sonnig
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Türkei

Hotel in Opfikon ZH gibt türkischem Aussenminister einen Korb 

Hotel in Opfikon ZH gibt türkischem Aussenminister einen Korb 

09.03.2017, 11:0809.03.2017, 12:57

Das Hilton Hotel in Opfikon hat den Auftritt des türkischen Aussenministers abgesagt, twittert SRF. 

«Wir haben die Veranstaltung heute Morgen abgesagt, weil der Veranstalter nicht garantieren kann, dass die Sicherheit für die Hotelgäste, die Besucher der Veranstaltung und unsere Hotelmitarbeiter gewährleistet ist», bestätigt Hilton-Eventmanager Alexej Lintchuc die Recherchen von «Schweiz Aktuell».

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu wollte am Sonntag, 12. März, in die Schweiz kommen. Er plante Mitglieder der türkischen Gemeinschaft in der Schweiz zu treffen. Der Zürcher Regierungsrat hat Sicherheitsbedenken angemeldet – er warnt vor «massiven Kundgebungen».

Zürich hat Sicherheitsbedenken

Bei diesem Austausch handelt es sich offenbar um einen Wahlkampfauftritt für die Verfassungsreform, die Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht geben soll. Den Auftritt will der Zürcher Regierungsrat verhindern. Er hat beim Bundesrat interveniert, denn man erachte die Durchführung der Veranstaltung als «nicht verantwortbar» und habe «allergrösste Sicherheitsbedenken».

Die Sicherheitsdirektion rechnet «in jedem Fall mit massiven Kundgebungen» und selbst ein grosses Polizeiaufgebot könne nicht gewährleisten, dass die Veranstaltung unter Einhaltung von Ruhe und Ordnung über die Bühne gehen könne. Deshalb solle die Veranstaltung abgesagt werden. Urs Grob, Sprecher der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich, bestätigte entsprechende Medienberichte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Das EDA sowie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hätten das Schreiben aus Zürich erhalten, hiess es beim EDA auf Anfrage. Aussenminister Didier Burkhalter habe beim Bundesamt für Polizei (fedpol) sowie bei den Geheimdiensten eine Analyse über die Sicherheitslage in Auftrag gegeben. Bundesratssprecher André Simonazzi verwies darauf, dass gewisse Sicherheitskompetenzen bei den Kantonen lägen.

Auftritt in Deutschland abgesagt

Mevlüt Cavusoglu hatte am Dienstag auch in Hamburg einen Wahlkampfauftritt abhalten wollen. Dieser wurde jedoch abgesagt. Die Veranstaltungshalle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg sei wegen einer fehlenden Brandmeldeanlage gesperrt worden, hatte eine Sprecherin des Bezirksamts Mitte am Montag erklärt.

Am Mittwoch wurde zudem eine im niederländischen Rotterdam geplante Wahlkampfveranstaltung mit Cavusoglu abgesagt. Zudem sagte der türkische Tourismusminister Nabi Avci einen für Mittwochabend geplanten Auftritt in einem Hochzeitssaal in Berlin-Kreuzberg ab.

Erdogan hatte Deutschland wegen solcher abgesagter Auftritte türkischer Politiker Nazi-Methoden vorgeworfen. Auch nach dem Treffen Cavusoglus mit dem deutschen Aussenminister Sigmar Gabriel vom Mittwoch blieben die Fronten zwischen den beiden Staaten verhärtet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paul_Partisan
09.03.2017 11:28registriert November 2014
Richtiger Entscheid. Den Faschisten der AKP darf keine Plattform gegeben werden! No pasarán!
926
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk-mal
09.03.2017 11:55registriert August 2015
Cem Özdemir, der grüne Deutsche sagt es richtig. Erst wenn er oder wir Schweizer uns auf den Strassen Ankaras zur Demokratie (unserer Art) äussern können, dürfen das die Türken auch. ABER SOWEIT WIRD ES NIE KOMMEN! Wetten dass....
594
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pasch
09.03.2017 11:41registriert Oktober 2015
Bravo!!! Kein Raum für die Stimme eines mordenden Diktators!!
481
Melden
Zum Kommentar
25
Antonio* schuftete 30 Jahre als Bauarbeiter – ein Jahr vor der Pension kam der Hammer
Antonio kam während der 80er-Jahre von Süditalien in die Schweiz und arbeitete drei Jahrzehnte lang als Bauarbeiter. Jetzt wurde er kurz vor der Pension entlassen. Nico Lutz von der Unia sagt: «Antonio ist kein Einzelfall.»

Als Antonio* mir die Haustüre öffnet, trägt er Jeans-Shorts und ein verwaschenes T-Shirt. Und das im Februar. Draussen liegt Schnee.

Zur Story