Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stolzer Vater Blocher: «Ich habe nie erwartet, dass meine Tochter gewählt wird»

Einen Tag nach den Wahlen hat sich SVP-Stratege Christoph Blocher im Talk Täglich auf Tele Züri geäussert. Er zeigte sich überrascht über den Erfolg seiner Tochter – und die Abwahl von Christoph Mörgeli. Diesem offeriert er aber Arbeit.



Zum historischen Erfolg der SVP bei den Parlamentswahlen 2015, äussert sich SVP-Stratege Blocher eher nüchtern: «Das Höchstresultat freut mich nur dann, wenn es der Schweiz auch was bringt.»

Gegenüber den erfreulichen Erfolgen – die Wahl von Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher – steht die Abwahl von Christoph Mörgeli.

SVP-Stratege Christoph Blocher im TalkTäglich (TeleZüri) nach den Wahlen 2015. Screenshot Telezüri

Christoph Blocher könnte sich vorstellen, dass die SVP auf Christoph Mörgelis wissenschaftliche Fähigkeiten zurückgreifen wird.
Bild: Screenshot Telezüri

Dazu sagt Christoph Blocher diese sei «äusserst bedauerlich und überraschend». Zugleich macht er Mörgeli vor laufender Kamera ein Jobangebot: «Ich kann mir vorstellen, Christoph Mörgeli in Zukunft mit wissenschaftlichen Studien und Untersuchungen zu betrauen.» Ob Christoph Mörgeli das wolle, wisse er aber nicht. Noch sei nichts klar.

Zur Wahl von Magdalena Martullo-Blocher lächelt der alt Bundesrat süffisant in die Kamera. «Ich habe Freude, denn ich habe nie erwartet, dass meine Tochter gewählt wird.» Denn in Graubünden seien alle Listenverbindungen gegen die Blocher-Tochter gewesen.

Und zu Köppel sagt Blocher: «Er ist eine ausserordentliche Person.» Er rechne ihm hoch an, dass er sich öffentlich im deutschen Fernsehen für die Schweiz eingesetzt hat.»

Markus Gilli, Moderator vom TalkTäglich, hakt sogleich nach: «Wurmt es sie nicht, dass sie zu ihrer Zeit keine Spitzenresultate erzielt haben?»

Auch hier lässt sich Blocher nicht provozieren: «Ich habe mich damals als Präsident im Kanton Zürich zur Verfügung gestellt, damit es kein Fiasko gibt.» Es ist deutlich, dass wir mit unserer Strategie recht haben, ist Blocher überzeugt.

 (trs/aargauerzeitung.ch)

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duweisches 20.10.2015 06:54
    Highlight Highlight Wie soll diese Wahl der Schweiz etwas bringen? Das ist als wenn man eine alte Dämmung aus Zeitungen mit Asbest ersetzt... Einige mögen das jetzt feiern, aber es wird sich zeigen, das es die Schweiz vergiftet.
    Und Mörgeli könnte dann die Statistiken für die 20 Minuten Titelseite erstellen? Oder nein, er würde sie einfach kopieren und aufbereiten :P
  • Angelo Hediger 20.10.2015 06:32
    Highlight Highlight Wir haben auch nicht damit gerechnet.
  • revilo 20.10.2015 06:10
    Highlight Highlight Niemand hats erwartet, passieren hätte es nicht aber auch nicht dürfen sollen!

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen
Link zum Artikel