Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP und CVP stellen je zwei neue Mitglieder im Bundeshaus



Die nachrutschenden Nationalraete Martin Haab, SVP-ZH, links, und Therese Schlaepfer, SVP-ZH, leisten ihren Amtseid (Schlaepfer), respektive das Geluebde (Haab) an der Sommersession des Nationalrats, am Montag, 3. Juni 2019 im Nationalrat in Bern. Die beiden neuen Gewaehlten werden flankiert von den Ratsweibelinnen Nathalie Radelfinger, links, und Chantal Schaller. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Martin Haab und Therese Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Zum Auftakt der Sommersession sind am Montag vier neue Parlamentsmitglieder vereidigt worden. Martin Haab und Therese Schläpfer sitzen für die SVP des Kantons Zürich im Nationalrat. Daniel Fässler und Benedikt Würth heissen die neuen Ostschweizer CVP-Ständeräte.

Der Innerrhoder Daniel Fässler kennt das Bundeshaus aus dem Effeff. Er sass knapp acht Jahre für die CVP im Nationalrat, bis der 59-Jährige Ende April an der Landsgemeinde zum Ständerat gewählt wurde.

Er betritt das «Stöckli» als Nachfolger des zurückgetretenen Ivo Bischofberger. Sein Nationalratssitz bleibt bis zu den Wahlen im Oktober vakant. Fässler war zuletzt Mitglied in der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (Urek).

Die neugewaehlten Staenderate Benedikt Wuerth, CVP-SG, Mitte rechts, und Daniel Faessler, CVP-AI, Mitte links, leisten, flankiert von den Ratsweibeln Peter Truffer, links, und Charles Riesen, den Amtseid an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 3. Juni 2019 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Daniel Fässler und Benedikt Würth Bild: KEYSTONE

Würth schon bald wieder im Wahlkampf

Der 51-jährige Regierungsrat Daniel Würth eroberte am 19. Mai im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz von FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Der St. Galler Finanzdirektor blieb deutlich vor FDP-Vertreterin Susanne Vincenz-Stauffacher.

Der Jurist Würth wohnt in Rapperswil-Jona, wo er von 2007 bis 2011 Stadtpräsident war. Nach seiner Wahl in die St. Galler Regierung 2011 leitete er zuerst das Volkswirtschaftsdepartement. 2016 wechselte er ins Finanzdepartement. Derzeit präsidiert Würth auch die Konferenz der Kantonsregierungen.

Ob Würth langfristig im Ständeratssaal Platz nehmen darf, entscheidet sich bei den nationalen Wahlen am 20. Oktober. Die FDP will mit Nationalrat Marcel Dobler den verlorenen Sitz im «Stöckli» zurückgewinnen. Den zweiten St. Galler Sitz in der kleinen Kammer hält Paul Rechsteiner von der SP.

Sozialhilfe und Agrarpolitik

Therese Schläpfer rückt in der grossen Kammer für Jürg Stahl nach, der auf eine weitere Legislatur verzichtet und vorzeitig den Sessel geräumt hat. Sie wurde als Gemeindepräsidentin von Hagenbuch ZH landesweit bekannt, als sie kritisierte, dass eine eritreische Familien wegen hoher Sozialkosten die Gemeindefinanzen aus dem Lot bringe. Das Thema Sozialhilfe beschäftigt sie weiterhin. Daneben spricht sie auf ihrer Homepage die Zuwanderung an.

Martin Haab ersetzt in der grossen Kammer Natalie Rickli, die in den Zürcher Regierungsrat gewählt worden war. Er ist seit 2011 Zürcher Kantonsrat. Der 57-jährige Landwirt aus Mettmenstetten bezeichnet sich auf seiner Website als leidenschaftlichen Braunviehzüchter. Die Website steht unter dem Motto «Melke Kühe, nicht die Bürger». (aeg/sda)

Bye bye im Nationalrat

Die SVP Aargau steckt in der Krise

Play Icon

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz ist kein sicheres Land mehr» – so will die SVP die Wahlen gewinnen

Die SVP hält die Schweiz für kein sicheres Land mehr. Schuld daran sind ihrer Ansicht nach eine lasche Politik, eine nachsichtige Anwendung der Gesetze und die Öffnung der Grenzen durch das Schengen-Abkommen.

Die Schweiz zähle deshalb heute zu den Ländern mit einer erhöhten Kriminalität, hielt die Partei am Dienstag vor den Medien in Bern fest. Es müsse verhindert werden, dass das Land zu einem «Eldorado für Kriminelle» werde.

In ihrem Strategiepapier «Kriminalität und Sicherheit» fordert die …

Artikel lesen
Link zum Artikel