Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mörgeli zu K.O.-Tropfen-Shots: «Das wird an der Basler Fasnacht noch hundert Mal vorkommen»

Die SVP-Vertreter äussern sich nach der SVP-Wahlkampfparty in der «Villa Wahnsinn» in St. Gallen zum K.O.-Tropfen-Shot: «Ist doch lustig», so der Grundtenor. Obwohl das Thema nicht allen angenehm zu sein scheint. Allen voran dem Zuger Kantonsrat Thomas Aeschi, der sich im neusten SVP-Wahlkampfvideo noch ungeniert über K.O.-Tropfen lustig machte.



Was an der SVP-Wahlkampfparty am vergangen Samstag in der «Villa Wahnsinn» als Gag gedacht war, kam nicht bei allen so an. Die Juso reagierte auf das K.O-Tropfen-Shot-Angebot in einem empörten offenen Brief an die Volkspartei: «Die SVP disrespektiert das ernste Thema der sexuellen Übergriffe und verletzt damit direkt jede Betroffene und jeden Betroffenen eines solchen Falles.»

So wollen die illustren Gäste der Party in der AFG Arena St. Gallen das aber nicht verstanden haben. Für Nationalrat Christoph Mörgeli ist der Fall klar: «Das war eine humoristische Aktion, um auf Frau Spiess anzuspielen und darauf, wie diese die K.O.-Tropfen instrumentalisiert hat», sagt er und fügt an: «Das wird an der Basler Fasnacht noch hundert Mal vorkommen.» Natürlich seien K.O.-Tropfen kein lustiges Thema, aber jemandem fälschlicherweise zu unterstellen, er habe diese verwendet, sei noch schlimmer, sagt Mörgeli.

Bild

Christoph Mörgeli posiert anlässlich der SVP-Wahlkampfparty in St. Gallen.
Bild: facebook

Damit stellt er sich grosszügig hinter seinen Kollegen, den Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann. Dieser blieb der Party allerdings fern und äusserte sich in seinem ersten Interview nach Einstellung der Untersuchung gegen ihn vorrangig enttäuscht über einzelne Exponenten seiner Partei

Auch der Züricher Ständeratskandidat Hans-Ueli Vogt feierte am Samstag in St. Gallen. Er habe aber keinen K.O.-Shot getrunken, sagt er. Und bläst ins selbe Horn wie Mörgeli: «Es handelt sich um eine humoristische Anspielung auf eine politische Geschichte», sagt er. Dass eine von K.O.-Tropfen betroffene Person, die Aktion vielleicht nicht so lustig fände, sieht er dennoch ein: «Es handelte sich aber um eine politische Anspielung.»

Bild

Ständeratskandidat Hans-Ueli Vogt posiert auf der SVP-Wahlkampfparty.
Bild: facebook

Thomas Aeschi legt den Hörer auf

Ganz so cool wie Mörgeli und Vogt reagieren nicht alle SVP-Vertreter auf Nachfragen zu dem besagten Shot. Allen voran Thomas Aeschi: «Ich kommentiere das nicht und wünsche Ihnen einen schönen Tag, Adieu», sagt er am Telefon bevor er abrupt auflegt. Gerade eine Antwort von ihm hätte aber interessiert. 

War es doch Aeschi, der sich in einer Szene im neuen SVP-Wahlkampfvideo noch über K.O.-Tropfen lustig machte und war es doch ebendieser Aeschi, der nach Markus Hürlimanns Rücktritt als Kantonalpräsident der Zuger SVP auf dessen Posten nachrücken durfte. Öffentlich zur Affäre Spiess-Hegglin/Hürlimann geäussert, hat sich Aeschi nie. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Thomas Aeschi macht sich im SVP-Wahlkampfvideo «Welcome to SVP» über die Affäre Spiess-Hegglin/Hürlimann lustig.
gif: watson/welcometosvp

Ähnlich auskunftsunfreudig zeigte sich Nationalrat Thomas Matter: «Da finden Sie sicher bessere Leute, mit besseren Antworten zu diesem Thema», sagt er und windet sich. Dabei hatte Matter doch das SVP-Wahlkampfvideo gedichtet und komplett produziert. Die K.O-Tropfen-Szene dürfte also auf sein Konto gehen. 

Bild

Thomas Matter (rechts) lässt sich in St. Gallen mit Christoph Mörgeli abbilden.
Bild: facebook

Toni Brunner wollte am Nachmittag ebenfalls plötzlich nichts mehr dazu sagen: «Ich bin unterwegs. Und werde mich wieder äussern, wenn es um politische Fragen geht», lässt der Parteichef über seine Sekretärin ausrichten. Am Morgen hatte er sich gegenüber «20 Minuten» noch über die Humorlosigkeit der Juso ausgelassen.  

Clubbetreiber schweigen sich aus

Auch die Betreiber der «Villa Wahnsinn» hatten keine Lust, über den speziellen Shot zu sprechen. Mitbetreiber Ronny Spitzi reagierte nicht auf eine Anfrage von watson. 

Spitzi betreibt die Villa Wahnsinn gemeinsam mit Patrick Spitzi und Patrick Schwarz, der vorher Pächter des «Rössli Pub» in Schwarzenbach war, in dem Toni Brunner alias DJ Toni bereits 2007 wahlkampfstrategische Auftritte hatte. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E7#9 12.10.2015 23:05
    Highlight Highlight Mich hat weder der Shot noch die Affäre je gross interessiert. Und ich mag keine der beiden Parteien besonders. Von dem her als Aussenstehender: Die Villa Wahnsinn und die SVP sind Sieger bei der Geschichte. Sogar Aeschis Propaganda-Video ist nun bis zu mir gelangt. Und grad weil es ja doch echt "kaputt" ist musste ich sogar etwas grinsen.

    Aber mal im Ernst: Wenn ja anscheinend weder eine Vergewaltigung noch KO-Tropfen im Spiel waren, dann war die Benennung des Shots ja nicht soooo mega tragisch, eher für viele einfach etwas geschmacklos.
  • SchoggiBär 12.10.2015 22:59
    Highlight Highlight Wenns so weiter geht, wird in der Schweiz bald das Lachen verboten werden... Leben und Leben lassen sollte das Motto sein, aber dieses Thema ist für einige unter uns wohl zu komplex - oder haben sie einen?
    • Alex23 13.10.2015 15:01
      Highlight Highlight SchoggiBär: was ist an deinem Gedankengang komplex?
  • Alex23 12.10.2015 22:27
    Highlight Highlight Kann das sein, dass sich in den Watson-Foren neuerdings ein paar fleissige
    SVP-Agitatoren tummeln, die zum Blitzeverteilen abkommandiert worden sind?
    Wie wäre es, a propos, wenn Watson die Blitze generell abschaffen würde? Einfach nur ein "like", wenn man was gut findet, würde doch reichen. Wenn man einen Kommentar nicht gut findet, dann liket man eben nicht, and that's it.

    • 123und456 12.10.2015 23:08
      Highlight Highlight Stimme zu gute Idee
    • Mett-Koch 13.10.2015 00:36
      Highlight Highlight Genau das dachte ich vor wenigen Tagen auch. Die Idee mit nur likes finde ich aber nicht so gut, denn manchmal like oder dislike ich und bei einigen Kommentaren mache ich gar nichts (ich sag mal "neutral").
    • Sir Jonathan Ive 13.10.2015 09:11
      Highlight Highlight Bei gewissen Themen sind dislikes auch angebracht. Da kann man damit bewerten. Bei Politischen Themen ist es jedoch ziemlich fehl am Platz. Wenn man mit einer Meinung nicht einverstanden ist, soll man einen Kommentar verfassen, weshalb und womit man nicht einverstanden ist und daraus eine Diskusion zu diesem Thema starten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Statler 12.10.2015 22:25
    Highlight Highlight Die SVP veranstaltet eine Party in der Villa Wahnsinn und kredenzt KO-Tropfen Shots - noch mehr «go figure» auf's Mal geht ja wohl kaum... ;)
  • andy y 12.10.2015 19:51
    Highlight Highlight nur schon die Grundhaltung "ist doch Lustig" zeigt das Niveau dieser Partei. Rückständige, rücksichtslose Bauern und Rüpel.
    • kliby 12.10.2015 20:21
      Highlight Highlight schlimmer finde ichs, wenn einem die gesinnungspolizei das lachen verbietet.
    • Der Kritiker 12.10.2015 21:31
      Highlight Highlight das hat mit bauern nichts zu tun. unter den bauern hat es mehrheitlich grundanständige menschen, die solch dümmlichen spässe genauso verabscheuen wie Sie und ich. nur scheint die svp ein problem mit anstand zu haben. sie findet es offensichtlich in ordnung, wenn frauen mittels ko tropfen fügig gemacht und geschändet werden... das ist erbärmlich!
    • stadtzuercher 12.10.2015 21:47
      Highlight Highlight genauso könnte man sagen, die grünen finden es ok, einem mann eine erfundene vergewaltigungsklage anzuhängen. ziemlich erbärmlich, nö?
    Weitere Antworten anzeigen
  • r3to34 12.10.2015 19:07
    Highlight Highlight Hat uns Mörgeli eigentlich etwas verheimlicht oder was sucht Vogt's Hand in seiner Hosentasche ;-)
    Benutzer Bild
    • suchwow 12.10.2015 19:19
      Highlight Highlight Haha xD
      Alleine schon das creepy smile :D Und dann noch die Geschichte mit der Hand :D

      Und was haben die Illuminaten damit zu tun?
    • ovatta 12.10.2015 19:39
      Highlight Highlight Das ist der neue Parteigruss!
    • ovatta 12.10.2015 19:40
      Highlight Highlight Oder die übergabe von Parteispenden!
  • stadtzuercher 12.10.2015 19:05
    Highlight Highlight Zum Glück steht der Ständerrats-Kandidat nicht auf Mädels, sonst dürften wir bäldigst über die nächste Politiker-Affaire lesen...
    Benutzer Bild
  • Sapere Aude 12.10.2015 18:52
    Highlight Highlight Auch wenn es alleine eine Anspielung auf die Zuger Sexaffäre ist, finde ich sie geschmacklos. Bis jetzt wissen wir lediglich, dass keine K.O. Tropfen nachgewiesen worden konnten. Gleichzeitig sind einige Ungereimtheiten ans Licht gekommen, die dann juristisch bekämpft wurden. Unter dem Strich stinkt die Sache zum Himmel, wer auch immer gelogen hat. Trotz all dem sollte man an einer Party nicht solche Shots verkaufen, geschweige denn als Parteipräsident einen trinken und die ganze Sache verharmlosen. Da würde ich von einer Bundesratspartei mehr erwarten.
    • TanookiStormtrooper 12.10.2015 19:15
      Highlight Highlight GHB lässt sich ausserdem nur sehr kurz nachweisen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/4-Hydroxybutansäure#Nachweis

      Nach spätestens 12h ist es also zu spät. Sehr wenig Zeit, wenn man mich fragt...
    • wasylon 12.10.2015 20:15
      Highlight Highlight @Sapere Aude auch für gilt: Markus Hürlimann wurde freigesprochen. Ihre Mutmassungen von Gerüchten würde unterlassen. So etwas kann schnell als üble Nachrede ausgelegt werden.
    • River 12.10.2015 22:56
      Highlight Highlight Jo. Getreu dem Motto "Frei bleiben".
      Vergewaltiger wird frei gesprochen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex23 12.10.2015 18:39
    Highlight Highlight
    Schlussfolgerung SVP-Klüngel: Und wer's nicht lustig findet, ist eben ein trockener, humorloser Zeitgenosse.
    Aber, und das ist die viel simplere Erklärung: Das Ganze ist einfach nur doof, unpassend, bescheuert. Passt zur ganzen Garde!
  • ovatta 12.10.2015 18:29
    Highlight Highlight Wenigstens passt der Name der Location zum Programm der Partei.
  • mitch01 12.10.2015 18:28
    Highlight Highlight Wie hier wieder alles versucht wird, um die SVP schlecht zu machen. Ich hätte auch keine Lust zu jeder Kleinigkeit meinen Kommentar abzugeben und schlussendlich werden einem die Worte nur im Mund verdreht.
    • Charlie Brown 12.10.2015 19:41
      Highlight Highlight @mitch: Die SVP schlecht machen? Das erledigt sie ja fast täglich selbst. Mal abgesehen von den politischen Inhalten (gibts da was ausser Fremdenfeindlichkeit?) ist es einfach das unglaublich dumme Gebahren einer Vielzahl ihrer Exponenten, welche ein schlecht machen erübrigt.
  • Lulu 12.10.2015 18:23
    Highlight Highlight Das ist nicht lustig - kein bisschen
  • Teslaner 12.10.2015 18:20
    Highlight Highlight Die Linksradikalen hier beleidigen die Rechtsradikalen. Zum Glück gibt die Mitte.
    • River 12.10.2015 18:48
      Highlight Highlight Von der SVP aus gesehen ist auch die Mitte links.
    • Teslaner 12.10.2015 19:15
      Highlight Highlight Das ist mir eigentlich egal. Die Radikalen nerfen mich. Die einen: Keine Flüchtlinge, die anderen: so viele aufnehmen wie es geht ohne Restriktionen.
    • Charlie Brown 12.10.2015 19:44
      Highlight Highlight @A-User: Um das Verhalten dieser Politiker dumm zu finden muss man nicht radikal sein. Denken und sich verhalten wie ein normal gebildeter und halbwegs empathischer Mensch ist nicht radikal.
  • Mett-Koch 12.10.2015 18:11
    Highlight Highlight Vergleicht Mörgeli eine politische Veranstaltung tatsächlich mit der Fasnacht??
    • M2020 12.10.2015 18:19
      Highlight Highlight Nuja, kleine Differenz ;)
    • rasca 12.10.2015 18:21
      Highlight Highlight Oder die ganze Politik seiner Partei mit einem Schnitzelbank?
    • wasylon 12.10.2015 18:32
      Highlight Highlight Es war keine politische Veranstaltung sondern eine Party.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Plöder 12.10.2015 18:09
    Highlight Highlight Welchen Marketing - Spezialisten haben die? Der ist verdammt gut! Keine andere Partei schafft es so oft in den Medien erwähnt zu werden.. Und zu bleiben!
    Auch wenn es sich hier gerade nicht um etwas gutes geht aber der Sinn ist erfüllt sie schaffens in die Medien... Die Fotos sehen auch sehr Volksnahe aus! Oder zumindest so, dass ihre Wähler sich angespeochen fühlen!
    Respekt! Auch wenn ich keinen gewählt habe...
    • wasylon 12.10.2015 18:33
      Highlight Highlight Das ist in dem Fall wohl die Juso😉
  • Shlomo 12.10.2015 18:00
    Highlight Highlight Ich bin beruhigt das jetzt selbst ein SVP-Nationalrat zugibt das es sich bei der SVP um eine Fasnachtstruppe handelt.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel