Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05683441 A customs officer presents ecstasy pills at a press conference in Cologne, Germany, 20 December 2016. After several discoveries of large amounts of ecstasy between July and September, German customs presented the seized drugs.  EPA/HENNING KAISER

Insgesamt haben die Fachleute in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der 27. Street Parade 62 Substanzen getestet. Bild: EPA/DPA

Ecstasy und Kokain: hoch dosiert und verunreinigt

12.08.18, 11:57


Die anonyme Überprüfung von Drogen an der Street Parade bestätigt das allgemeine Bild: hoher Kokaingehalt und bei Ecstasy nur noch knapp ein Viertel der Pillen mit «normaler» Dosierung.

Die sogenannten Drug Checking Angebote ergaben, dass rund ein Drittel der Substanzen, die getestet wurden, als riskant eingestuft wurden, sieben gar als hoch riskant, wie die Jugendberatung «Streetwork» am Sonntag mitteilte.

Insgesamt haben die Fachleute in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der 27. Street Parade 62 Substanzen getestet. 19 davon waren Ecstasy-Tabletten mit dem Wirkstoff MDMA; 12 weitere Proben war MDMA in kristalliner Form. Hinzu kamen 18 Kokainproben sowie Amphetamin und LSD.

Dabei sei eine Ecstasy-Pille mit einem Wirkstoffgehalt von 270 Milligramm am gefährlichsten gewesen, heisst es in der Mitteilung. Darüber hinaus heben die Fachleute ein Pulver hervor, das neben MDMA auch einen Viagra-Wirkstoff enthalten habe. Bei den Kokain- und Amphetaminproben werden vor allem schädigende Streckmittel und Verunreinigungen als Risikofaktoren betont.

Rund 350 Personen haben die Drug Checking Angebote im Verlauf der Street Parade in Anspruch genommen. Mit all diesen Personen seien obligatorische Beratungsgespräche geführt worden, bei denen riskante Konsummuster und Suchtgefährdung angesprochen worden seien.

Das Drug Checking in Zürich wird von der Jugendberatung «Streetwork» betrieben, die dem städtischen Sozialdepartement angegliedert ist. (sda)

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexander König 12.08.2018 20:25
    Highlight hoher Kokain gehalt? Also im Koks? Ist doch gut für den Konsumenten?
    11 6 Melden
  • evand 12.08.2018 17:23
    Highlight Mal über den durst trinken, mal n joint, ok. Auch bei gras weiss man nicht immer, wie staek es ist. Aber ausser ein überflash kann nicht viel passieren. Eine psychose ist sehr selten und bedingt eine persönliche Veranlagung.
    Ich kann aber überhaupt nicht verstehen, wie man auf die idee kommen kann, irgendwelche synthetische dinge zu konsumieren, von denen man keine ahnung hat, was und wieviel drin ist. Auch nicht, wenn der kolleg sagt, es sei sauber. Es ist russisch Roulette.
    32 61 Melden
    • Randy Orton 12.08.2018 19:05
      Highlight Deshalb ja die Möglichkeit die Drogen zu testen, dann weiss man, was drinn ist.
      13 1 Melden
    • Blutgrätscher 12.08.2018 19:31
      Highlight Ich versuche hier nicht zu verharmlosen, aber zwischen 1995-2014 starben in der Schweiz laut BFS 6 Personen an "andere Stimulanzien" (Kokain wurde ausgeschlossen, also wohl Speed, MDMA, etc.), wobei zwischen 2001-2014 niemand daran starb.
      Russisch Roulette ist also schon ein bisschen übertrieben.
      14 2 Melden
    • Thanatos 12.08.2018 19:32
      Highlight Genau aus diesem Grund gibt es ja Drug-Checking Angebote ;). Auch wenn noch viel Ausbaubedarf besteht. Und mit der Legalisierung würden sich diese Probleme grösstenteils in Luft auflösen.
      7 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 12.08.2018 17:22
    Highlight Finde das Drogencheck Angebot sehr vorbildlich. Die Toxizität der Drogen ist das eine, aber der Schaden der fahrlässigen Streckmittel das andere. Wer sich solche Drogen schmeisst, weiss was er tut und sollte das Recht haben zu wissen welche Qualität er erhält --> legalize it
    103 9 Melden
    • Thanatos 12.08.2018 19:33
      Highlight «Wer sich solche Drogen schmeisst, weiss was er tut... »

      Das ist leider nicht immer der Fall
      9 1 Melden

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen