Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 14 Vorlagen hat der Nationalrat heute durchgewunken



Die SP-Nationalraete Fabian Molina, ZH, Cedric Wermuth, AG, Claudia Friedel, SG, Nadine Masshardt, BE und Eric Nussbaumer, SP-BL, von links, diskutieren an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 18. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Mit den Schlussabstimmungen haben die eidgenössischen Räte am Freitag die Frühjahrssession abgeschlossen. 14 Vorlagen kamen parlamentarisch unter Dach und Fach. Die Erhöhung der Krankenkassenfranchisen wurde abgelehnt.

Nachdem die Linke sowie Konsumenten- und Rentnerorganisationen bereits ein Referendum angekündigt hatten, stimmte in der Schlussabstimmung auch die SVP-Fraktion Nein. Zur Eindämmung des Kostenwachstums im Gesundheitswesens sei eine Gesamtschau nötig, begründete die Partei den Meinungsumschwung.

Der Nationalrat sagte schliesslich mit 101 zu 63 Stimmen bei 28 Enthaltungen Nein. Der Ständerat hingegen hiess die Vorlage mit 27 zu 14 Stimmen bei 3 Enthaltungen gut.

Gutgeheissen wurden in den übrigen Schlussabstimmungen:

(aeg/sda)

Nationalrat: Die grössten Schwänzer

Die Jüngste unter der Bundeshaus-Kuppel

Play Icon

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ...

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 22.03.2019 15:35
    Highlight Highlight "...eine Änderung im Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, mit welcher bei den Ergänzungsleistungen ein Sparpotenzial von 453 Millionen Franken geschaffen wurde"

    Wieder mal Typisch. Gespart wird bei den Ärmsten. 🙁🙄
    • jaähä 22.03.2019 18:24
      Highlight Highlight Offensichtlich enthielt sich die Linke bei dieser Vorlage. Frage mich wieso.
    • pamayer 22.03.2019 18:28
      Highlight Highlight Leider das übliche.
      Logisch, dort sparen, wo sich die Leute schämen, nicht arbeitsfähig zu sein und so keinen Aufstand proben.
      Gschämig, auf gut Schwiizerdüütsch. Gschämig.
  • inmi 22.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Wisst ihr noch als uns das Märchen von einem Rechtsrutsch erzählt wurde?
  • Stormrider 22.03.2019 14:46
    Highlight Highlight Da müssen wir aber tüchtig im BIP zulegen damit wir all diese schönen Sachen finanzieren können. Ich gehe dann mal wieder gleich an die Arbeit.
  • Thomas Bollinger (1) 22.03.2019 14:43
    Highlight Highlight Das Verb durchwinken hat die Bedeutung »jemandem mit Winkzeichen signalisieren, zu passieren« – etwa an einer Grenze oder Absperrung. Standardsprachlich ist als 2. Partizip nur durchgewinkt richtig.
    • Herr Ole 22.03.2019 16:45
      Highlight Highlight Aber durchgewunken klingt halt einfach geiler.

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Wie präsentiert sich die Ausgangslage in den Kantonen? Im zweiten Teil unserer Serie schauen wir auf die Zentralschweiz. In Luzern müssen alle Amtierenden zittern und in Uri könnte eine Politdynastie ihr Comeback feiern.

Die kantonalen Wahlen vom 31. März 2019 waren von einer grünen Welle und heftigen Verlusten für die Bürgerlichen geprägt, am stärksten bei der SVP.

Weil der Kanton Luzern aufgrund der Bevölkerungsentwicklung bei diesen Wahlen einen Sitz weniger zur Verfügung hat als 2015, wird mindestens einer der amtierenden Nationalräte abgewählt werden, die alle zur Wiederwahl antreten. Stark gefährdet ist der dritte Sitz der formschwachen SVP. Über die Klinge springen könnten entweder Felix Müri oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel