Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

250 linke Demonstranten machten in Genf mobil gegen SVP-Parteiversammlung mit Blocher und Freysinger



Eine Parteiversammlung der SVP Genf mit Christoph Blocher und Oskar Freysinger hat am Montagabend die Sicherheitskräfte auf Trab gehalten: Rund 250 Personen demonstrierten in den Strassen von Genf. Tumulte wie vor einem Monat in Zürich gab es jedoch keine.

Des manifestants protestent dans les rues avec une banderole:

«In den Bunker mit Blocher»: Demonstranten marschieren in Genf gegen SVP-Exponenten. Bild: KEYSTONE

Die Wahlveranstaltung mit alt Bundesrat Blocher und Freysinger – seines Zeichens Nationalrat und Walliser Staatsrat – fand vor einem Veranstaltungssaal in Carouge GE statt. Rund 300 Personen nahmen daran teil, darunter auch SVP-Kandidaten anderer Westschweizer Kantone.

Nachdem Linksextreme Störaktionen angekündigt hatten, führten Sicherheitskräfte präventive Kontrollen durch. Die Demonstranten formierten sich im Zentrum von Genf und zogen unter Beobachtung durch die Polizei mit Musik durch die Strassen. Die Demonstration war nicht bewilligt, die Sicherheitskräfte schritten jedoch nicht ein.

Gewalttätiger war es vor einem Monat in Zürich zu- und hergegangen. Tumulte mit Nebelpetarden und Beschimpfungen waren die Folge, als die SVP im Hauptbahnhof zur Wahlkampfveranstaltung «SVP bi de Lüt» lud. Die Polizei setzte Reizstoffe gegen die Demonstranten aus dem linksextremen Lager ein und nahm fünf Personen vorübergehend fest. Eine Besucherin der Veranstaltung wurde verletzt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Deutschschweizer Ausländer nicht abstimmen lassen – und die Romands schon

Das Ausländerstimmrecht hat in der Deutschschweiz einen schweren Stand. Anders in der Romandie. Dort darf auch abstimmen, wer den roten Pass nicht besitzt – und das zum Teil schon seit 40 Jahren.

Die Debatte über das Ausländerstimmrecht ist nicht neu. Alle paar Jahre flammt sie wieder auf, aktuell neu angefacht von der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch. Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» fordert sie, Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Zürich sollten auf Gemeindeebene wählen und abstimmen dürfen. Nach den Sommerferien will sie im Stadtrat beantragen, dass eine Behördeninitiative beim Kantonsrat eingereicht wird.

Sie sagt: «Knapp ein Drittel der Bevölkerung der Stadt hat kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel