Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Polizei klärt Hintergründe von Luzi Stamms Kokainbesitz



Nationalrat Luzi Stamm, SVP-AG, diskutiert an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 7. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Luzi Stamm. Bild: KEYSTONE

Die Berner Kantonspolizei klärt ab, wie SVP-Nationalrat Luzi Stamm in den Besitz von Kokain gekommen ist und woher die Droge stammt. Der Parlamentarier hatte die Substanz am Mittwoch im Bundeshaus der Polizei übergeben.

Die genauen Umstände würden nun - wie bei der Sicherstellung von Drogen üblich - geprüft, sagte Polizeisprecher Christoph Gnägi am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda. Ein Drogen-Schnelltest hatte ergeben, dass es sich bei der von Stamm der Polizei übergebenen Substanz um Kokain handelte.

Stamm hatte das Pulver nach eigenen Angaben am Dienstagabend einem Strassenmusiker abgekauft, der ihm Drogen angeboten hatte. Er sei erschüttert gewesen, dass man mitten in Bern so einfach zu Drogen komme, sagte Stamm in Interviews mit verschiedenen Medien. Mit seiner Aktion wolle er die Politik aufrütteln.

Die Behörden sollten «aufräumen» und die Dealer stärker ins Visier nehmen. Ob er nun selber wegen illegalen Drogenbesitz gebüsst werden könnte, sei ihm «egal». Laut Medienberichten kaufte der SVP-Politiker ein Säckchen für etwas mehr als 45 Franken, wobei er bezweifelte, dass es sich dabei tatsächlich um Drogen handelte. (aeg/sda)

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

abspielen

Video: srf

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

91
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
91Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lusbueb 08.03.2019 23:46
    Highlight Highlight Haben sie sein Autobillet eigentlich schon eingesackt? Das präventive Einziehen ist doch bei Koks-Besitz üblich, oder ? Schon das Falschgeld hatte er damals mit dem Auto importiert, somit war damals das Auto schon ein "Tatwerkzeug". Billet hätte man also damals schon einsacken müssen.
  • elco 08.03.2019 08:13
    Highlight Highlight Hat denn LUZI keinen STAMMdealer?
  • Grabeskaelte 08.03.2019 00:18
    Highlight Highlight Koks für CHF 45.-? Ich habe natürlich vom Freund eines Freundes gehört das ein 1g als kleinste Handelseinheit min. 60 bis 80 CHF kostet wobei man dann mehr Backpulver als anderes in der Nase hat. Gute Qualität kostete 100 - 120 CHF.- aber das ist nun auch schon >15 Jahre her... Sind die Preise so im Keller?
  • Le_Urmel 07.03.2019 22:14
    Highlight Highlight Klasse dieser Mann. Endlich hat mir ein Jurist und Richter den Weg gewiesen wie gefahrlos Koks kaufen kann.

    Danke Luzi und danke SVP, dass ihr als einzige Partei volksnahe Politik macht.

    Ganz Zürich wird es euch danken
  • Billy Meier 07.03.2019 20:17
    Highlight Highlight Ziemlich halLUZInogen, das GeSTAMMel dieses Herrn.
  • äti 07.03.2019 20:09
    Highlight Highlight Ich empfehle ihm, das nächste Mal vollverschleiert einkaufen gehen.
  • Baron von Eberstein 07.03.2019 19:55
    Highlight Highlight "aufräumen" will er... Wie wäre es mit gewissen Anpassungen in der Drogenpolitik?
    Also falls ich mal beim Fahren geblitzt werde behaupte ich einfach damit beweisen zu wollen wie unglaublich schnell man bei diesen vom Staat gebauten Strassen fahren kann...
  • Luchs 07.03.2019 19:47
    Highlight Highlight Ich bin erstaunt das man in Apotheken, Hustensirup und dergleichen kaufen kann.
  • Jacob Crossfield 07.03.2019 19:17
    Highlight Highlight Hätte eine so haarsträubende Story eher vom Freysinger erwartet. Aber gut, auf solche dummen Schutzbehauptungen kommt man nur auf Drogen. Woher ich das weiss? Ich kenne jemanden, dessen Bruder hat mal......
  • Kali Kula 07.03.2019 19:14
    Highlight Highlight Luzi in the sky with diamonds... und Coci!
    Luzi, Luzi di Gschicht stinkt zum Hümmu..!!!
  • Charming 07.03.2019 19:10
    Highlight Highlight Diese Partei und ihre Exponenten schaffen doch das schier unmögliche - sie sind an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten!
  • Livia Peperoncini 07.03.2019 19:05
    Highlight Highlight Die Drogenszene rund ums Bundshaus und Reitschule lacht sich jetzt sicher halbtot. Wegen einem 45 Franken Drogenkauf rührt sich der Berner Amtschimmel normaler-weise keinen Millimeter.
  • molekular 07.03.2019 18:55
    Highlight Highlight Frage an die Rechtskundigen: gibt es sowas wie Präzedenzfälle nur im Kino oder auch in echt? Wenn er jetzt also mit 100.- Busse davon kommen würde, könnte ab jetzt jeder, der mit Drogen erwischt wird ähnlich argumentieren und sich auf dieses Urteil als Präzedenzfall berufen?
    • Echo der Zeit 07.03.2019 19:35
      Highlight Highlight Nur wenn er ausgewiesener Politiker ist.
    • Holzkopf 07.03.2019 19:36
      Highlight Highlight Die gibt es auch in echt, gerade, wenn die Gesetze gewissen Spielraum zulassen, sind z.B. die Bundesgerichtsentscheide praxisweisend.
    • Roterriese 07.03.2019 19:40
      Highlight Highlight Wer mit Drogen erwischt wird, bekommt solange er nicht selber damit handelt, eh nur eine Busse ( Art. 19a BetmG).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Röleböle 07.03.2019 18:50
    Highlight Highlight Kenne mich gar nicht aus auf dem markt.
    aber ist es normal das drogen für z.b. 47.90chf verkauft werden?! so ala "etwas mehr als 45chf..."
    als hätte der dealer immernoch zeit und muse, 2.10 rauszuklauben.
    • Hallosager 07.03.2019 21:27
      Highlight Highlight Das ist wie in der Migros. Komische Geräusche, komische Leute und allerhand toller Sachen zum kaufen 🤷‍♂️
  • wasps 07.03.2019 18:49
    Highlight Highlight Angeblich ist er sogar bereit, eine Haarprobe abzugeben. Von seinem Toupet.
  • Nelson Muntz 07.03.2019 18:30
    Highlight Highlight Luzi geht wohl auch nur ins Puff um zu schauen obs Champgner oder Prosecco gibt
    • Pisti 07.03.2019 19:32
      Highlight Highlight Und bezahlt für das Cüpli dort nur 5.- 😜😜
    • äti 07.03.2019 20:03
      Highlight Highlight ... plus die Nationalität zu prüfen ...
  • #Technium# 07.03.2019 17:55
    Highlight Highlight Die Drogenpolitik der Männer des Volkes ist völlig veraltet, nutzlos und nicht mehr zeitgemäss. Legalisiert endlich Besitz, Konsum und staatlich regulierten Handel von Drogen! Drogenverbote sind vollkommen wirkungslos und lösen rein gar nichts.
    • karl_e 07.03.2019 19:13
      Highlight Highlight Da würde man etlichen Ehrenmännern den Markt versauen. Die Drogengelder (x Mia.pro Jahr) müssen nämlich gewaschen und mündelsicher angelegt werden.
      Nur gut, macht sich in der Schweiz niemand die Hände dreckig mit Geldern zweifelhafter Herkunft! Jawoll.
    • PaulMerki 07.03.2019 20:15
      Highlight Highlight Dazu muss man unbedingt „Drogen - die Geschichte eines langen Krieges“ von Johan Hari lesen. Damit würde sicher auch dem Herrn Stamm ein Licht aufgehen.
  • Sauäschnörrli 07.03.2019 17:46
    Highlight Highlight Der kann uns erzählen was er will, aber wir wissen alle dass er süchtig nach Kokain ist. Immerhin hat er zugegeben bereits Marihuana konsumiert zu haben. Und wir wissen, spätestens seit Frau Herzog, wo das endet.
  • Randalf 07.03.2019 17:45
    Highlight Highlight Hoffe doch schwer, dass der Luzi das von einem Schweizer gekauft hat.

    Vo dä Region für d'Region😉
  • Armend Shala (2x NEIN 19. Mai) 07.03.2019 17:37
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • c_meier 07.03.2019 17:15
    Highlight Highlight ich halte mich an Süpervitamin von Müslüm: "Keine Kokain keine Heroin..." 😉
  • DemonCore 07.03.2019 16:59
    Highlight Highlight Man könnte auch einfach das portugiesische oder das tschechische Modell übernehmen (weitgehende Legalisierung aller Drogen mit entsrpechenden Begleitmassnahmen) und sich um Wichtigeres kümmern. Oder man kann den kleinkarierten Polizeistaat pflegen, der die Kleidung, die Bücher und die Substanzen seiner Untertanen überwacht
    • Silent_Revolution 07.03.2019 17:31
      Highlight Highlight Auch wenn Portugal und Tschechien im Bezug auf den Umgang mit Konsumenten nicht ganz so rückständig sind, ist da nichts legal. Der Konsum ist lediglich straffrei.

      Was bedeutet, dass Konsumenten noch immer auf den Schwarzmarkt angewiesen sind und die Substanzen dennoch konfisziert und vernichtet werden. Der Konsument wird anders als in der Schweiz, einfach nicht noch wie ein Schwerverbrecher behandelt.

      Man sollte sich keine Vorbilder nehmen, sondern mit einer kompletten Legalisierung neue Versuche wagen. Dass die Prohibition gescheitert ist, weiss man nun seit 100 Jahren.
    • DemonCore 07.03.2019 19:08
      Highlight Highlight Ok, dann wäre da immer noch die Möglichkeit Portugal/Tschechien zu verbessern. Man muss Fehler ja nicht zweimal machen. Danke für die Information.
  • Silent_Revolution 07.03.2019 16:55
    Highlight Highlight Scheint fast so als versuche Luzi Stamm mit aller Kraft, Geri Müller und Eric Weber als Lachnummer der Nation abzulösen.

    Ersten Reaktionen zufolge hat er dies bravurös gemeistert.
    • MitchMossad 07.03.2019 17:48
      Highlight Highlight Dr Rubbel Gerri freut sich bis zum schluss! 😂🤮
  • Scott 07.03.2019 16:45
    Highlight Highlight Statt den Dealer zu verfolgen, versucht man lieber den Informanten zu kriminalisieren.

    Verkehrte Welt. Kuschel Ju?
    • Echo der Zeit 07.03.2019 17:28
      Highlight Highlight Jo ganz nach SVP Art - haben sie die Story die Herr Stamm erzählt hat auch gelesen ? Ich Bitte, der ist ja Lächerlich.
    • Cillit Bang 07.03.2019 17:39
      Highlight Highlight Der "Informant" hat sich das Zeug warscheinlich durch die Nase geballert und WISSENTLICH Kokain gekauft. Straftatbestand iz da. Ach, noch was, er hat das Zeug ins Bundeshaus geschmuggelt.
    • Neruda 07.03.2019 18:09
      Highlight Highlight Wenn ich mal beim Drogenkauf erwischt werde, sage ich dann auch "he ich bin nur der Informant!" 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • grumit 07.03.2019 16:41
    Highlight Highlight Währenddessen müssen normale Bürger bereits eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen, wenn sie ein paar Hanfsamen online bestellt haben (Die an sich keinen psychoaktiven Wirkstoff enthalten).
    https://www.hanflegal.ch/wiki/thc_recht/strafbefehle
    • Nico Rharennon 07.03.2019 18:33
      Highlight Highlight Auch wenn die Samen CBD-Samen sind. Hausdurchsuchung, Verzeigung, nach Test der Blätter aus der Anlage (ging wenige Tage) und Kontrolle der Samen (ging mehrere Wochen) kam dann die Einstellung des Verfahrens, die Samen hab ich aber natürlich nie zu Gesicht bekommen. Währendessen können z.B. Nationalräte und irgendwelche Banksters Kokain ziehen bis sie den Verstand verlieren und werden dafür nicht mal belangt (siehe z.B. diese aktuelle Geschichte) Ein richtiger Scheissstaat in dem wir hier leben!
    • propi 07.03.2019 21:32
      Highlight Highlight @nico, wie schon der grosse philosoph und gesellschaftskritiker eric weber deklarierte, "drecksstaat"
    • hoffmann_15@hotmail.com 08.03.2019 09:52
      Highlight Highlight @Nico und propi
      Meiner Meinung wäre es in diversen Teppichetagen schon lange an der Zeit an paar Köpfe rollen zu lassen. Aber das Volk macht dann lieber den Bückling, statt der Elite ans Bein zu pissen.
  • Sandro Lightwood 07.03.2019 16:34
    Highlight Highlight Mich erschüttert, wie weltfremd manche Politiker sind und keine Ahnung von der Realität haben. Kommt sicher gut, wenn solche Leute das Volk vertreten.
  • Randy Orton 07.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Wurde bei Stamm auch ein Drogentet durchgeführt? Ich meine es wäre für seine Aussage relevant, wäre Kokain in seinem
    Blut nachgewiesen worden, wäre das verfahrensrelevant. Oder hat die KaPo Bern hier wieder einmal ein paar Augen zugedrückt?
    • Brechja 07.03.2019 18:30
      Highlight Highlight Sollte man. Würde sicher wie bei den italiener was nicht schönes ans Licht 😂http://m.20min.ch/ausland/news/story/23901675
    • Nelson Muntz 07.03.2019 18:33
      Highlight Highlight Als sauberer Nichtkonsumet hat er ja 0 Gründe sich gegen einen Test zu wehren.... wie der Christoph D. aus Leverkusen damals.
    • Judge Dredd 07.03.2019 20:22
      Highlight Highlight Das wär super, ich wäre so gespannt auf ein solches Ergebnis, das wär vieleicht wie damals bei Christoph Daum.

      Nun gut, zurück zur Realität. Die Strafverfolgungsbehörde hat keine Möglichkeit eine Blutuntersuchung anzuordnen. Damit könnte einzig der Konsum von Betäubungsmitteln bewiesen werden. Das ist lediglich eine Übertretung (kein Vergehen oder Verbrechen) und somit kann kein Staatsanwalt eine solche Untersuchung anordnen (das kann die Polizei übrigens nicht selber bestimmen).
      Es besteht schlicht keine Rechtsgrundlage dafür.
  • Biotop 07.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Der Erwerb des Kokains erfolgte wissentlich, somit ist der Straftatbestand gegeben. Der Protagonist (Nationalrat) könnte vor Gericht allenfalls noch verminderte Zurechnungsfähigkeit geltend machen.
    • the Wanderer 07.03.2019 16:42
      Highlight Highlight verminderte Zurechnungsfähigkeit?

      das wäre im Falle von Luzi Stamm sicherlich nicht gelogen...😁😁😂😂
    • Abu Nid As Saasi 07.03.2019 17:31
      Highlight Highlight Vermindert zurechnungsfähig? Das gibt's doch bei Nationalräten nicht. Die sind schließlich vom Volch gewāhlt
    • Raphael Stein 07.03.2019 17:41
      Highlight Highlight ...noch verminderte Zurechnungsfähigkeit geltend machen.

      Hammer. 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominic Marc Morgenthaler 07.03.2019 16:13
    Highlight Highlight 1.Kauft Drogen,
    2. Betrügt das Vertrauen eines Strassenmusikers der ihm Koks für nur 45.- CHF übergeben zu haben scheint.
    3.Schmuggelt DROGEN ins BUNDESHAUS!!!
    4. Ist über 48h im Besitz von Drogen und will dann das man Kleindealer härter anfasst.
    5. (und das ist in meinen Augen das allerdümmste) Ist erstaunt dass man so einfach Kokain kaufen kann, obwohl die Repressionspolitik seiner Partei, der SVP ERST dazu führt, dass dies überhaupt lukrative ist!!!
    Keine Ahnung aber Kok's Luzi hat sich in jederlei Hinsicht disqualifisziert!
    • 8004 Zürich 07.03.2019 17:13
      Highlight Highlight Hey! Kaum einer kennt “die Szene“ so wir er. Imfall ;)
    • Echo der Zeit 07.03.2019 17:16
      Highlight Highlight Vergessen sollte man nicht das Herr Stamm bei der ganzen Aktion mit dem Auto unterwegs war - "Ich habe eine Stunde Geschlafen" nach seiner Aussage in einem Video - nach einem langen Tag sozusagen Freinacht - und dann Hop wieder ans Steuer gesessen und wider nach Bern ins Bundeshaus.
    • matcha 07.03.2019 20:34
      Highlight Highlight Sorry der spinnt einfach punkt da ist er in der richtigen partei dafür.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 07.03.2019 16:10
    Highlight Highlight Warum leuchten Halimasch-Pilze eigentlich im Dunkeln?
    Weil sie LUZIferine enthalten.

    Gut der Luzi ist nicht gerade eine Leuchte, weshalb wir wohl davon ausgehen können, dass er wenigstens keine Pilzli einnimmt, um sich in andere Bewusstseinszustände zu bringen.
  • Lamino 420 07.03.2019 16:03
    Highlight Highlight Und wie sieht das Ergebnis der Haarprobe aus? Stamm behauptet, sich in der Szene auszukennen, wundert sich dann aber über die hohe Verfügbarkeit. Komisch.
    • Kabeljau 07.03.2019 17:15
      Highlight Highlight Ich dachte, Luzi trägt ein Toupet? Da kann die Polizei ja lange suchen...
    • EvilBetty 07.03.2019 17:58
      Highlight Highlight Man hat nicht nur auf dem Kopf Haare.
    • philosophund 07.03.2019 21:35
      Highlight Highlight Vlt hat er ja auch anderswo ein Toupet....
  • Pasch 07.03.2019 15:59
    Highlight Highlight Ich habs zwar schon geschrieben aber doppelt hält besser: noch bevor irgendein Ergebnis dieser "Untersuchungen" feststeht muss zwingend eine Administrative Massnahme seitens Strassenverkehrsamt erfolgen.
    Es geht nicht darum von wem oder wie oder wo sondern er hatte es auf sich! Punkt aus. Ich kenne genug Leute die ins Elend getrieben wurden wegen weit harmloserem.
    • Echo der Zeit 07.03.2019 17:20
      Highlight Highlight Das Strassenverkehrsamt vermisse ich bei dieser Angelegenheit auch - eigentlich eine Riesen Sauerei was da abläuft ! Ich Hoffe das es da noch Journalisten gibt die jetzt mal Kritisch Nachfragen.
    • Judge Dredd 07.03.2019 20:35
      Highlight Highlight @echo, woher weisst du, dass das Strassenverkehrsamt nicht involviert war?
    • Hallosager 07.03.2019 21:40
      Highlight Highlight @alle: Nun die Sache ist gestern passiert und das StVa ist nicht das schnellste. Doch eigentlich müsste die Polizei den Führerausweis, zur seiner eigenen und der Sicherheit anderer, auf unbestimmte Zeit eingezogen werden.
      Anschliessend müsste er den Bescheid des dort zuständigen Staatsanwalts abwarten. Und da der Staatsanwalt die Verkehrstauglichkeit nicht selber überprüfen kann, müsste eine Verkehrspsychologische oder Verkehrstauglichkeits Überprüfung durchgeführt werden.
      Anschliessend wird alles ausgewertet und ans StVa zurückgeschickt, wo dann endgültig entschieden wird ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 07.03.2019 15:57
    Highlight Highlight «Ich bin zu einer Haarprobe bereit»
    Luzi Stamm

    • Sandro Lightwood 07.03.2019 16:37
      Highlight Highlight Also hat die Polizei von sich aus tatsächlich keine Haarprobe genommen bei der Übergabe? Krass...
    • Pisti 07.03.2019 18:54
      Highlight Highlight Die Polizei nimmt keine Haarproben, dazu braucht es eine admin. Massnahme.
    • Judge Dredd 07.03.2019 20:40
      Highlight Highlight @Sandro, in diesem Fall soll unbedingt alles genau so korrekt ablaufen, wie in jedem anderen Fall. Es wäre eine Bankrotterklärung für user Rechtssystem, wenn dem nicht so wäre. Aber sie haben offensichtlich nicht viel Ahnung von unserem Rechtssystem. Nennen sie mir einen einzigen Fall in welchem die schweizer Polizei eine Haarprobe abnahm... Das darf die Polizei gar nicht, da keine rechtliche Handhabung besteht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 07.03.2019 15:57
    Highlight Highlight Voilà N.Y.P.😉
    • N. Y. P. 07.03.2019 16:08
      Highlight Highlight Genau !
  • Hans Jürg 07.03.2019 15:51
    Highlight Highlight "Ob er nun selber wegen illegalen Drogenbesitz gebüsst werden könnte, sei ihm «egal»."

    Das wirkt sich dann aber hoffentlich straferschwerend aus. Denn die Uneinsichtigkeit eines Täters wegen seiner Tat muss sich auf das Strafmass auswirken. Ebenso zeigt der Täter keinerlei Reuhe und das Rückfallrisiko ist als sehr hoch einzuschätzen.
    • Kii 07.03.2019 17:11
      Highlight Highlight Führerausweis müsste man ihm auch gleich abnehmen und danach immer mal wieder zur haaranalyse schicken, haha!
    • Roterriese 07.03.2019 18:33
      Highlight Highlight Gemäss Art. 19a BetmG gibt es nur eine Busse 😉 die erscheint dann auch nicht im Strafregister.. ist eine reine Übertretung

SVP-Nationalrat Luzi Stamm kauft Kokain – und zeigt den Dealer an

Für etwas mehr als 40 Franken kaufte der Aargauer SVP-Politiker Luzi Stamm ein Gramm Kokain mit dem Ziel, der Drogen-Mafia in der Schweiz das Handwerk zu legen. Und das ist seine Geschichte.

Luzi Stamm (66) sitzt in der Wandelhalle des Parlaments, flankiert von zwei Kantonspolizisten. Vor dem Nationalrat liegt ein durchsichtiges Säckli mit weissem Pulver drin. Stamm hat am Dienstagabend ein Gramm Kokain gekauft – und will nun Anzeige gegen den Dealer erstatten. Die Polizei hat er dafür eigens ins Bundeshaus beordert.

Was ist passiert? Luzi Stamm besucht am Dienstagabend einen Lobbyanlass der Credit Suisse in Bern, so gegen sieben will er nach Hause, in den Aargau fahren. Da begegnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel