abgelehnt.

Nun gilt es noch die Details zu klären, denn der Unterschied zwischen Vorbeifahren und Überholen ist nicht immer offensichtlich. Die Schweiz wäre eines der ersten europäischen Länder, die das Rechtsvorbeifahren ausdrücklich erlauben würde. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Hirsch verirrt sich auf Bahnsteig

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Restseele 13.06.2018 23:00
    Highlight Eine gute Regelung. Problem erkannt.
    Wie bei jedem Gesetz bietet es aber einigen Leuten wieder die Möglichkeit, das Gesetz anders auszulegen und dagegen zu verstossen.
    Der Unterschied zwischen 'rechts vorbeifahren' und 'rechts überholen' wird in Zukunft wohl noch viel Diskussionen erzeugen und es werden Fehlurteile gefällt werden. Es scheint zwar auf den ersten Blick klar, aber Leute mit krimineller Energie finden immer einen Weg aus Lügen die Wahrheit zu machen.
    In diesem Sinne: fragwürdig das ganze.... aber die Gesetzbücher sind voll von solchen Sachen. Und Juristen zweifeln selten....
    1 0 Melden
    • yellowastra 14.06.2018 14:52
      Highlight Perfekt dann kann man das Gesetz in 5 Jahren dazu ändern zum erlaubten rechts überholen.
      1 0 Melden
  • Lord Grizzly 13.06.2018 18:46
    Highlight Wenn ich mir die Kommentare so ansehe bin ich wieder froh fahre ich nicht Auto ;D
    4 0 Melden
  • Skeletor82 13.06.2018 17:56
    Highlight Titel:“Europa-Premiere“, letzter Abschnitt „wäre eines der ersten europäischen Länder“ ja was denn nun? So oder so: Längst überfällig.
    3 0 Melden
  • ujay 13.06.2018 17:50
    Highlight Na endlich!
    1 0 Melden
  • MrXanyde 13.06.2018 17:34
    Highlight Rechts vorbeifahren mache ich jetzt schon...
    z. B. die Autobahn teilt sich in 3km (Dreispurig, ich auf der rechten), da fahre ich sicher nicht der Penntüte auf der mittleren Spur hinterher ;)
    4 2 Melden
  • Blitzableiter 13.06.2018 17:02
    Highlight Was is los?! Ich benutze jeweils den Turbo Boost.
    12 0 Melden
  • Til 13.06.2018 16:50
    Highlight Ich bin fast sicher, das mehr Leute rechts fahren werden, wenn man rechts vorbeifahren darf.
    34 1 Melden
  • Claudia Intsia 13.06.2018 16:30
    Highlight Was erlaubt, wird entscheidet allein der Bundesrat. Das Parlament hat hier nichts zu bestimmen, es kann nur seine Meinung äussern.
    4 44 Melden
    • esmereldat 13.06.2018 17:05
      Highlight Nein, die Legislative macht in einer Demokratie die Gesetze und das ist bei uns die vereinigte Bundesversammlung.
      5 1 Melden
    • Barracuda 13.06.2018 17:43
      Highlight Komisch, und ich dachte immer das Parlament wäre bei uns die GESETZgebende Gewalt. Das sind ja ganz neue Erkenntnisse :-)
      3 0 Melden
    • Roman h 13.06.2018 17:58
      Highlight Genau
      Selbst Trump, Merkel und Putin müssen unseren Bundesrat um Erlaubnis fragen wenn sie aufs WC müssen.
      1 2 Melden
  • dding 13.06.2018 16:05
    Highlight Offenbar nur wieder eine Scheinlösung. Rechtsüberholen soll nach wie vor verboten bleiben. Schade.
    Bin eh dafür, dass man alles Geld, welches durch Bussen "rein geholt" wurde, zwingend für den Straßenverkehr einsetzten muss.
    Damit könnte man die Strecke Genf-Zürich je 5 Spurig ausbauen.
    Damit die 10 bis 15 Mio. Schweiz, die offenbar von gewissen Parteien als unausweichlich angesehen wird, wenigstens noch knapp im Schritttempo vorwärts kommt.
    13 46 Melden
    • Posersalami 13.06.2018 17:16
      Highlight Welche Partei soll das sein? Die $VP? FDP? Deren Klientel braucht ja alternativlos billige Arbeiter aus dem Ausland.
      1 3 Melden
  • sheshe 13.06.2018 16:02
    Highlight Wieso reden hier eigentlich alle immer von notorischen Linksfahrern? Mir gehen die notorischen Mitte-Fahrer viel mehr auf den Sack!! Jedes Mal muss ich vier (!!) Spuren wechseln um so einen Idioten zu überholen. Nur weil man sich gewohnt ist, in der Mitte zu fahren - Es könnte ja in 65416843165 Kilometern ein LKW kommen...

    Wieso spurt eigentlich jeder nach der Auffahrt direkt in die mittlere Spur ein (z.B. Birrfeld richtung Zürich)? Fahrt bitte endlich mal rechts! Ja, auch unter der Woche, wenn LKWs auf der Strasse sind!
    63 2 Melden
    • Ville_16 13.06.2018 16:53
      Highlight An denen darfst Du ja, zukünftig, ganz entspannt rechts vorbeifahren.
      30 1 Melden
  • droelfmalbumst 13.06.2018 15:41
    Highlight äh oke.. folgendes:
    3 spurige autobahn. meine spur (nach uster) ist ganz rechts. ich fahre dort 120. nun gibt's die spur in der mitte und die ganz links. diese führen nach st.gallen. gemäss heutigem gesetzt darf ich auf meiner spur nicht am Auto links von mir vorbeifahren wenn dieser nur 100 fährt? also muss ich ganz nach links, um den in der mitte zu überholen (der eigentlich zu langsam fährt), um danach wieder ganz nach rechts zu fahren weil ich dort meine spur Richtung uster habe??

    Habe ich was falsch verstanden?? ansonsten ist dass abartig bescheuert...
    3 52 Melden
    • sheshe 13.06.2018 16:06
      Highlight Doch, das darfst du auch heute schon. Ab (blauer / grüner mit anderer Richtung) Tafel, die die Ausfahrt markiert (z.B. 1000m vor Ausfahrt) darfst du auf deiner Spur bleibend am restlichen Verkehr vorbeifahren. Einfach die Spur nicht mehr wechseln.

      Im Kolonnenverkehr darfst du das sogar auch überall auf der Autobahn, wenn die anderen Spuren abbremsen. Nicht aber, wenn sie einfach so langsamer fahren.

      Neu würdest du das auch dürfen, wenn sie einfach langsamer fahren.

      Es ist eigentlich nicht so kompliziert.
      32 2 Melden
    • Bierteufelchen 13.06.2018 16:07
      Highlight Man darf beispielsweise auf der Autobahn/Autostrasse an einem oder mehreren Fahrzeugen rechts vorbeifahren, wenn für die einzelnen Fahrstreifen unterschiedliche Fahrziele signalisiert sind.

      Quelle: https://www.ocn.ch/ocn/files/pdf56/Was_ist_eigentlich_Rechtsberholen.pdf
      18 0 Melden
    • Pascal91 13.06.2018 16:18
      Highlight Ja hast du. Wenn die Spuren bereits beschildert sind, also deine "Usterspur" als solche definiert und von den anderen zwei Spuren abgegrenzt ist (auf den Schildern), darfst du heute schon rechts vorbeifahren.
      16 0 Melden
    • riqqo 13.06.2018 16:30
      Highlight Ja, du hast es falsch verstanden. ;-)

      Jede Tafel ist eine Gruppe.
      Links hast du zwei Spuren zusammen nach St. Gallen: Rechtsüberholen verboten
      Und rechts hast du die eine Spur nach Uster. Wenn du auf dieser fährst, überholst du nicht rechts.
      28 0 Melden
    • David Steger 13.06.2018 16:40
      Highlight Ich denke schon. Im beschriebenen Fall ist rechts vorbeifahren erlaubt, da die verschiedenen Spuren in verschiedene Richtungen führen.
      6 1 Melden
    • Asmodeus 13.06.2018 16:41
      Highlight Deine Spur fährt woanders hin. Du darfst also vorbei fahren.
      12 2 Melden
    • melina vavaroutsos 13.06.2018 17:25
      Highlight nur so zur info, auf diesem Teil der Autobahn herrscht Limite 100. nicht dass du jedes mal durch fährst mit dem wissen es sei 120 bis du dann mal geblitzt wirst.
      2 0 Melden
    • Pr0di 13.06.2018 17:40
      Highlight Wenn die Fahrspuren in verschiedene Richtungen führen, wie in deinem Fall geschildert, darf man bereits heute rechts vorbeifahren, glaube ich. Meines Wissens ist dies eine der Ausnahmen im Gesetz.
      0 0 Melden
    • Acappucci Stefan Shabbes 13.06.2018 18:49
      Highlight Lieber droelfmalbumst
      Der Streckenabschnitt auf den Du dich beziehst ist durchgehend tempo 100 beschildert. Und ja, auch ich fahre meist rechts an den Thurgauern vorbei.
      2 0 Melden
    • droelfmalbumst 13.06.2018 21:15
      Highlight danke! dann schimpfe ich mit dem wap kurs leiter weil der behauptet hat dass dies verboten sei..... 😂
      3 0 Melden
    • kupus@kombajn 14.06.2018 04:09
      Highlight Ist das in diesem konkreten Fall wirklich so, wie hier alle schreiben? Nicht nur die ganz rechte Spur zweigt nach Uster ab, auch die mittlere tut das, in dem sie sich teilt.
      0 0 Melden
    • droelfmalbumst 14.06.2018 08:19
      Highlight die mittlere ist aber nicht mit uster angeschrieben... als anmerkung... komplexer fall :)
      1 0 Melden
  • Z&Z 13.06.2018 15:21
    Highlight Was mir helfen würde, wäre rechts "vorbeifahren" bei ewig-coole-links-fahrer-typen. Situation, die ich schon sehr oft antraf, auf der Autobahn: links fährt ein (1, uno, one) Fahrzeug auf der Spur mit knapp 100km/h und ich komme auf der Normalspur mit 120-130km/h. Der coole Typ wechselt nicht die Spur und bleibt links, obwohl weit und breit kein weiteres Auto in Sicht. Was mache ich jetzt? Natürlich fahre ich (offiziell +nicht) rechts vorbei, weil nerven und so. Solche Situationen müssten erlaubt werden, dann wäre ich glücklich.
    44 2 Melden
    • Royalrider 13.06.2018 16:29
      Highlight Fast gleich schlimm sind die, die auf einer 3 Spurigen Autobahn immer in der Mitte fahren und die rechte Spur nur für Lastwagen und Anhänger sehen.
      24 2 Melden
    • Ville_16 13.06.2018 16:55
      Highlight Entspannung ist angesagt @Z&Z, genau das wird erlaubt werden.
      6 1 Melden
    • Z&Z 13.06.2018 17:46
      Highlight Danke @ville dann hab ich es falsch verstanden. Dachte, es gehe nur um stockenden verkehr.
      1 0 Melden
  • infomaniac 13.06.2018 15:20
    Highlight Dann soll man aber noch 2-3 flankierende (Erziehungs-)Massnahmen treffen. Lehrt den Autolenkern, dass man...

    ...bei 120 ein Fahrzeug, welches rechts mit 90 fährt, nicht mit 90.5 überholt.
    ...nicht die Spur wechselt, wenn von rechts jemand einspurt- der hat keine Vorfahrt.
    ....auf der Einspurstrecke BESCHLEUNIGT und sonst auf dem Pannenstreifen weiterfährt, bis man die Geschwindigkeit und die Lücke hat um einzuspuren - nicht einfach rein drängt.
    70 19 Melden
    • Quaxi 13.06.2018 15:37
      Highlight Genau so ist es und all jene, die diesen Kommentar blitzen, haben von Autofahren nicht viel Ahnung.
      33 18 Melden
    • Asmodeus 13.06.2018 16:43
      Highlight Falsch beim zweiten Punkt.
      Es ist sicherer wenn ich die Spur wechsel um jemanden auf die Autobahn zu lassen.

      Ob das dem Hirni der mit 140 hinten angeschossen kommt passt oder nicht.
      38 26 Melden
    • riqqo 13.06.2018 17:12
      Highlight Ich glaube fast, du fährst zu viel Auto und meinst, du bist der König der Strasse. ;-)

      Punkt 2: Wenn du auf die freie Spur wechseln könntest und das andere Auto nicht rein lässt, könnte man dich (aus meiner Sicht) aus dem Verkehr ziehen, da du nicht über die Fähigkeit verfügst, auf Mitmenschen Rücksicht zu nehmen.

      Genau deine Gedanken sorgen dafür, dass ich das Autofahren so oft meide wie ich nur kann. Soll ich auch jedes Mal vors Auto springen, nur weil ich als Fussgänger auf dem Streifen Vortritt habe?!

      Hier ein weiterführender Link für euch beide: www.duden.de/rechtschreibung/Ruecksicht
      7 2 Melden
    • Dernixon 13.06.2018 17:17
      Highlight @Asmodeus so ein Blödsinn! Obs sicherer ist den anderen rein zu lassen und damit den anderen von hinten zu blockieren, oder umgekehrt: Der auf der Auffahrt hat keinen Vortritt, der der von hinten (egal ob mit 120 oder 200kmh, bzw egal ob zu schnell oder nicht) hat Vortritt. Basta. Nicht umsonst gibt es Autobahnabschnitte, bei welchen bei den Auffahrten die Mittellinie durchgezogen ist. Da viele den Seitenblick beim Spurwechsel nicht machen und es einfach scheiss gefährlich ist.
      4 4 Melden
    • Barracuda 13.06.2018 17:40
      Highlight @Asmodeus
      Fragt sich, wer dann das Hirni ist ;-) Das ist nämlich genau der Grund weshalb es bei Autobahneinfahrten regelmässig einen absolut unnötigen Rückstau gibt! Erstens hat der Einspurende kein Vortritt und zweitens müsste gar niemand unnötig auf die linke Spur wechseln, wenn der Einspurende anständig beschleunigen und sich so richtig in den Verkehr einfädeln würde. Infomaniac hat absolut Recht, diese drei Punkte sind ein absolutes NoGo.
      3 4 Melden
    • Roman h 13.06.2018 18:03
      Highlight Wenn also jemand auf die Autobahn will und ich problemlos auf die linke Spur fahren könnte soll ich also rechts bleiben damit der andere Probleme hat.
      Also ich war schon mehrmals froh das man mich so auf die Autobahn gelassen hat.
      9 1 Melden
    • Milsen Plasen 13.06.2018 19:20
      Highlight Falsch. Du bremst den Verkehr auf dem linken Fahrstreifen unnötig aus, anstatt dein Tempo auf dem rechten Fahrstreifen zu reduzieren oder ggf. zu erhöhen. Zudem stimmen in der Regel die Abstände zu den Fz. auf dem in dem Fall gegenw. Fahrstreifen.
      2 2 Melden
    • road¦runner 13.06.2018 21:20
      Highlight Einverstanden bis auf Punkt zwei, welcher abhängig vom Verkehrsaufkommen ist.
      Wenn es die Situation zulässt mache ich Platz, das hat etwas mit Rücksichtsnahme auf die Mitmenschen und mitdenken zu tun.
      12 0 Melden
    • mikro 14.06.2018 07:07
      Highlight ausser bei punkt 2 bin ich mit dir einig. da wäre ein grosser teil unserer probleme glöst, wenn die leute ihre "ich zuerst"-mentalität ablegen und endlich mal das reissverschlusssystem anwenden würden.
      1 0 Melden
    • Dernixon 14.06.2018 09:20
      Highlight @roman h falsch. Wenn von hinten ein schnellerer Verkehrsteilnehmer angefahren kommt, kannst du ja nicht von "problemlos die Spur wechseln" sprechen. Sonst klar, wenn keiner behindert wird, warum nicht.

      Wie MiKro aber sagt ist die ich zuerst mentalität das problem auf unseren Strassen. d.H. viele, welche auf die Autobahn auffahren wollen haben die Meinung, sie haben Vortritt beim Einspuren.

      Ach über das könnte ich den ganzen Tag diskutieren.
      1 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 14.06.2018 10:57
      Highlight @indomaniac

      Ich lasse bei den Einfahrten so viel Abstand zum Vordermann, dass Dechingis Kahn mit seinen Reiterhorden Platz in der Lücke fände. Was aber macht der gewiefte Kraftwagenlenker? Er fährt ganz nach vorne und drängelt rein.
      Wenn alle genügend Abstand hielten, wären all diese Probleme Schnee von gestern. Es ist jedoch unmöglich jeden Autofahrer zu erziehen und so ist eben jenr auch das Nadelöhr.
      Um den Reaktionsverlust durch zu nahes Auffahren zu korrigieren muss die Geschwindigkeit angepasst werden. Wie ich weiter unten bereits schrieb. Nochmehr Spurwechsel führen nur zum Gegenteil.
      1 0 Melden
  • Barracuda 13.06.2018 15:19
    Highlight Wenn jemand behauptet, dass Rechtsüberholen gefährlich sei, dann deutet das meistens darauf hin, dass derjenige selbst eine Gefahr darstellt oder sich nicht sicher im Verkehr bewegt. Warum? Es ist heute schon ein absolutes Muss, dass man bei jedem Spurwechsel in den Seiten-/Rückspiegel schaut MIT Schulterblick! Wo soll dann also der Unterschied sein zum Linksüberholen? Ich muss mich immer vergewissern, dass die Fahrbahn frei ist. Unschön ist nur noch die Grauzone, was jetzt noch Vorbeifahren ist und was Überholen. Am besten gleich Rechtsüberholen erlauben.
    49 10 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 14.06.2018 13:45
      Highlight Einen Spurwechsel nach rechts zu vereinfachen, in dem dort niemand überholen darf, iat durchaus sinnvoll, wenn die Ausfahrten auch rechts an der Autobahn angebracht sind.

      Es ist ihnen doch bestimnt schon aufgefallen, dass es schwieriger ist nach links zu welchseln wo die Fahrzeuge schnelker fahren.

      Ihr Vorschlag ist gelinde gesagt gefährlicher Unsinn.

      Glaubt ihr ernsthaft die Gesetze sind einfach so entstanden?
      0 1 Melden
  • Altweibersommer 13.06.2018 15:10
    Highlight Was? Auf Schweizer Autobahnen gibt es eine rechte Spur??
    80 4 Melden
    • dini Mueter 13.06.2018 17:02
      Highlight Der treffendste Kommentar hier. Danke fürs benützen der linken Spur fürs überholen, und nichts anderes.
      19 0 Melden
    • andrew1 13.06.2018 20:48
      Highlight Ja. Die darf man aber nur benutzen beim auffahren auf die autobahn für maximal 10 sekunden um auf die linke zu gelangen.
      4 0 Melden
  • ybfreak 13.06.2018 15:09
    Highlight Wir haben auf unseren Strassen zuviele Autofahrer, die besser mit dem ÖV reisen würden. Nun fühlen wir uns zu Schein-Gesetzesänderungen gezwungen, die man unmöglich genau definieren kann. Mit diesem Gesetz sind mehr Fragen offen als beim Status quo. Um einen flüssigeren Verkehr auf Autobahnen zu ermöglichen, müsste man an vielen Schrauben drehen.
    Diese Gesetzesänderung hört sich im ersten Moment gut an, ist aber nicht Praxistauglich. Entweder wird Rechts-ÜBERHOLEN erlaubt oder man belässt diesbezüglich alles beim Alten und sucht andere Möglichkeiten, den Verkehr flüssiger zu gestalten.
    14 16 Melden
  • B-Arche 13.06.2018 14:59
    Highlight In Deutschland gilt diese Regelung seit langem. Bei Kolonnenverkehr auf den Spuren darf rechts vorbeigefahren werden unter erhöhter Vorsicht.
    Ganz klar ist es sobald Richtungspfeile auf den Fahrstreifen sind, bsp Fahrstreifen der nur zur Ausfahrt führt mit Rechtspfeil. Ist das in CH anders?
    In DE gilt das ganze Rechtsüberholverbot sowie das Rechtsfahrgebot nicht mehr sobald man einen durch Ortsschild gekennzeichneten Ort betritt. Dort gilt auf mehrspurigen Strassen freie Fahrstreifenwahl.
    5 1 Melden
    • sheshe 13.06.2018 15:56
      Highlight "Ganz klar ist es sobald Richtungspfeile auf den Fahrstreifen sind, bsp Fahrstreifen der nur zur Ausfahrt führt mit Rechtspfeil. Ist das in CH anders?"

      Nein, das ist in der Schweiz genauso (siehe z.B. Autobahnausfahrt Töss). Wenn sie links auf beiden Spuren stehen (oder auch mit 110 fahren), darf ich ab dem (blauen) Schild, das die Ausfahrt markiert, an denen vorbeifahren. Ich darf einfach danach nicht wieder auf die Autobahn einbiegen/Spur wechseln.
      8 0 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 13.06.2018 14:37
    Highlight Sehr gut, das sollte Beruhigung in den Verkehr bringen!

    Notorische Linksblockierer (meist Rentner, Sonntagsfahrer und Mobility-Kunden) kann man so ihren Glauben an das „Recht des Blockierens“ (Nötigung) nehmen.

    Eigentlich muss wie in den USA das Rechtsüberholen erlaubt werden, würde für noch mehr Entspannung sorgen!
    33 37 Melden
    • Sagitarius 13.06.2018 14:51
      Highlight Zu den Linksblockierern zähle ich vor allem die Lastwagen! /duckundweg
      27 10 Melden
    • Til 13.06.2018 16:59
      Highlight Jeder der über Mobility Fahrer lästert, entlarvt sich als politisch motivierter Komentator. Ich fahre ab und zu Auto, aber Mobilities fallen jetzt echt selten unangenehm auf. Eher BMW und Audi Suff (SUV) Drängler.
      19 14 Melden
    • dini Mueter 13.06.2018 17:04
      Highlight Die Linksblockierer sind meistens die Audi oder BMW Pendler, also die mit dem eingebauten Vortritt. Ungeduldig und frei von Empathie.
      3 1 Melden
    • Milsen Plasen 13.06.2018 19:23
      Highlight Ich bin kein politisch motivierter Kommentator, aber auch mir fallen Mobility Nutzer eher negativ auf. Hat auch seine Logik. 1. Man fährt wahrscheinlich nicht regelmässig. 2. Man fährt zu vorsichtig, weil gemietet.
      2 1 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 13.06.2018 14:23
    Highlight Stark frequentierte Autobahnabschnitte sowie Ein- und Ausfahrten sollten zu Stosszeiten auf 50km/h begrenzt werden. Eventuell gelingt es dann den Leuten auch richtig einzuspuren. Wenn der Anreiz geschaffen wird auf eine schnellere Spur zu wechseln, passiert genau das Gegenteil. Wenn der Verkehr flüssig läuft ist es ja ohnehin gefährlicher Unfug.
    Beispiel:
    Wir haben Stop and Go Verkehr rechts geht es etwas schneller. Einer fährt also rüber. Die Fahrzeuge dort müssen verlangsamen, was sich nach hinten kumuliert. Dazu kommt es wird Platz benutzt welcher bei Einfahrten wichtig ist. Prädikat Humbug
    9 54 Melden
    • Matrixx 13.06.2018 15:09
      Highlight Wenn stark frequentierte Autobahnabschnitte auf 50 begrenzt werden, kann man gerade so gut den Weg durch die Städte nehmen. Man kommt gleich schnell voran und hat vielleicht sogar weniger Verkehr, weil alle mit 50 km/h auf der Autobahn tuckern.
      11 5 Melden
    • Quaxi 13.06.2018 15:29
      Highlight Wenn man richtig auf eine Autobahn fährt, sprich zuerst auf die zulässige Geschwindigkeit beschleunigt und sich erst dann in den Verkehr einreiht, ist alles kein Problem. Viele Autofahrer fahren jedoch mit 60 km/h auf eine 80er km/h Autobahn, blinken und erwarten, dass ihnen Platz gemacht wird. Nur so entsteht die oben beschriebene Situation.
      21 2 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 13.06.2018 16:10
      Highlight Wer glaubt, dass durch mehr Spurwechsel der Verkehr flüssiger läuft rechnet nicht damit, dass die Fahrzeuge von Menschen gelenkt werden.

      Meine Erfahrungen:

      Egal wieviel Platz man bei den Einfahrten frei hält, die Leute fahren ganz nach vorne und zwängen sich rein. Abstand wird ohnehin kaum gehalten, da jeder glaubt die weltbeste Reaktionsgeschwindigkeit zu besitzen.

      Ich fasse nochmal zusammen:

      - Passt die Geschwindigkeit an
      - Haltet Abstand
      - Welchselt die Fahrspur nur wenn es nötig ist.

      Anbei:
      Video und Simulator

      http://www.traffic-simulation.de/onramp_ger.html
      9 2 Melden
    • TI-30XIIB 13.06.2018 16:19
      Highlight @Quaxi: Die Norm zur Strassenprojektierung schreibt die Länge des Beschleunigungsstreifens so vor, dass 80% von vmax erreicht wird (im Durchschnitt). Also geht es für einige Automobilisten gar nicht anders. Ich stimme ihnen aber zu, dass es viele gibt die viel zu wenig bschleunigen.
      5 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 13.06.2018 17:07
      Highlight @Matrixx
      Könnten sie dass nicht auch heute schon? Offensichtlich stehen die Schweizer einfach gerne im Stau.

      @Quaxi
      Sie haben das Problem erkannt, die Lösung dazu habe ich bereits geschrieben. Die Autobahnen müssen im Akutfall ja nicht an den schnellsten Fahrer angepasst werden sondern auf jenen der den Verkehr sonst behindert. Wenn einer mit 60km/h und daneben einer mit 80km/h in den Feierabend fährt, kann der dahinter nur abbremsen. Dies führt dann zur im Video beschriebenen imaginären Kreuzung. Das Fahrverhalten der Lenker kann mankaum ändern, da sie sich in den eingenen 4 Wänden befinden.
      0 0 Melden
    • Matrixx 14.06.2018 06:42
      Highlight Die meisten Staus sind Phantomstaus. Diese passieren, wenn jemand leicht abbremsen muss, weil z.B. Einer vorne reindrückt. Das löst eine Kettenreaktion aus, und an genau dieser Stelle entsteht dann der Stau. Der eigentliche Verursacher ist dann aber bereits einige Kilometer weiter vorne und kriegt davon nichts mit.
      0 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 14.06.2018 09:29
      Highlight @Matrixx

      Korrekt, wie man den Video und meiner Aussage entnehmen kann. Anstatt den Übeltäter, die Reaktionszeit, zu verdoppeln in dem man halb so schnell fährt, will man jetzt also den Spurwechsel fördern, der genau dieses Phänomen auslöst. Selbstverständlich gilt dies nur wenn Staupotential besteht.
      0 0 Melden
    • Matrixx 14.06.2018 11:16
      Highlight @Djinn Jeden Morgen, wenn ich auf der Autobahn fahre, teile ich die rechte Spur mit den Lastwagen.
      Und an jeder Autobahnauffahrt fahren die Autos vom Beschleunigungsstreifen direkt auf die linke Spur.
      Genau. Man soll den Spurwechsel fördern. So gibt es weniger Stau. Weil bisher muss ich als Rechtsfahrer meine Geschwindigkeit drosseln wegen den langsam Linksfahrer, obwohl ich eine freie rechte Spur habe.
      Lieber auf einer Spur Stau, als auf beiden einen Stau erzeugen wegen unnötigen Idioten.
      1 0 Melden
  • kleiner_Schurke 13.06.2018 14:09
    Highlight Boah jetzt werden sich die Wahnsinnigen Slalomfahrer bestätigt sehen und voll den Bleifuss machen. Auf der A1 herrscht ohnehin schon Krieg aber jetzt wird es richtig gefährlich.
    22 79 Melden
    • Barracuda 13.06.2018 15:12
      Highlight Provoziert werden solche Situationen, die du schilderst, durch notorische Linksschleicher. Ich sage es immer wieder: Im normalen Verkehr sollten in der Regel gar keine Situationen entstehen, wo ein Rechtsüberholen möglich ist. Ich weiss jedenfalls nicht, wann mich das letzte Mal einer rechts überholt hat.
      29 2 Melden
    • kleiner_Schurke 13.06.2018 15:40
      Highlight Ja zum Beispiel wenn ich mit 125 km/h einen Lastwagen überhole, der Hintermann bis auf 1 m aufschliesst, dann kommt die Lichthupe, dann der Stinkefinger. Sobald möglich quetscht er sich vor den Lastwagen, überholt Rechts, dann wieder auf den Linken Fahrstreifen um auf 1m zum Vordermann aufzuschliessen, Lichthupe usw. Diese Leute fahren Slalom ohne Rücksicht auf Verluste.

      Ein anderer schliesst bei Tempo 130 auf. Lichthupe, dann Überholmanöver Rechts. Bei Tempo 160 km/h setzt er mit seinem SUV zum Rammstoss an! Wenn 160 km/h Linksschleichen ist....
      14 15 Melden
    • Til 13.06.2018 17:03
      Highlight Ja also Drängler, für die jeder, der vor ihnen fährt, ein Schleicher ist, gehören aus dem Verkehr gezogen.
      11 3 Melden
    • Barracuda 13.06.2018 17:33
      Highlight @kleiner Schurke
      Wie gesagt, wenn man selbst immer rechts überholt wird, dann ist man oftmals selbst das Problem. Warum bist du dann z.B. nach dem Überholmanöver beim LKW nicht wieder auf den Normalstreifen gewechselt?
      Dann gibt es auch die Leute, die sich sagen "MEIN Tacho zeigt 120 km/h an, also braucht auch niemand schneller fahren.". Das sind dann die, welche 20 Sekunden für ein Überholmanöver brauchen, weil sie gerade mal 1-2 km/h schneller fahren. UND... dann sehen sie 400 Meter weiter vorn noch einen LKW und bleiben deshalb links kleben, obwohl die ganze rechte Spur frei wäre.
      6 0 Melden
  • andrew1 13.06.2018 14:05
    Highlight Endlich. So einen luxus wie das rechtsüberholverbot kann man sich nur bei sehr grossen strassenkapazitäten leisten. Zudem birgt das rechtsüberholen auch nicht mehr gefahren als das linksüberholen. Man muss einfach nur kürz in den rückspiegel und über die schulter schauen zum merken ob frei ist beim wechsel auf die rechte spur. Wie bis anhin beim wechseln auf die linke spur auch. That's it! Schade wird es (noch) nicht uneingeschränkt erlaubt.
    36 15 Melden
  • Past, Present & Future 13.06.2018 14:03
    Highlight Wer regelmässig auf überlasteten Strecken wie der A1 unterwegs ist weiss, dass das Rechtsvorbeifahren längst Realität ist.

    Das Ganze ist ein zahnloser Papiertiger. Eine Motion zum (gefahrlosen) Rechtsüberholen hätte auch in der Praxis Abhilfe geschaffen.
    48 1 Melden
  • Ulmo Ocin 13.06.2018 14:03
    Highlight Ach, ich dachte das wäre schon erlaubt?:)
    35 0 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 13.06.2018 16:26
      Highlight Ja ich auch! Manchmal ist es gar nicht möglich, nicht rechts vorbei zu fahren, wenn die links plötzlich bremsen ...
      8 0 Melden
    • Til 13.06.2018 17:04
      Highlight @nutzet: Weil deine Bremsen kaputt sind@
      0 0 Melden
  • @ursus 13.06.2018 13:48
    Highlight Bravo! Wir sind doch noch zu Veränderungen und Fortschritt fähig. Nach zehn Jahren werden wir uns fragen, wieso das so lange gedauert hat.
    Merci Thierry.
    31 3 Melden
  • taisho-corer 13.06.2018 13:47
    Highlight Wie lange muss ich dann auf der rechten Spur bleiben bis ich wieder links einlenken kann? Muss ich warten bis der, den ich vorhin rechts überholt habe, mich wieder links überholt? 😫
    57 2 Melden
  • N. Y. P. 13.06.2018 13:30
    Highlight Das Rechtsvorbeifahren soll zulässig, wenn die Kolonne auf dem linken Fahrstreifen 👉dichter und 👉langsamer ist.

    Links fahren die Autos dicht an dicht mit 140 km/h, dann können wir rechts mit 150 km/h vorbeidonnern. Super, das passt.
    105 58 Melden
    • cse_bs 13.06.2018 14:18
      Highlight @ N.Y.P.: Hast du deine Tachoanzeige schon einmal überprüfen lassen, bzw. mit dem GPS verglichen? Ist eine ernst gemeinte Frage. Viele Tachos, insbesondere bei deutschen Fabrikaten zeigen locker 140-150 Km/h an bei effektiv 120 km/h.
      10 46 Melden
    • jesse.pinkman 13.06.2018 14:25
      Highlight @cse_bs: warum machts dann bei 140 auf meinem Tacho ein föteli?
      36 2 Melden
    • N. Y. P. 13.06.2018 14:28
      Highlight Ich habe den GARMIN mal vom Drahtesel weggenommen und wollte die Geschwindigkeit im Auto mittels GPS ermitteln.

      Ich fuhr also 140 km/h (Nein, nicht innerorts) und hatte laut GARMIN erst 133 km/h. Der Tacho gibt also tatsächlich zuviel an.

      Die Differenz in deutschen Autos erstaunt doch sehr.
      16 4 Melden
    • Matrixx 13.06.2018 15:11
      Highlight Das ist werkseitig und gesetzlich so vorgeschrieben.
      Aber wenn er bei 150 lediglich 120 anzeigt, solltest du deinen Tacho mal überprüfen lassen.
      18 0 Melden
    • pazüsen 13.06.2018 15:18
      Highlight Mit einem Tacho; der 140 oder gar 150 anzeigt, wenn real 120 gefahren wird, stimmt etwas nicht.

      Vom Gesetz her sind 8% bis 10% Abweichung gefordert. (D.h. es muss zu viel angezeigt werden). 140 auf dem Tacho wären dann etwa 126 real.

      Das GPS ist da tatsächlich genauer, hat aber auch noch eine Abweichung von +/- 5 Km/h.
      10 1 Melden
    • Nosgar 13.06.2018 15:19
      Highlight @cse
      Die Tachos zeigen tatsächlich meist zu viel an, aber sicher nicht in dem von dir beschriebenen Verhältnis.
      12 0 Melden
    • yellowastra 13.06.2018 15:33
      Highlight Das ist Vorschrift vom Gesetzgeber das ermöglicht zb grössere Felgen bzw grösseren abrollumfang unter anderem auch bei Winterreifen usw.
      Der Tacho muss einen gewissen Vorlauf haben.
      5 0 Melden
    • Asmodeus 13.06.2018 16:49
      Highlight Der Tacho meines ersten Gebrauchtwagens zeigte mal 20 km/h an wenn ich 50 fuhr.

      Das war eine Woche vor dem Getriebeschaden (und der Beerdigung dieser Rostlaube)
      7 2 Melden
    • Papa la Papp 13.06.2018 17:27
      Highlight Stimmt, aber: mit 160 rechts vorbei donnern wäre noch um einiges sicherer 👍😎
      0 0 Melden
    • N. Y. P. 13.06.2018 23:22
      Highlight Bedenke, @Papa la Papp.
      Dann müsste aber auf dem Pannenstreifen bereits mit 170 km/h geblocht werden.
      0 0 Melden
  • N. Y. P. 13.06.2018 13:24
    Highlight Das wird ein Interpretationschaos geben.

    Denn,
    wie soll der Alois den Unterschied zwischen Rechts vorbeifahren und Rechtsüberholen kennen.
    32 16 Melden
    • Gähn on the rocks 13.06.2018 14:06
      Highlight ich finde, der alois sollte überhaupt nicht motorisiert auf die autobahn dürfen, wenn er den unterschied nicht versteht.
      45 7 Melden
  • Der Tom 13.06.2018 13:16
    Highlight Was passiert dann wenn ich mit 123 überhole und gleich links bleibe weil nach 10 Sekunden der nächste Lastwagen kommt? RICHTIG! Mindestens einer rast dann mit 140 noch schnell rechts an mir vorbei. Weil für viele gilt 120 als Mindestgeschwindigkeit.
    28 66 Melden
    • keplan 13.06.2018 13:38
      Highlight wenn er das schafft, hättest du ja rechts gehen können und keiner von euch hätte ein problem gehabt
      80 13 Melden
    • jesse.pinkman 13.06.2018 14:16
      Highlight Bei 123km/h entsprechen 10 Sekunden auch 342 Meter. Da hättest du mehr als genug Zeit um auf die rechte Spur zu wechseln.. Vor allem wenn der Lastwagen vorne (120km/h?) mit 3km/h schneller eingeholt wird. stauverursacher!
      58 9 Melden
    • Der Tom 13.06.2018 15:16
      Highlight 🤪 Ja ja schon gut! Ausgerechnet habe ich das natürlich nicht. Aber ich denke die meisten wissen genau was ich schlecht erklärt habe.
      4 14 Melden
    • Quaxi 13.06.2018 15:33
      Highlight Ist auch verständlich. Linke Spur = Überholspur und nicht = oh da vorne kommt schon bald ein Lastwagen, ich bleibe mal schön gemütlich links.... 🙈
      14 6 Melden
    • droelfmalbumst 13.06.2018 15:46
      Highlight haha Tom gerade so noch die Kurve gekriegt :D
      3 1 Melden
    • Asmodeus 13.06.2018 16:51
      Highlight Vor Allem sehen wir hier, wer die Raser sind :-)
      7 4 Melden
    • Til 13.06.2018 17:07
      Highlight Niemand verursacht einen Stau, wenn er 123 fährt.
      2 0 Melden
    • ybfreak 13.06.2018 17:10
      Highlight Man kann schon gemütlich links bleiben, wenn vorne schon der nächste LKW sichtbar ist. Für etwas ist der Rückspiegel da, kommt da einer angebraust, mache ich Platz. Ist keiner zu sehen, dann bleibe ich links, bis der LKW überholt ist und wechsle dann nach rechts. Fahre ich mit 123km/h auf der linken Spur, muss ich damit rechnen, dauernd Platz machen zu müssen. Denn wenn einer schneller fahren will als die erlaubten 120km/h (das sind viele), stehe ich ihm nicht im Weg. Ich bin kein Safety Car oder sowas. Das hat mit gesundem Menschenverstand zu tun.
      3 1 Melden
    • EvilBetty 13.06.2018 21:13
      Highlight jesse pinkman... lkw mit 120... is klar
      3 0 Melden
  • Snowy 13.06.2018 13:13
    Highlight ENDLICH!!!
    33 14 Melden
  • MyPersonalSenf 13.06.2018 13:11
    Highlight War gerade 3 Wochen in Kalifornien unterwegs wo rechts überholen ganz normal ist und den Vorschriften entspricht. Hatte selten so ein angenehmes fahren (und ich hab total 2500 Meilen abgespult). Ich begrüsse diesen Entscheid
    194 22 Melden
    • Charlie B. 13.06.2018 13:49
      Highlight 3 Wochen, 2500 Meilen abgespult? Hast du da auch mal 1s an unsere Umwelt gedacht?
      11 99 Melden
    • Mietzekatze 13.06.2018 14:06
      Highlight Ging mir auch so! Und schon heute schaue ich rechts wenn ich wieder auf die rechte Spur wechsle... Solange man schaut, gibts auch nicht mehr Unfälle!
      37 0 Melden
    • kleiner_Schurke 13.06.2018 14:07
      Highlight Auf einer 12 spurigen Autobahn ist das ja auch einfach....
      8 27 Melden
    • Nelson Muntz 13.06.2018 14:13
      Highlight Das liegt an den Autofahrern, die nicht so gestresst sind wie die Unsrigen ;-)
      29 3 Melden
    • ands 13.06.2018 14:20
      Highlight Die tieferen Geschwindigkeitslimiten und die breiteren Strassen hatten bestimmt nichts damit zu tun...
      15 22 Melden
    • Caturix 13.06.2018 14:25
      Highlight Naja die Strassen haben dort oft auch mehr Spuren als nur 2. Bei 2-3 Spuren vertshe ich das überholen verboten bleibt.
      8 11 Melden
    • ARoq 13.06.2018 15:04
      Highlight Verkehrstote pro 1 Mio. Einwohner:
      USA: 105
      Schweiz: 42

      Verkehrstote pro 100'000 Motorfahrzeuge:
      USA: 12.9
      Schweiz: 4.7

      Auf diese Art von Entspannung kann ich verzichten.
      19 18 Melden
    • Quaxi 13.06.2018 15:23
      Highlight Da stimme ich dir voll und ganz zu. Mir ging es während 3 Wochen Florida genau gleich. Das Fahren war sehr entspannt und keiner Situation gefährlich. Ich würde sogar das Rechtsüberholen erlauben.
      11 1 Melden
    • p4trick 13.06.2018 15:42
      Highlight War schon eine Woche San Francisco -> Silicon Valley jeden Tag zur Arbeit. Da sieht man wie sich die Autofahrer verhalten bei richtigen 4 Spurigen staus. Einiges weniger gestresst als in der Schweiz und lassen dich auch rechts vorfahren und wieder einhängen. Nur ab und zu gibts einer der lässt dich nicht rein, wahrscheinlich sind das die Schweizer :-)
      14 1 Melden
    • yellowastra 13.06.2018 15:52
      Highlight Ihr solltet dann mal nach Peru fliegen ein Auto in Lima mieten und rumfahren. Dort gelten dieselben Gesetze wie hier nur beachtet die keiner. Dort wird überholt wie es grad so geht recht links im zick zack. Auf zwei spurigen Strassen wird dann auch mal zu 5 nebeinander gefahren, ganz normaler altag dort.
      7 0 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 13.06.2018 16:19
      Highlight Bloss wird das Rechts-Überholen weiterhin verboten sein. Nur das Rechts-Vorbeifahren wird erlaubt sein, und nur dann, wenn die linke Fahrspur dichter befahren ist und langsamer voran kommt als die rechte. Also zu früh gefreut, leider ...
      1 0 Melden
    • What’s Up, Doc? 13.06.2018 17:33
      Highlight Ist es bei 4 bis 6-spurigen Interstate's auch nicht anders machbar.
      Ich bin aber auch dafür das z.B. bei stockendem Verkehr das vorbeifahren erlaubt wird. Ich durfte genau wegen dem nämlich vor 10 Jahren meinen Ausweis abgeben. Vor Bundesgericht wurde die Strafe zwar noch reduziert aber seither hatte kein Auto mehr ohne Dashcam.
      0 0 Melden
    • Schnitzelgrab 13.06.2018 17:37
      Highlight Autofahren in den USA ist eh viel entspannter. Da hängen alle den Tempomat rein und warten, bis sie am Ziel sind... 😎
      3 0 Melden
    • Tiny Rick 13.06.2018 20:34
      Highlight Absolut. Habe es in den staaten auch „ausprobiert“. Viel besser
      2 0 Melden
  • w'ever 13.06.2018 13:10
    Highlight eigentlich wäre es so einfach. rechtsfahrgebot (welches wir eigentlich schon haben) richtig umsetzen und ein überholverbot für lastwagen.
    und wie dann ein rechtsvorbeifahren und ein rechtsüberholen definiert wird und in der praxis umgesetzt wird, darauf bin ich ja mal gespannt
    144 8 Melden
    • Past, Present & Future 13.06.2018 14:05
      Highlight Danke! Das triffts so ziemlich genau.
      15 3 Melden
    • Klaudie 13.06.2018 14:17
      Highlight in der Theorie Ja! Leider sind Missachtungen wie das "Unnötige benützen des Linken Fahrstreifens" und "zu langsam Fahren" sehr schwer zu sanktionieren. So viel ich weiß muss die Polizei dies über eine längere Strecke filmen und danach den Lenker verzeigen. Das ist natürlich viel aufwändiger und wenn sich der fehlbare Lenker noch dagegen wehrt um so mehr.
      17 1 Melden
  • Juan95 13.06.2018 13:08
    Highlight Endlich mal etwas Vernünftiges aus Bern. Bravo! Jetzt noch Führerausweisentzug bei Vollendung des 75. Altersjahres und der Sicherheit und Flüssigkeit des Strassenverkehrs sind gute Dienste getan.
    25 58 Melden
  • Yolo 13.06.2018 13:08
    Highlight Was genau ist die Definition von überholen und was die von vorbeifahren? Und wie lange müsste man warten, bis man dann die Spur wieder wechseln darf?
    35 2 Melden
    • Alterssturheit 13.06.2018 13:54
      Highlight Mit gesundem Menschenverstand ist die Antwort heute schon klar. Rechts vorbeifahren solange die linke Kolonne langsamer ist....wenn die rechte langsamer wird, wird die linke Spur halt wieder schneller....sobald genügend Abstand/Platz ist, wechsle ich die Spur - egal ob von links nach rechts oder umgekehrt. Ansonsten heisst es einfach "Spur halten", bei dichtem Verkehr ist das ständige wechseln sowieso überflüssig und bringt keinen Gewinn.
      23 2 Melden
    • Der Tom 13.06.2018 15:19
      Highlight @Alterssturheit gesunden Menschenverstand auch beim Autofahren müsste man zuerst noch als Voraussetzung für den Führerschein festlegen. Dann hätten wir auch gleich sehr viel weniger Autos auf den Strassen.
      9 2 Melden
    • Barracuda 13.06.2018 15:24
      Highlight So einfach ist die Definition keinesfalls. Es liegt jetzt an der Politik, da auch eine einigermassen griffige Regel zu finden für diesen Graubereich. Gemäss der neuen Regelung wäre deine Theorie alles andere als logisch oder griffig. Neu ist das Rechtsvorbeifahren nämlich nicht nur bei Kolonnenverkehr erlaubt. Und dann kommt notgedrungen die Frage der Fragen: Ab wann darf ich wieder die Spur wechseln, wenn ich rechts an einem Schleicher vorbei gefahren bin... Also alles andere als klar!
      9 2 Melden
    • Yolo 13.06.2018 19:24
      Highlight Das sind alles weiche Definitionen welche aus meiner Sicht nicht mehr Klarheit und Rechtssicherheit schaffen. Da gibt es einfach zu viel Interpretationsspielraum welche dann wieder die Gerichte beschäftigen oder man erduldet ein gewisses Mass an Willkür.
      0 0 Melden

Flankierende Massnahmen: Gewerkschaften boykottieren Gespräche mit Bundesrat

Streit zwischen den Gewerkschaften und Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Die Gewerkschaften wollen nicht über eine Schwächung des Lohnschutzes verhandeln. Der Wirtschaftsminister reagiert verärgert.

Die Wogen gingen hoch am Mittwoch: Paul Rechsteiner, der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), warf Schneider-Ammann vor den Medien «Verrat» an den Arbeitnehmenden vor. Dieser sprach von «Vertrauensbruch».

Am Donnerstag finden nun trotzdem Gespräche über mögliche Anpassungen bei …

Artikel lesen