Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Osterreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel zwischen Goeschenen und Erstfeld bei Wassen auf der A2 in Richtung Sueden auf mehrere Kilometer Laenge, am Freitag, 30. Maerz 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler) 

Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel between Goeschenen and Erstfeld near Wassen, Switzerland, on Friday, 30 March 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Am Mittag ist Geduld gefragt: Der Verkehr am Karfreitag vor dem Gotthard-Tunnel. Bild: KEYSTONE

Am Gotthard ist nicht «Car-Frei»-Tag: 9 Kilometer Stau vor dem Nordportal



Der Weg in den Süden ist wie jedes Jahr zur Osterzeit mühevoll. Am Karfreitag gegen Mittag standen die Fahrzeuge vor dem Gotthardtunnel auf neun Kilometern. Das ist aber weniger als in früheren Jahren.

Letztes Jahr war die stehende Autokolonne vor dem Nordportal mit einer Länge von 14 Kilometern wesentlich länger gewesen. Statt der damals zwei Stunden und 30 Minuten betrug die längste Wartezeit am Freitagmittag etwa anderthalb Stunden, wie der Verkehrsdienst TCS schreibt. Auch vor dem Grenzübergang bei Chiasso gab es Wartezeiten.

Am Nachmittag nahm die Staulänge kontinuierlich ab. Um 18 Uhr mussten sich die Reisenden vor dem Nordportal mit zwei Kilometer Stau dann nur noch 20 Minuten gedulden.

Die ersten Fahrzeuge hatten sich bereits am Mittwochmittag begonnen zu stauen. Viasuisse empfiehlt als Alternativroute die San-Bernardino-Route auf der A13. Aber auch dort mussten die Reisenden mit viel Verkehr rechnen. Dazu kam noch der Schnee: Viasuisse meldete zwischen Bellinzona und San Bernardino in beide Richtungen eine schneebedeckte Fahrbahn.

Viel Geduld gefragt war auf der A13 bereits am Donnerstagabend. Wegen eines Fahrzeugbrandes musste die Strasse für rund eine Stunde gesperrt werden. Der Verkehr staute sich zeitweise zehn Kilometer bis nach Chur zurück, wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Saida Keller Messahli

Der brennende Kleinbus auf der A13.

Südlich vom Gotthard stauten sich die Autos am Freitagmittag auf einer Strecke von einem Kilometer. Dieser löste sich im Laufe des Nachmittags auf. Die A2 war am Vormittag ausserdem zwischen Wassen UR und Amsteg UR wegen eines Unfalls vorübergehend gesperrt. Der Verkehr wurde über die Kantonsstrasse umgeleitet. (sda)

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 31.03.2018 10:18
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Die nerven liegen oft blank im stau😂
  • Neemoo 30.03.2018 18:58
    Highlight Highlight Im Zug hatte ich noch nie Stau...höchstens vor dem WC.
    Und kam auch in z.B. Venedig an. Entspannt und zufrieden.
    Frohe Ostern allen Gotthardautofahrern :-)
  • Geophage 30.03.2018 17:28
    Highlight Highlight Am Gotthard ist offensichtlich nicht Carfrei-Tag.
  • malu 64 30.03.2018 13:59
    Highlight Highlight Ein Highlight für Staufreaks!
  • Rowel Orta 30.03.2018 13:59
    Highlight Highlight Warum stehen die da so blöd rum? Ist doch 80 Km/h angeschrieben!
  • fabwue 30.03.2018 13:33
    Highlight Highlight Bin jetzt gerade im Gotthardstau angekommen! Geil dieses Blech hier vor allem das Schnüffeln an den Auspüffen fägt. Hoffentlich steht man hier bis morgen früh. Stau ist geil
  • sikki_nix 30.03.2018 13:10
    Highlight Highlight Ein Problem, welches mit autonom fahrenden Autos gelöst wäre! Vieleicht ist es ja schon bald soweit :-D
    • Baba 30.03.2018 14:56
      Highlight Highlight Nein, wäre es nicht. Denn auch bei autonom fahrenden Autos reicht die Kapazität nicht, wenn die Strasse von zwei- auf einspurig verengt wird... Oder bleiben die autonom fahrenden Vehikel dann einfach zuhause stehen?
    • ninmuzz 30.03.2018 16:43
      Highlight Highlight Autonome Autos lösen sich leider auch nicht in Luft auf, wenn aus zwei Spuren eine wird
    • Nik G. 30.03.2018 19:30
      Highlight Highlight Die Autonom fahrenden Autos würden im Vorfeld berechnen wie viele Autos auf diesen Strecken in den Süden wollen und würden das Tempo im Vorfeld so drosseln das man durchfahren könnte. Das Auto fährt dan halt nur 100 statt 120. Zusätzlich würde das dämliche Spurwechsel während einem Stockenden Kolonenverkehr nicht gemacht was Stau produziert
  • Spooky 30.03.2018 12:12
    Highlight Highlight Und dann beklagen sie sich dann wieder über den Klimawandel!
  • Scaros_2 30.03.2018 10:30
    Highlight Highlight Warum?

    Warum? Jedes Jahr das gleiche? Ich verstehe die Menschen nicht. Bei uns auch. Von Rheineck in den Messepark in Aut braucht man über 50min. :D
    • nukular 30.03.2018 20:59
      Highlight Highlight Ja, die leute sind krank... V.a ist AT nicht mehr so billig..dies ist nur in den köpfen so verankert...man kann selber mal den aldi und hofer flyer vergleichen..
  • andrew1 30.03.2018 09:34
    Highlight Highlight Zum glück gibt es bald eine 2. Röhre. Dann nur noch eine initiative und 4 spuren sind befahrbar. Bringt auch niemandem was wenn man dort 2 stunden im stau steht. Weder dem landschaftsbild noch der umwelt. Im stau oder schrittempo braucht man locker 20 l/100km. Zudem wird man mit 2 kindern, gepäck, geplanten tagesausflügen, abgelegener Ferienwohnung sowiso nie den zug nehmen. Dafür 5 fr für eine durchfahrt verlangen und jahreskarten anbieten. Leute vorsätzlich zu schickanieren (mit 1 spur pro richtung) ist sowiso nie eine lösung.
    • dorfne 30.03.2018 10:03
      Highlight Highlight Hey. Jetzt hat uns Frau BR Leuthard doch versprochen, die zweite Gotthardröhre werde nur einspurig befahren werden! Verstehe. Es braucht dann nur eine Initiative (von SVP/FDP und Auto Schweiz, nehm ich an) und schwupp kann die zweite Spur auch befahren werden! Viel Glück! Sie wissen ja: nicht Links/Grün hat in Studien festgestellt, dass mehr Strassen immer noch mehr Verkehr anziehen. Dass wo ein Stau "beseitigt" wird, anderswo ein neuer entsteht usw.. Es sind nicht die fehlenden Strassen, die Ihnen die freie Fahrt erschweren, es sind die andern Autofahrer!
    • PVJ 30.03.2018 10:14
      Highlight Highlight Und wie war das mit dem Versprechen, dass die zweite Röhre nur für die Sicherheit, und nie für die Erhöhung der Kapazität gedacht sei?
    • mrmikech 30.03.2018 10:14
      Highlight Highlight Man muss nicht immer irgendwo hin fahren.
    Weitere Antworten anzeigen

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel