DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Dschihad-Touristen und Schleppern: Schweiz schickt Polizeiattaché in die Türkei 

29.09.2016, 12:1229.09.2016, 12:25

Die Schweiz hat neu einen Polizeiattaché in der Türkei stationiert. Am 1. Oktober beginnt er seine Arbeit bei den Schweizer Vertretungen in Istanbul und in Ankara.

Dies teilte das Bundesamt für Polizei (fedpol) mit. Die Stationierung eines Polizeiattachés sei in Ländern angezeigt, wo die Kriminalitätslage erhebliche Auswirkungen auf die Schweiz habe und gleichzeitig operationelles Bedürfnis und Nutzen auf Seiten der Schweizer Strafverfolgungsbehörden gross seien – so auch im Fall der Türkei, heisst es im Communiqué.

Der Polizeiattaché habe unter anderem die Aufgabe, konkrete Kooperationsbegehren der Türkei im Hinblick auf die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit und der Respektierung der Menschenrechte zu prüfen.

Lynchstimmung in der Türkei

1 / 11
Lynchstimmung in der Türkei
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dschihad-Reisende im Fokus

Schweizer und türkische Behörden wollen enger zusammenarbeiten. Hier siehst du türkische Polizisten im Mai 2014 in Ankara bei einer Demonstration.
Schweizer und türkische Behörden wollen enger zusammenarbeiten. Hier siehst du türkische Polizisten im Mai 2014 in Ankara bei einer Demonstration.Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Die Türkei gilt als primäres Transitland und logistische Basis für Dschihad-Reisende aus allen Ländern, auch aus der Schweiz, wie das fedpol weiter schreibt. Dschihadistisch motivierte Kämpfer reisen via Türkei in das syrisch-irakische Konfliktgebiet.

In der Vergangenheit wurden in der Türkei mehrere Personen aufgegriffen, die von der Schweiz aus dorthin gereist waren, um sich mutmasslich der Terrormiliz «Islamischer Staat »(«IS») anzuschliessen. Auch auf ihrem Rückweg nach Europa reisen Dschihad-Kämpfer über die Türkei.

Der Polizeiattaché werde durch seine Präsenz vor Ort die Fahndung, die Ermittlungen und die Rückführung in die Schweiz massgeblich unterstützen können, hält das Bundesamt für Polizei fest. Insbesondere könne er für einen rascheren und besseren Informationsaustausch sorgen.

Die Türkei sei im Übrigen nicht nur ein Transitland für Dschihad-Kämpfer, sondern auch ein Dreh- und Angelpunkt für international agierende Menschenschmuggel-Netzwerke. Die Zusammenarbeit mit den türkischen Behörden erfolge heute vor allem über Interpol. Künftig könne der Polizeiattaché zusätzlich und gezielt eingesetzt werden.

Schweizer Netz von Polizeiattachés

Die Schweiz betreibt ein Netz von insgesamt 12 Polizeiattachés. Sie sind in acht verschiedenen Ländern stationiert. Die einzelnen Polizeiattachés sind jeweils auch für die umliegenden Länder akkreditiert.

So betreut etwa der Polizeiattaché für den Kosovo auch Albanien und Mazedonien. Der Polizeiattaché in Thailand ist auch für Indonesien, Kambodscha und die Philippinen zuständig. Damit können die Polizeiattachés für die operative Polizeizusammenarbeit mit insgesamt 21 Ländern eingesetzt werden.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ein SP-Nationalrat wittert das Kampfjet-Komplott – und verheddert sich in Verschwörungen
Pierre-Alain Fridez hat ein Buch geschrieben und auf über 300 Seiten den geplanten Kampfjet-Deal zum F-35 seziert. Was als spannende Recherche startet, endet leider in einer ideologisch geprägten Verschwörung, geadelt durch den Trotz einer alt Bundesrätin.

Die Ausgangslage ist spektakulär. Wenige Wochen, bevor das Schweizer Parlament wohl über einen neuen Kampfjet entscheidet, schreibt ein Nationalrat, ein Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission sogar, ein Buch über dessen Beschaffung. «Der Entscheid für den F-35 – ein gewaltiger Fehler oder ein staatspolitischer Skandal?» lautet der Titel des Buches von Pierre-Alain Fridez (SP, JU), das heute Freitag erscheint. Fridez ist Arzt und ausserdem Mitglied der parlamentarischen Nato-Delegation.

Zur Story