Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Spitzel packt über das Ausmass türkischer Spionage in der Schweiz aus 



Seit Freitag ist klar: Die Bundesanwaltschaft ermittelt mit Verdacht auf Spionage gegen die Türkei. Nun sagt ein türkischer Geheimdienst-Mann zu «10vor10»: Die Überwachung finde schon seit langem statt, und das im grossen Stil.

Er sei bereits 2006 angeworben worden, sagte der Spitzel dem SRF. Sein Chef, dem er die Informationen lieferte, habe in der türkischen Botschaft in Bern gearbeitet, sei dort aber nicht offiziell angestellt gewesen. Zu den Aufgaben des Ex-Geheimdienst-Mannes gehörte auch die Überwachung von linken türkischen Vereinen. 2012 sei er enttarnt worden und seit dem nicht mehr als Spitzel tätig.

Die türkische Botschaft beantwortete eine Anfrage von «10vor10» zum Fall des Ex-Geheimdienst-Mannes nicht. Dieser sagte, dass vor dem Putschversuch im letzten Jahr 15 bis 20 türkische Spitzel in der Schweiz tätig gewesen seien. Unterdessen seien es 40 bis 50 Geheimdienstleute. 

Systematisch Uni-Besucher gefilmt

Die Bundesanwaltschaft (BA) vermutet, dass im Umfeld der türkischen Gemeinde in der Schweiz Spionage betrieben wird. Sie hat mit Ermächtigung des Bundesrates ein Strafverfahren wegen Verdachts auf politischen Nachrichtendienst eröffnet.

Für Schlagzeilen sorgten vor dem 16. März mehrere Ereignisse. Der «Tages-Anzeiger» hatte publik gemacht, dass es an der Universität Zürich angeblich zu Bespitzelungen von Türkei-Kritikern gekommen war. Zwei Männer sollen an einer Veranstaltung zum Thema Völkermord an den Armeniern systematisch Besucher gefilmt haben. Auch bei einem weiteren Anlass an der Universität, der Würdigung des Chefredaktor der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet», wurden anscheinend Besucher gefilmt. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 28.03.2017 11:02
    Highlight Highlight Ich habe diesen Beitrag in 10vor10 in mehrfacher Hinsicht seltsam gefunden. Da spricht also ein angeblicher EX-Spion, der nicht erkannt werden will, mit unverfremdeter Stimme und lässt sich sogar so filmen, dass die untere Gesichtshälfte mehrfach klar zu sehen ist. Dazu kommen noch weitere persönliche Informationen, die es zumindest dem MIT (z.B. die Info über seinen Chef) sehr einfach machen würden, diese Person zu identifizieren.

    Und diese Person weiss dann angeblich sogar, wie viele Spione im Einsatz waren. Entspricht genau dem "Need-To-Know"-Grundsatz... Not.

    Ich bleibe skeptisch.
  • Siebenstein 28.03.2017 09:58
    Highlight Highlight Nehmen wir uns nicht wieder einmal zu sehr wichtig?
    Was gibt es für die Türkei hier schon auszuspionieren...?
    Selber schuld wenn die ausgerechnet bei uns Ressourcen verschleudern.
    • Hierundjetzt 28.03.2017 11:24
      Highlight Highlight Um das gehts gerade nicht.

      Ab in den Artikel mit Dir ☝🏼
  • Graf Von Mai 28.03.2017 09:33
    Highlight Highlight Was die Türken spionieren uns aus? Sie gibt hochsensible Daten aus Kultirvereinen nach Ankara weiter? Da lachen sich die NSA, CIA ins Fäustchen. 😂
    • äti 28.03.2017 09:47
      Highlight Highlight Was willst du sagen?
    • Wehrli 28.03.2017 10:16
      Highlight Highlight Wenn der Türke den Falaffel Gülem-style faltet ist er fällig.
      Hört er kurdische oder gar armenische MusiK:
      Ziegendrohnenschlag!
    • äti 28.03.2017 10:57
      Highlight Highlight Oh, ich Depp, glaubte, dass der Graf denkt, NSA u CIA werden nun arbeitslos. Weil Erdogan 100x mehr Spione einsetzt, alle getarnt mit schwarzem Schnurrbart, Augenbüscheln und Bohrblick - total ikognito. Üble Sache.
  • Wehrli 28.03.2017 08:59
    Highlight Highlight In jedem Kebab steckt ein kleines Mikro, der Falaffel ist verwanzt und der Ziegenkäse markiert dich.
    Erdi weiss alles! Jetzt lacht ihr, aber bald marschiert Erdi und dann sind wir Knechten im Neo-Osmanischen Kebabistan ...
    Scheisse ... ich sollte nicht so viel Raki am Morgen schon saufen ...
    • Blutgrätscher 28.03.2017 09:39
      Highlight Highlight Wirklich nicht.
    • Slavoj Žižek 28.03.2017 10:04
      Highlight Highlight Ich musste schmunzeln 😁
  • Hierundjetzt 28.03.2017 08:17
    Highlight Highlight Ach deswegen der plötzliche Besuch vom türkischen Aussenminister! Didier hat ihm wohl gesteckt, dass es nun fertig lustig mit schpionieren sei und er doch *vor* der Anklage sämtliches relevante Personen mitnehmen soll 😏
  • pun 28.03.2017 08:04
    Highlight Highlight Das ist völlig inakzeptabel! Wenn Erdo das schon seit Jahren in einem neutralen Land macht, macht er das auch in ganz Europa. Botschafter einbestellen und klar machen, dass er bei Wiederholung ausgewiesen wird.

    Schliesslich hatte das Plakat doch recht mit der Behauptung, Erdogan sei ein Killer.

Gericht: Boris Becker muss Darlehen über 10 Millionen Franken (NOCH) nicht zurückzahlen

Ein ehemaliger Zuger Geschäftspartner von Boris Becker ist auch vor dem Zuger Obergericht abgeblitzt: Der Geschäftspartner hatte von der Tennislegende die Rückzahlung von Darlehen in der Höhe von zehn Millionen Franken gefordert.

Das Zuger Obergericht hat die Berufung von Hans-Dieter Cleven abgewiesen und den Entscheid des Kantonsgerichts bestätigt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Wie schon das Kantonsgericht gelangte auch das Obergericht zum Schluss, dass die von Cleven eingeklagte …

Artikel lesen
Link to Article