Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blocher zieht sich aus SVP-Parteileitung zurück – und macht Tochter Magdalena Platz



ARCHIV --- ZUM 10. JAHRESTAG DER ABWAHL VON CHRISTOPH BLOCHER UND DER WAHL VON EVELINE WIDMER-SCHLUMPF IN DEN BUNDESRAT AM DIENSTAG, 12. DEZEMBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Betretene Mienen bei der SVP Fraktion, Mitte von links, Hans Kaufmann, ZH, Sylvia Flueckiger-Baeni, AG, und Dominique Baettig, JU, nach Bekanntgabe der Nichtwahl von Bundesrat Christoph Blocher waehrend den Bestaetigungswahlen des Bundesrates durch die Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung am Mittwoch, 12. Dezember 2007, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Members of the Swiss People's Party look embarrassed after the announcement that Federal Councillor Christoph Blocher has not been reelected by the Federal Assembly after two ballots at the National Assembly in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2007. Blocher has not been reelected. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erhalten eine neue Führung: SVPler im Bundeshaus. Bild: KEYSTONE

SVP-Urvater Christoph Blocher ist nicht mehr in der Parteileitung. Der alt Bundesrat will sich künftig auf den Kampf gegen die EU konzentrieren, wie die SVP am Dienstagnachmittag im Bundeshaus mitteilte.

Blocher war nach seinem Ausscheiden aus dem Bundesrat und später dem Nationalrat mit der Strategie der Rechtsaussen-Partei betraut und hat zuletzt die Weichen für die Wahlen 2019 gestellt. 

Alt - Bundesrat Christoph Blocher bei der Wuerdigung grosser
Zuercher Oberlaender
Persoenlichkeiten in Wetzikon am Dienstag, 2. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tritt ab: Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

Mit Blocher scheiden auch Walter Frey und Oskar Freysinger aus der Parteispitze aus. Als neue Vizepräsidenten der Partei werden den Delegierten Blochers Tochter, Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (GR), und Nationalrat Marco Chiesa (TI) vorgeschlagen.

Mitglieder des Parteileitungsausschusses werden sollen ausserdem neu Nationalrätin Sandra Sollberger (BL), der frühere Fraktionschef und Nationalrat Adrian Amstutz (BE) als Wahlkampfleiter sowie Nationalrat Marcel Dettling (SZ). Nationalrat Thomas Matter (ZH) will weiterhin im Gremium bleiben.

Nationalraetin Magdalena Martullo-Blocher, SVP-GR, stellt eine Frage an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete,  am Mittwoch, 27. September 2017, in Bern.(KEYSTONE/ Peter Schneider)

Martullo ist neu in der Parteileitung. Bild: KEYSTONE

Das Manöver irritiert: In einem Interview, das heute im Blick erschienen ist, dementierte Blocher noch, dass er seinen Platz im Parteileitungsausschuss zugunsten seiner Tochter räumen wird. «Sie will nicht, obwohl sie eine starke Kraft wäre», so Blocher. Wobei er nachschob, sein Rückzug hänge nicht von der Mitwirkung seiner Tochter ab. 

Die Parteileitung ist für die Finanzierung und Umsetzung von Kampagnen verantwortlich und vertritt die SVP nach aussen. Am 24. März entscheiden die Delegierten offiziell über die neuen Parteileitungs-Mitglieder.

(aeg/sda)

Blochers erste Begegnung mit Siri

Play Icon

Video: watson

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link to Article

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link to Article

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link to Article

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

130
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
130Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zap Brannigan 07.03.2018 21:54
    Highlight Highlight Solange sich die SVP von der Familie Blocher finanzieren lässt, müssen sie auch brav die vorgesehene Thronfolge abnicken. Wer zahlt, befiehlt. Darum wird die Tochter mit nordkoreanischen knapp 100 Prozent von den SVP Delegierten gewählt werden. Das ist aber allein ein Problem der SVP Mitglieder. Als SVP Chefin qualifiziert man sich durch Geburt im richtigen Elternhaus. Die wollen das offensichtlich so. Sollen sie haben.
  • Bucky 07.03.2018 21:46
    Highlight Highlight Kim Il Sung.
    Kim Jong Il.
    Kim Jong Un.

    In der Schweiz haben sie 1979 das Stimm- und Wahlrecht für Frauen eingeführt. Das zahlt sich jetzt für die Blochers aus. 😂
    • rodolofo 08.03.2018 07:27
      Highlight Highlight ???
      Wo sind in der SVP die Frauen?
      Sind das etwa die währschaften "Madis" im Dirndl, die jeweils die Bierhumpen reintragen und sich von den stämmigen Unternehmern einen Klaps auf den prallen Arsch geben lassen?
      Oder sind das die mit dem Wallholz, die spät in der Nacht ihrem nach Hause getorkelten Wirtschafts-Vertreter mit dem Wallholz den endgültigen Crash besorgen?
  • Heieiei 07.03.2018 14:51
    Highlight Highlight Würde die Familie Blocher der SP angehören würden wir hier in den Kommentaren lesen wie schön das es ist das man auch eine Frau an der Spitze hat.

    #lügedeunurselberah

    • Fabio74 07.03.2018 21:09
      Highlight Highlight Falsch. In anderen Parteien wählt man die Spitze und andere Parteien haben keinen Besitzer der eine Erbdynastie anstrebt.
      Aber whataboutismus vom feinsten von Rechts aussen
      da nützen auch kindische # nichts
    • Heieiei 08.03.2018 11:20
      Highlight Highlight @Fabio74

      stimmt in der SVP wird nicht gewählt. Habe nicht bedacht das sie ein Experte sind und wissen was in der SVP wie auch in den übrigen Parteien alles gehandhabt wird.

      Danke für die Aufklärung.
  • UrsK 07.03.2018 10:20
    Highlight Highlight Ist ja fast wie bei den Kims in Nordkorea: Erbfolge-Dynastie... Passt: Totalitäres Gedankengut ist ja hüben wie drüben vorhanden ;-)
  • rodolofo 07.03.2018 08:38
    Highlight Highlight "Wer zahlt befielt!" ist der Kern unserer "Freiheit liebenden" Super-Patridioten, von der (heimlich) Monarchistischen Partei SVP mit der Thronfolgerin Magdalena Martullo-Blocher!
    Immerhin soll der Stöffel-Klon eine Frau sein, kann Englisch ("De seven sinking steps") und trägt im Namen einen Italienischen Hammer.
    Der Italienische Hammer gibt Europa den Rest.
  • Waedliman 07.03.2018 08:37
    Highlight Highlight Und wehe, hier singt noch einer ein Loblied auf die wunderbare Demokratie in der Schweiz.
  • Waedliman 07.03.2018 08:28
    Highlight Highlight Ist das nicht diese Dame, die gegenüber einer chinesischen Delegation durch "hervorragendes" Englisch und offenen Rassismus glänzte? Oh ja, da scheint genug Qualifizierung für einen hohen Posten in dieser Truppe vorhanden zu sein. Freut euch auf wunderbare Vorträge voller Poesie. Ich würde sie wählen, um die SVP als Witzverein zu etablieren.
  • Littlepage 07.03.2018 07:36
    Highlight Highlight Vom Regen in die Traufe.
  • Posersalami 07.03.2018 05:01
    Highlight Highlight Fasr noch mehr als das aus von Blocher freut mich, dass dieser unerträgliche Freysinger auch weg ist.
  • Juliet Bravo 07.03.2018 02:45
    Highlight Highlight Das mit dem „Müssen“, einen „Auftrag“ haben, sich richtiggehend „opfern“ zu müssen, – erinnert doch an Märthyrer. Hugo Stamm, bitte!!
    • dan2016 07.03.2018 08:48
      Highlight Highlight die SVP ist ein als politische Partei getarnter Sado-Maso Club. Die, die vorne bellt, leidet an ihrem Auftrag, die Angebellten leiden still vor sich hin. Und alle opfern ihre Lebensfreude zugunsten eines Auftrags und einer Mission. Sogar ohne 72 Jungfrauen im jenseitigen Leben zu bekommen. Darum sind das solche Sauertöpfe....
  • Spooky 07.03.2018 01:01
    Highlight Highlight Also, wenn ich - als gelernter Maurer (und nicht mehr) - die Wahl hätte, entweder bei Frau Magdalena anzuheuern oder bei Herrn Singh aus New Delhi, dann würde ich mich eher bei Frau Magdalena bewerben.

    Manchmal muss man ein wenig Realität in die Diskussion reinbringen! Sorry!
    • Astrogator 07.03.2018 08:22
      Highlight Highlight Doof nur, dass die EMS-Chemie keine Schweizer Maurer anstellt sondern mit der PFZ ausländische Fachkräfte anheuert.
      Und der Herr Singh stellt vielleicht Maurer an, hat aber wohl eher Mühe mit fremdenfeindlichem Verhalten.
      Am Schluss ist das aber gut für die SVP, denn als arbeitsloser Ü50 werden sie dann SVP wählen weil die ja was für die macht...
    • Waedliman 07.03.2018 08:29
      Highlight Highlight Ihnen ist schon klar, was Sie da gerade über sich offenbaren?
    • dan2016 07.03.2018 11:43
      Highlight Highlight ja, das indische Englisch ist auch manchmal schwierig zu verstehen. Und das Matrulla-Englisch tönt doch fast schon wie Bündnerdialekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bucky 07.03.2018 00:48
    Highlight Highlight Eine sogenannte "Volkspartei", die sich "Demokratie" gross aufs Banner geschrieben hat (in ihren eigenen Worten zwar, mit denen sie die Macht des sogenannten "Souveräns" beschwört) wird dynastisch geführt? Da schau her... 😂 Geld regiert die Welt. Auch in der sogenannten Musterdemokratie Schweiz.
  • Joe Smith 07.03.2018 00:24
    Highlight Highlight Tja, so ist es halt: Wer zahlt, befiehlt.
  • Hallosager 07.03.2018 00:19
    Highlight Highlight Sorry aber nur schon das Bild mit der kann man nicht ernstnehmen. Dann noch die Gedanken an ihr mangelndes Englisch 😂😂
    SVP-Prank oder so?
  • MartinArnold 06.03.2018 21:21
    Highlight Highlight Hurra! Wir haben wieder einrn Feind! Der Ostblock existiert nicht mehr, es lebe der neue Feind EU. Und die Winkelrieds (Blochers) stürzen sich mutig in die Schlacht!
    Die Opfer der 70% unwissender Schweizer! Die Retter der Nation die diese Ämter nie wollten. Sie opfetn sich um ihre Scherflein im trockenrn zu halten in ihrer EMS voller ausländischer billig Mitarbeiter......
  • äti 06.03.2018 20:35
    Highlight Highlight Was Le Pen kann, kann Blocher auch.
    • kurt3 07.03.2018 00:05
      Highlight Highlight Äti , die Frage ist , wann schmeißt die Tochter den Vater zur Partei raus .
  • Moelal 06.03.2018 20:11
    Highlight Highlight She will expläin üs what to du when the biimer bräiks down: you try to fix it weisch you dreamer you. Then she will saif the Schwitzerländ from all this bäd peeple wo her fatter änd kick out the Germans to their möther Merkel
  • RETO1 06.03.2018 19:38
    Highlight Highlight Die SVP kann immer noch selbst bestimmen wen sie in die Parteileitung wählen will.
    All die Linken hier geht das nen feuchten Kehricht an
    • äti 06.03.2018 20:29
      Highlight Highlight .. aber kommentieren darf man noch? Oder gibts da schon ein Verbot?
    • Roterriese 06.03.2018 20:52
      Highlight Highlight Naja mir ist lieber wenn sie sich hier entpören, realpolitisch haben sie ja zum glück keinen einfluss :)
    • Juliet Bravo 06.03.2018 21:24
      Highlight Highlight Ja sicher kann sie das selber bestimmen. Oder sie kann es vom Vordenker bestimmen lassen, wenn Ihr das lieber ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 06.03.2018 19:16
    Highlight Highlight Also jetzt müssen wir den Blochers wirklich ein Denkmal bauen. Was diese Familie alles schon auf sich genommen hat, nur für uns, obwohl sie nicht wollten, ist einfach unglaublich. Das mindeste was wir jetzt tun könnten, wäre sein Konterfei ins Matterhorn meisseln.

    Ich sehe es schon vor mir.
    User Image
    • Nelson Muntz 06.03.2018 22:10
      Highlight Highlight Mount Blochmore, was für eine herrliche Idee!
  • Echo der Zeit 06.03.2018 19:03
    Highlight Highlight Bewegende Momente bei denn Blochers - Vater übergibt Tochter.
    • Baba 07.03.2018 00:42
      Highlight Highlight ...und ich übergebe mich...😜
  • Palatino 06.03.2018 18:52
    Highlight Highlight Es ist doch beruhigend zu wissen, dass die SVP auch parteiintern frei, unabhängig und selbstbestimmt funktioniert.
    • j_en 06.03.2018 22:09
      Highlight Highlight Verstehen Sie den Begriffe Vorschlag nicht? Es steht ja sogar geschrieben, dass über die neue Delegation abgestummen wird!
    • tomdance 06.03.2018 23:28
      Highlight Highlight Abgestimmt, liebe® j_en. Abgestimmt soll es heissen. Angestummen gilt höchstens in einem Bauernzmorgehochdeutsch.
    • Makatitom 06.03.2018 23:29
      Highlight Highlight und jeder, der dagegen stimmt, wird zur BDP verbannt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Röbu2 06.03.2018 18:37
    Highlight Highlight Ich bin gespannt was da noch raus kommt. Das Interview im Blick und am Abend scheidet CB aus - oder war da noch etwas?
  • Majoras Maske 06.03.2018 18:17
    Highlight Highlight Na, wenn sie die Wähler nur so anbellt wie in der Vergangenheit wird sich die SVP wohl von selbst erledigen. Da helfen auch Brüssel und die Scharia nichts mehr.
  • Juliet Bravo 06.03.2018 17:43
    Highlight Highlight Es ist wohl wieder eine Art göttlicher Auftrag, den die Blochers da imaginieren.
  • flying kid 06.03.2018 17:43
    Highlight Highlight Wenn man denkt es kann nicht mehr schlimmer kommen... 🤦🏼‍♂️
    • Waedliman 07.03.2018 08:33
      Highlight Highlight Aber ist das nicht die Würze des Lebens? Unverhofft kommt oft - und das Böse ist immer und überall :-)
    • Chanich das ändere? 07.03.2018 11:53
      Highlight Highlight Und aus dem Abgrund sprach eine Stimme zu mir: "lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen"
      ... und ich lächelte und war froh. Und es kam schlimmer...
  • äti 06.03.2018 17:33
    Highlight Highlight Ich glaub, ich werde alt. Habe auf Uriella getippt.
    • the Wanderer 06.03.2018 19:52
      Highlight Highlight Sie sind doch auch alt, heissen doch nicht umsonst Äti
      😊😊
  • ujay 06.03.2018 17:22
    Highlight Highlight Und in windeseile bekommen die seven sinking schteps politisches Gewicht in der SVP, im Besitz des Superdemokraten von Herrliberg, der sich wie einst Winkelried in die Schlacht warf und nun sein Vermächtnis weitergibt an die Superdemokratin Magdalena....ach, mir wird schlecht😌
  • B-Arche 06.03.2018 17:18
    Highlight Highlight Die SVP setzt auf Nepotismus. Wer hätte das gedacht? Ultrarechte Parteien sind halt überall gleich.
    Töchterchen angelt sich Unternehmer (Geld zu Geld), sie kaufen mit diesem ganzen Geld den Stadtrat ihrer Heimatgemeinde mit Stadträten die sofort kuschen wenn die beiden Mal wieder krude Schauspiele veranstalten mit umgedrehten Geldbörsen) und wird nun von Papa als Expertin der Schweiz verkauft.

    Warum erinnert mich das nur an Frankreich mit dem alten LePen und Marine?
  • Banana-Miez 06.03.2018 17:11
    Highlight Highlight 39 Kommentare. Keiner drückt Freude aus. Hm.
    • Freilos 06.03.2018 19:42
      Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen dass es im Blick und auf 20 Minuten ziemlich gegenteilig aussieht... Mit ein Grund warum ich Watson lese.
    • äti 06.03.2018 20:32
      Highlight Highlight @banana, das IST Freude die herrscht.
    • Genital Motors 06.03.2018 21:04
      Highlight Highlight Jedem seine eigene blase :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fulehung1950 06.03.2018 17:08
    Highlight Highlight Nord-Korea in der Schweiz? Der Alte geht, wenn auch nicht über den Jordan, die Junge erbt!

    Das sind in zweierlei Hinsicht nord-koreanische Ausmasse....
  • Emanzipator 06.03.2018 16:39
    Highlight Highlight Bravo! So gehört es sich in einer Dynastie...
  • sägsäuber 06.03.2018 16:34
    Highlight Highlight Juppiiie ! Die Schweiz ist gerettet .... und die Interessen der Finanzelite auch !
  • Maya Eldorado 06.03.2018 16:30
    Highlight Highlight Der Name "Blocher" hat auch eine Bedeutung beim Putzen.
    Zuerst wird der Holzboden gewichst, Dann geht man mit dem Blocher drüber, dass der Boden nachher schön glänzt.
    Bei den Blochers Vater und Tochter, ist auch zumindest alles anders, wenn sie vorbeigleiten oder eher -poltern.
  • alter Esel 06.03.2018 16:28
    Highlight Highlight Und jetzt soll noch jemand kommen und sagen, das sei gaaaaaaanz anders als im der Scheindemokratie China! Die DV der SVP wird nicken genauso wie das Parlament zu Peking!!!
    • Fulehung1950 06.03.2018 17:14
      Highlight Highlight Moment! Also in der VR China wird der Posten des Vorsitzenden nicht dem Sohn oder der Tochter vererbt.

      Das geschieht in Nord-Korea. Und dort war Blocher doch mal auf Bildungsreise, oder?
  • karl_e 06.03.2018 16:19
    Highlight Highlight Ist doch gut: Die $VPler müssen sich an kein anderes Gesicht gewöhnen. :-)
    • Baba 06.03.2018 16:56
      Highlight Highlight Sooo schön diplomatisch ausgedrückt 😂😂😂 - made my day!

      🐴🐴🐴
    • aglio e olio 06.03.2018 19:15
      Highlight Highlight 😂 Der war ein bisschen fies aber gut.
      Auf den Teil des Erbes hätte sie sicher gern verzichtet.
    • Pana 06.03.2018 19:44
      Highlight Highlight Herrlich :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 06.03.2018 16:15
    Highlight Highlight Blochers SVP erfindet die schweizerische Erbdemokratie!

    Man könnte sich totlachen, wenn es demokratiepolitisch nicht derart himmeltraurig wäre!
  • Astrogator 06.03.2018 16:09
    Highlight Highlight Da war doch mal was wegen "Classe Politique"....
    Aber gilt natürlich nicht für Blocher.
  • HerrKnill 06.03.2018 16:08
    Highlight Highlight Das hat ja schon bei den Le Pens super funktioniert.
  • Lusch 06.03.2018 16:01
    Highlight Highlight Dieses Foto:
    Blocher‘s Familienpartei und seine Lackeien, zum Lachen wenn es nicht so traurig wäre!
  • aglio e olio 06.03.2018 15:48
    Highlight Highlight Gleicher Wein in anderen Schläuchen.

    Wer in dieser Partei was werden will (Bundesebene) muss eh stramm auf Kurs sein. Und diesen wird das blochersche Erbe weiterhin vorgeben.
  • zeromg 06.03.2018 15:44
    Highlight Highlight Wie 3 Bilder + 1 Video die unsympatische SVP nicht besser darstellen könnte.
  • Mitsch 06.03.2018 15:44
    Highlight Highlight Vielleicht sollte sich er Verein zu SNP umtaufen. Schweizerische Nepotisten Partei.

    Unglaublich... ist ja wie in Nordkorea. Papa geht und der Nachwuchs rückt nach.
  • dan2016 06.03.2018 15:38
    Highlight Highlight Walti Frey hat doch auch 3 Kinder? Kann da keines übernehmen?
  • äti 06.03.2018 15:33
    Highlight Highlight ".. werden den Delegierten vorgeschlagen ..." - wie in China, eher den Hals runtergestossen. Aber die mögens ja.
  • sherpa 06.03.2018 15:28
    Highlight Highlight Wer glaubt, dass sich in diesem Verein auch nur das Geringste verändern wird, lebt in einer anderen Welt. Blocher wird, wie er selbst ankündigte, sich weiterhin gegen alles, was der Schweiz schaden könnte einsetzen. Woher will er denn so genau wissen, was der Schweiz schaden könnte? Diese Antwort ist er bis heute schuldig geblieben.
    • lily.mcbean 06.03.2018 17:25
      Highlight Highlight Er selber hat genug Schaden angerichtet.
  • bcZcity 06.03.2018 15:25
    Highlight Highlight Vetterliwirtschaft ist in der Schweiz eine Tugend! Und damit meine ich nicht nur die SVP oder Parteien per se. Aber hier stinkt es doch gewaltig und als langjähriger SVP Politiker würde ich mir gekonnt "verarscht" vorkommen.

    Aber die Parteisoldaten werden sich dem Wunsch Ihres Messias beugen, oder sollte man sagen, bücken.....aber wer will schon den grössten Geldgeber der Partei verärgern, selbst wenn man den Lohn ja vom verhassten Staat kassiert. Paradox.....
  • HGS 06.03.2018 15:22
    Highlight Highlight Womt haben wir denn das wieder verdient...
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 06.03.2018 20:10
      Highlight Highlight .....mit nix! Wir haben bloss die Arschkarte gezogen!
      Ja näi du!
  • mogad 06.03.2018 15:13
    Highlight Highlight Ich bin auch EU-kritisch. Aber der Kampf gegen die EU ist aussichtslos! Herr Blocher sollte nicht gegen die EU kämpfen, sondern sich für eine gesamteuropäische Wirtschaftspolitik der EU einsetzen. Auch als Nicht-Mitgliedsland könnte man da ev. einen Beitrag leisten. Die Familie Blocher als Grossunternehmer sind Experten in Fragen der Wirtschaftförderung. Es gibt wirtschaftlich starke Länder, die für die wirtschaftlich schwachen, bzw. nicht konkurrenzfähigen Länder aufkommen müssen. Eine ungesunde Entwicklung.
    • Fulehung1950 06.03.2018 17:26
      Highlight Highlight Das würde aber brauchbare Vorschläge erfordern. Nicht nur Gepolter.
  • bokl 06.03.2018 15:12
    Highlight Highlight Wie der Vater so die Tochter. Er wollte ja auch "nie" Bundesrat werden, aber hat sich dann halt fürs Land/die Partei geopfert. So wird es nun auch bei der Tochter tönen.

    So ist die Familie Blocher. Machtgeil, aber die eigenen Ambitionen klein reden.
  • Die Redaktion 06.03.2018 15:12
    Highlight Highlight "Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln." Indira Gandhi. Ich beneide Blocher nicht. Das Leben ist bestimmt nicht erfüllend, wenn man in allem den Teufel sieht. Friede und Wohlstand durch Hass zu erwirken, ist in etwa so, als würde man einen Gartenteich mit einer Atombombe ausheben. Man verliert mehr als man gewinnt. Die EU mag vielen nicht gefallen und ja sie ist Überbürokratisch. Genau diese Komplexe Bürokratie sorgt dafür, dass man niemandem Schaden kann ohne sich selbst zu Schaden. Je verflochtener eine Gesellschaft ist, umso unwahrscheinlicher ist ein Krieg.
  • Baba 06.03.2018 15:11
    Highlight Highlight Heute morgen auf bluewin.ch... Für wie doof wird das 'Volch' eigentlich von dieser Sippe betrachtet?

    Aber Madame hat sicher nicht wollen, sondern 'müssen', weil's ja niiiemand sonst gibt, der sich 'geopfert' hätte :-(
    User Image
    • SemperFi 06.03.2018 16:58
      Highlight Highlight Sie will sicher auch nicht in den Bundesrat, aber wenn es denn sein muss...
    • Roterriese 06.03.2018 20:56
      Highlight Highlight Naja die stalinistische $P verbreitet ja auch die Määr, dass sie nicht in die EU will 😂😂
    • Anam.Cara 07.03.2018 08:12
      Highlight Highlight Stalinistische SP, roterriese Team #veraltete_hashtags?
      Ich finde, Du solltest mal den Begriff "stalinistisch" genauer recherchieren. Und dann die Wortkombination nochmal überdenken.
      Und ja, das hätte ich auch geschrieben, wenn du die SVP als Nazi-Partei bezeichnet hättest.
      Manche Vergleiche sind einfach unzulässig und zeigen entweder die Lust am puren provozieren. Oder das grottenschlechte Verständnis für Geschichte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • dan2016 06.03.2018 15:10
    Highlight Highlight die Tochter sieht eben den Auftrag, Da zählt der eigene Wunsch nicht viel. ist bei den Kims in Nordkorea nicht anders. Der Familienbesitz, ob Land oder Partei, muss in der Familie bleiben
  • loplop717 06.03.2018 15:09
    Highlight Highlight Ein Cage-Fight zwischen Blocher und Jean-Claude Juncker? Oder ist da eine andere art von Bekämpfen gemeint?
  • piedone lo sbirro 06.03.2018 14:57
    Highlight Highlight tronfolge - der besitzer der SVP vererbt seiner tochter die SVP.

    seit wann werden politische ämter vererbt? ist die SVP eine monarchie geworden?
    • bebby 06.03.2018 16:38
      Highlight Highlight Dieser Entscheid ist ein Zeichen von Schwäche - damit zeigt die SVP Parteileitung, dass sie glaubt, dass sie ohne den Namen „Blocher“ zuwenig Zugpferde hat. Würde mich nicht wundern, wenn die Blochers von den anderen Herren zu diesem Schritt gedrängt wurden. Charisma lässt sich allerdings nicht vererben oder erlernen. Und es sind nicht die Inhalte, sondern die Form, welche diese Partei soweit gebracht hat.
    • silver*star 06.03.2018 16:50
      Highlight Highlight Piedone

      Usinn.

      Martullo ist eine gewählte Nationalrätin.

      Es sind die Delegierten die darüber entscheiden, ob sie in der Parteileitung Einsitz nimmt.

      Sie verbreiten einmal mehr, Hetze und dazu noch Fake News.
    • Astrogator 06.03.2018 17:22
      Highlight Highlight Ja klar, und die Delegierten dürfen in der SVP selbst entscheiden wen sie wählen 🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 06.03.2018 14:55
    Highlight Highlight was gibt es für martullo schöneres als die hirtin von 700'000 schweizer zu sein.

    im nächsten schritt wird die erbdemokratur ausgerufen. nach dem vorbild von putins russland „die gelenkte demokratie“. die medien haben dem demokrateur, dem sünneli von herrliberg, gefällig zu berichten! und bald wird auch der hofknick und ein gesetz zur majestäts-beleidigung eingeführt.

    die SVP ist und bleibt eine autoritär geführte glaubensgemeinschaft.
    • Sophia 06.03.2018 16:50
      Highlight Highlight Der Blocher will alleine die EU bekämpfen? Ist der wirklich noch bei Sinnen? Wir hängen am Euter der EU wie ein Kalb an dem seiner Mutter und der Blocher will unsere Ernährerin bekämpfen?
      Ist der noch bei Trost?
      Auch hier zeigt sich für mich tiefenpsychologisches! Er bekämpft in Wahrheit sein inneres Deutschtum. Warum sollten wir Schweizer denn irgendetwas bekämpfen, was uns nur Wohlstand und Freundschaft bringt? Was fährt der Blocher eigentlich für ein Auto?
    • FrancoL 06.03.2018 19:09
      Highlight Highlight @Sophia, er lässt sich fahren ;-)
  • Pafeld 06.03.2018 14:51
    Highlight Highlight Als ob...
  • Baffes 06.03.2018 14:49
    Highlight Highlight Freude herrscht 😜
    • Raembe 06.03.2018 16:20
      Highlight Highlight Da können einige das Emoji nicht richtig interpretieren :)
    • Baffes 07.03.2018 09:45
      Highlight Highlight Ja und versauen mir meine Herzliquote :-(
  • qolume 06.03.2018 14:48
    Highlight Highlight Momol, super und auf den Vater folgt die Tochter... mal schauen wie es mit den seven sinking steps funktioniert. Sinkendes Schiff?
    • Pakart 06.03.2018 21:29
      Highlight Highlight Schön wäre es!
  • Moelal 06.03.2018 14:43
    Highlight Highlight Was für eine schöne Nachricht!
    • Moelal 06.03.2018 16:36
      Highlight Highlight He Blitzer: die schöne Nachricht ist das der Blocher aufhört und zu beblochen.

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

In Bern demonstrierten heute rund 2000 Menschen für das Klima – und gegen das vom Nationalrat diese Woche abgeschwächte CO2-Gesetz. Im Interview spricht Regula Rytz, Parteipräsidentin der Grünen, über den Einfluss der Erdöl-Lobby, die Bedeutung der Klimawahl 2019 und die Verantwortung jedes Einzelnen.

Frau Rytz, über tausend Personen haben heute in Bern mit Pfannendeckeln und Trillerpfeifen «Klima-Alarm» geschlagen. Doch Demonstranten machen keine Gesetze. Das geschieht im Parlament, und dort haben sich SVP und FDP beim CO2-Gesetz durchgesetzt. Was bringt eine solche Demonstration?Regula Rytz: Die Kundgebung heute hat Aktivistinnen und Aktivisten aus der ganzen Schweiz vernetzt und die Entschlossenheit der Bewegung sichtbar gemacht. Im Parlament bewegt sich nur etwas, wenn der Druck der …

Artikel lesen
Link to Article