Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seine Ausstrahlung soll der St. Galler SVP zugute kommen: Toni Brunner (in einer Aufnahme vom August 2018).

Toni Brunner – hier in einer Aufnahme vom August 2018 – soll mehr Wähler mobilisieren. Bild: KEYSTONE

Toni Brunner gibt sein Polit-Comback



Toni Brunner leitet den Wahlkampf der SVP-Kantonalpartei St. Gallen für den Nationalratsurnengang im Oktober dieses Jahres. Der frühere Nationalrat und Chef der SVP Schweiz soll helfen, mehr Wähler zu mobilisieren.

Walter Gartmann, Präsident der SVP St.Gallen, lobt Brunners Ausstrahlung und seine Fähigkeit, Menschen zu begeistern und zu mobilisieren. Brunner sei sein Wunschkandidat für diese Aufgabe gewesen, bestätigte Gartmann gegenüber der Agentur Keystone-SDA einen Bericht von «Blick Online» vom Samstagabend.

Der heute 44-jährige Brunner wurde 1995 als jüngster Nationalrat aller Zeiten gewählt. Er war damals 21 Jahre alt.

Von 2008 bis 2016 war Brunner Präsident der grössten Partei der Schweiz. Unter ihm erreichte die SVP bei den Parlamentswahlen 2011 mit 29,4 Prozent ein Rekordergebnis.

Brunner, der als politischer Ziehsohn des SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gilt, prägte die Partei, etwa deren stramme Migrationspolitik, den antieuropäischen und antiökologischen Kurs und den Einsatz für Armee und Landwirtschaft.

Während seiner Parteipräsidentschaft wurden die Ausschaffungsinitiative, die Masseneinwanderungsinitiative, die Selbstbestimmungsinitiative und die Durchsetzungsinitiative lanciert. Doch auch die Abspaltung der BDP fiel in Brunners Amtszeit.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate

SVP-Parteipräsident äussert sich zum Wahl-Debakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 07.04.2019 16:29
    Highlight Highlight Wenns mich recht erinnere, war Toni Brunner, allen linken Unkenrufen zum Trotz, nicht nur der allseits beliebteste SVP-Präsident aller Zeiten, sondern auch jener, unter dem seine Partei bekanntlich weitaus am meisten Volksabstimmungen gewonnen hat....

    Tja, es ist, wie es ist - oder zumindest war ;-)

  • Spiegelfabrik 07.04.2019 11:18
    Highlight Highlight Kündigt nun Giacobbo / Müller auch ihr Comeback an? :-)
    • TanookiStormtrooper 07.04.2019 12:52
      Highlight Highlight Die sind doch bereits mit dem Zirkus Knie unterwegs.
    • Spiegelfabrik 07.04.2019 12:56
      Highlight Highlight Ja, aber das ist ja nicht mit der Sendung Giacobbo / Müller zu vergleichen ;-)
    • TanookiStormtrooper 07.04.2019 13:17
      Highlight Highlight Hab die Vorstellung nicht gesehen. Kein Schreibtisch im Zelt und der Mike geht zwischendurch einen Kafi machen? ;-)
  • sunshineZH 07.04.2019 08:12
    Highlight Highlight Super 😃👍
  • Kubod 07.04.2019 07:58
    Highlight Highlight Hoffentlich hilft's.
    Wir brauchen ein starkes Gegengewicht gegen den grünen Ökowahnsinn.
    Jemand der hilft, dass wir unsere AKWs erneuern und nicht hirnlos der gescheiterten deutschen Energiewende hinterher rennen.
    • äti 07.04.2019 08:53
      Highlight Highlight .. es fehlt noch immer dein Realisierungsplan. Atommüll Entsorgung geregelt? Neu für mich. Und ja, dank den Investitionen von D hat sich vieles in Sachen Energie verbessert (ua Herstellungskosten).
    • Klaus07 07.04.2019 09:21
      Highlight Highlight Wir können gerne die AKW‘s erneuern, aber erst wenn Sie sich verpflichten, den Atommüll in ihrem Garten zu vergraben.
    • Denk Mal 07.04.2019 11:39
      Highlight Highlight Auch die ewig gestrigen sterben mal aus wie die Insekten durch eure Spritzmittel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 07.04.2019 00:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Peter R. 07.04.2019 10:21
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Hiker 07.04.2019 00:42
    Highlight Highlight Was? Der schon wieder? Ich dacht der wolle sich um seinen Hof kümmern? War wohl etwas langweilig wenn man nicht mehr im Rampenlicht stehen kann? Was für ein Trauerspiel bei Sünnelis.
  • MachoMan 06.04.2019 23:53
    Highlight Highlight Ist das nicht der, der gegen Photovoltaik gewettert hat, auf das Dach seines Landgasthofs aber dennoch eine subventionierte Photovoltaik-Anlage installierte?
    Sowas kann man doch nicht mehr ernst nehmen.
  • DrFreeze 06.04.2019 23:49
    Highlight Highlight Die Sünneler müssen die Alten ausgraben, die haben sonst niemand mehr. Das ist doch ein gutes Zeichen 😀
  • honesty_is_the_key 06.04.2019 23:23
    Highlight Highlight Obwohl ich total "Anti SVP" bin, und mein Heu politisch gesehen auf einer total anderen Bühne ist - mir tun sie inzwischen schon fast ein bitzeli leid mit solchen Verzweiflungstaten.
    • Ruggedman 07.04.2019 07:32
      Highlight Highlight Diese Geldsäcke und Lobbyisten brauchen einem überhaupt nicht leid zu tun.
    • honesty_is_the_key 07.04.2019 08:55
      Highlight Highlight War auch nur sarkastisch gemeint
  • Randen 06.04.2019 23:13
    Highlight Highlight Herrlich wie sich diese Partei selber versenkt 😂
  • TanookiStormtrooper 06.04.2019 23:05
    Highlight Highlight Rückwärts immer, vorwärts nimmer!
  • N. Y. P. 06.04.2019 23:02
    Highlight Highlight ..Walter Brunner sei sein Wunschkandidat für diese Aufgabe gewesen, bestätigte Gartmann.

    Mit Verlaub, Herr Gartmann, hat nicht eher jemand ob des Zürichsees diesen Wunsch geäussert ?
  • DerTaran 06.04.2019 22:56
    Highlight Highlight Verzweiflungstat?
  • DARTH OLAF 06.04.2019 22:47
    Highlight Highlight Will nicht seine Partnerin in den Nationalrat? Sehe nur ich da einen gewissen Zusammenhang? 🤷🏼‍♂️🙈🤮
  • Törtl_Boiii 06.04.2019 22:39
    Highlight Highlight Es braucht die stabile Wählerbasis der SVP. Die SVP muss jedoch endlich auf einen modernen und resourcenschonenden Kurs einsteigen. Nur so sind konsensfähige Lösungen umsetzbar.

    Unsere Wirtschaftselite ist nicht die einzige, welche ihre Wachstumserwartungen drosseln muss. Wir brauchen nicht nur einen nationalen Konsens, wir brauchen einen internationalen Konsens. Gerade die Schweiz als internationale Vermittlerfigur kann da einiges bewirken.

    Die Zeiten des Populismus sind vorbei, denn er ist durch das starke Bewusstsein der Schweizerinnen und Schweizer entschärft.
    • djangobits 07.04.2019 00:04
      Highlight Highlight Sieht mir ganz nach modernem Kurs bei der SVP aus. Mit der Blocher und Brunner Resurrection.

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel