Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltwoche-Chefredaktor kandidiert für SVP

Köppel kündigt Kampf gegen «linke Mehrheit im Parlament an»

Das kam überraschend: Die Zürcher SVP will den bislang parteilosen Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel für die Nationalratswahlen im Oktober nominieren. Nicht mal der Fraktionspräsident Amstutz wusste es.

Roger Köppel, Chefredaktor des Wochenmagazins «Weltwoche», will offenbar das tun, was für Christoph Blocher das «Dümmste» ist: Er will in die Politik. Am Donnerstagmittag kündigte der Journalist und Medienunternehmer seine Nationalratskandidatur für die SVP an. «In schwierigen Zeiten muss man sowas tun», begründete der 49-jährige Küsnachter.

Köppel war bislang parteilos. Seine rechtskonservative Ausrichtung war in der Branche aber kein Geheimnis. Der Medienjournalist Nick Lüthi sprach gegenüber watson etwa von einer «offenkundigen Nähe» zwischen der SVP und Köppel. Südostschweiz-Chefredaktor David Sieber warf ihm gar vor, er habe mit «seiner Weltwoche eine politische Mission».

«Als Verleger konnte ich nicht viel bewirken. Ich muss in den Strudel rein und dort Einfluss nehmen, wo die Politik entschieden wird.»

Für Köppel offenbar nicht ganz falsch. «Als Verleger konnte ich nicht viel bewirken», sagte er selbstkritisch. Er wolle mit seiner Kandidatur dort Einfluss nehmen, wo die Politik entschieden werde. Er fürchte sich offenbar vor einer «Armada von Politikern und Richtern» und einer «linken Mehrheit im Parlament», die das Schicksal des Landes in fremde Hände übergeben wollte. 

«Keine Midlife-Crisis»

Köppel versichert, er habe keine Midlife-Crisis. Sein Entscheid sei wohl überlegt und er werde sich weiterhin mit aller Kraft seiner Aufgabe als Chefredaktor der «Weltwoche» widmen. Dies bedeute auch, dass er sich bei ganz schlimmen Missständen gegebenenfalls über das Amtsgeheimnis hinwegsetzen werde. Er bleibe schliesslich Chefredaktor, schweigen könne er nicht.

Video: keystone

Für die kantonale Zürcher SVP offenbar kein Problem, um ihn als Nationalratskandidaten zu portieren. Die Partei bezeichnete ihn als «profiliertesten Journalisten und Verleger des Landes», der sich auch im Ausland als «mutiger, unbequemer und hartnäckiger Vertreter der Interessen der Schweiz» behaupten konnte. Das sei auch der Grund gewesen, wieso man ihn nominieren wolle. «Wir sind nicht die FDP, wo man Listenplätze bei den Wahlen kaufen kann», stellte Parteipräsident Alfred Heer klar. 

Amstutz wusste von nichts

Der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger scheint von der Nachricht überrascht: «Ist das wirklich wahr? Da bin ich hoch erfreut. Köppel ist kritikfähig, spricht unangenehme Wahrheiten unverblümt aus, gute Feder, heller Kopf, Schnelldenker.» Auch SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz erfuhr erst durch die Medien von der Kandidatur. Bevor Köppel seine Kandidatur offiziell bestätigte, sagte Amstutz gegenüber watson: «Ich glaube doch nicht einfach einem ‹Blick›-Bericht».

Sein politischer Gegner, SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin, spricht Köppel indes gute Chancen zu. «Er ist national bekannt und hat eine pointierte Meinung. Somit hat er gute Chancen», sagt er gegenüber watson. «Natürlich stellt sich die Frage, ob Herr Köppel neben seinem Job als Weltwoche-Chefredaktor Zeit für ein Nationalratsmandat hat», fügt Tschümperlin hinzu. (pma)

Der Liveticker zur Pressekonferenz zum Nachlesen:

Ticker: Köppel in den Nationalrat



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sinner 27.02.2015 08:45
    Highlight Highlight Intellektuelles Armutszeugnis erster Güte, sein Nachplappern des SVP-Gebetsbuches: "Armada von Politikern und Richtern ... linke Mehrheit im Parlament ... fremde Hände". Seit er sich von dem Herrliberger kaufen lässt, kommt nichts, was nicht darin geschrieben steht. Somit der perfekte Fusssoldat für Bern.
    1 0 Melden
  • goschi 26.02.2015 20:05
    Highlight Highlight Moment, was? man kann sich bei der SVP angeblich keinen Listenplatz kaufen?

    http://www.derbund.ch/bern/stadt/Ein-Listenplatz-a-25-000-Franken/story/19701472

    Komisch, geht scheinbar doch teilweise...
    7 2 Melden
  • quark 26.02.2015 18:48
    Highlight Highlight "verheerende Politik" mit "verheerender Politik" zu ändern dürfte ausser Ihm niemand lustig finden. Bei ihm zahlt es sich wenigstens in CHF und EUR aus. Den Rest der Schweiz wird es nur viel kosten.
    3 4 Melden
  • Lowend 26.02.2015 18:14
    Highlight Highlight Diese verkratzte Platte von der linken Regierung und dem linken Parlament scheint einen gewaltigen Sprung zu haben und im übrigen sei dem Köppel, der seit Jahren diese Platte spielt, auch gesagt, dass unser Parlament durch demokratische Wahlen in der heutigen Konstellation gewählt wurde und wem dass nicht passt, ja wer es sogar bekämpfen will, zeigt eigentlich nur eine gefährliche, weil totalitäre Gesinnung, gerade so als wolle er das Schweizer Volk zu seinem rechten Glück zwingen, frisch nach dem Motto: " Wollt ihr die totale SVP und wollt ihr den totalen Krieg gegen Andersdenkende?"
    23 9 Melden
    • Lowend 26.02.2015 20:24
      Highlight Highlight Das tut die SVP aber bei der Umsetzung der Alpeninitiative, oder der Zweitwohnungsinitiative im Parlament auch nicht und Frau Widmer-Schlumpf wurde als SVP-Regierungsrätin des Kt. Graubünden gewählt und dass sie mit der ganzen SVP Graubünden ausgeschlossen wurde, ist ein rein parteiinternes Problem! Übrigens will Brunner sie jetzt ja plötzlich wieder wählen, um der SP zu schaden, aber ich kann verstehen, wenn man nicht immer genau weiss, wofür diese Partei gerade ist, denn es ist halt schwierig die vielen Kehrtwendungen, Saltos und Pirouetten der SVP-Führer auf dem Laufenden zu bleiben.
      6 1 Melden
  • saukaibli 26.02.2015 18:10
    Highlight Highlight Tja, wenn man alles was nicht extrem rechts ist als links bezeichnet, dann steht ihm eine schwierige Aufgabe bevor. Wenn man allerdings als eher neutraler Beobachter so eine Aussage hört, kann man es durchaus mit der Angst zu tun bekommen. Ohne Köppel Rassismus vorwerfen zu wollen, aber im Tonfall ähnelt das doch beängstigend Reden von Mussolini, Franco oder Hitler.
    18 7 Melden
  • Hans Jürg 26.02.2015 18:05
    Highlight Highlight Welche linke Mehrheit? Achso, alle die, die nicht zur SVP gehören...
    23 4 Melden
  • DarkStanley 26.02.2015 17:35
    Highlight Highlight Das watson-Mikrofon ist aber schön platziert!
    15 5 Melden
    • Petar Marjanović 26.02.2015 17:53
      Highlight Highlight Haben uns Mühe gegeben!
      15 5 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article