Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Spitzel packt über das Ausmass türkischer Spionage in der Schweiz aus 



Seit Freitag ist klar: Die Bundesanwaltschaft ermittelt mit Verdacht auf Spionage gegen die Türkei. Nun sagt ein türkischer Geheimdienst-Mann zu «10vor10»: Die Überwachung finde schon seit langem statt, und das im grossen Stil.

Er sei bereits 2006 angeworben worden, sagte der Spitzel dem SRF. Sein Chef, dem er die Informationen lieferte, habe in der türkischen Botschaft in Bern gearbeitet, sei dort aber nicht offiziell angestellt gewesen. Zu den Aufgaben des Ex-Geheimdienst-Mannes gehörte auch die Überwachung von linken türkischen Vereinen. 2012 sei er enttarnt worden und seit dem nicht mehr als Spitzel tätig.

Die türkische Botschaft beantwortete eine Anfrage von «10vor10» zum Fall des Ex-Geheimdienst-Mannes nicht. Dieser sagte, dass vor dem Putschversuch im letzten Jahr 15 bis 20 türkische Spitzel in der Schweiz tätig gewesen seien. Unterdessen seien es 40 bis 50 Geheimdienstleute. 

Systematisch Uni-Besucher gefilmt

Die Bundesanwaltschaft (BA) vermutet, dass im Umfeld der türkischen Gemeinde in der Schweiz Spionage betrieben wird. Sie hat mit Ermächtigung des Bundesrates ein Strafverfahren wegen Verdachts auf politischen Nachrichtendienst eröffnet.

Für Schlagzeilen sorgten vor dem 16. März mehrere Ereignisse. Der «Tages-Anzeiger» hatte publik gemacht, dass es an der Universität Zürich angeblich zu Bespitzelungen von Türkei-Kritikern gekommen war. Zwei Männer sollen an einer Veranstaltung zum Thema Völkermord an den Armeniern systematisch Besucher gefilmt haben. Auch bei einem weiteren Anlass an der Universität, der Würdigung des Chefredaktor der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet», wurden anscheinend Besucher gefilmt. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 28.03.2017 11:02
    Highlight Highlight Ich habe diesen Beitrag in 10vor10 in mehrfacher Hinsicht seltsam gefunden. Da spricht also ein angeblicher EX-Spion, der nicht erkannt werden will, mit unverfremdeter Stimme und lässt sich sogar so filmen, dass die untere Gesichtshälfte mehrfach klar zu sehen ist. Dazu kommen noch weitere persönliche Informationen, die es zumindest dem MIT (z.B. die Info über seinen Chef) sehr einfach machen würden, diese Person zu identifizieren.

    Und diese Person weiss dann angeblich sogar, wie viele Spione im Einsatz waren. Entspricht genau dem "Need-To-Know"-Grundsatz... Not.

    Ich bleibe skeptisch.
  • Siebenstein 28.03.2017 09:58
    Highlight Highlight Nehmen wir uns nicht wieder einmal zu sehr wichtig?
    Was gibt es für die Türkei hier schon auszuspionieren...?
    Selber schuld wenn die ausgerechnet bei uns Ressourcen verschleudern.
    • Hierundjetzt 28.03.2017 11:24
      Highlight Highlight Um das gehts gerade nicht.

      Ab in den Artikel mit Dir ☝🏼
  • Graf Von Mai 28.03.2017 09:33
    Highlight Highlight Was die Türken spionieren uns aus? Sie gibt hochsensible Daten aus Kultirvereinen nach Ankara weiter? Da lachen sich die NSA, CIA ins Fäustchen. 😂
    • äti 28.03.2017 09:47
      Highlight Highlight Was willst du sagen?
    • Wehrli 28.03.2017 10:16
      Highlight Highlight Wenn der Türke den Falaffel Gülem-style faltet ist er fällig.
      Hört er kurdische oder gar armenische MusiK:
      Ziegendrohnenschlag!
    • äti 28.03.2017 10:57
      Highlight Highlight Oh, ich Depp, glaubte, dass der Graf denkt, NSA u CIA werden nun arbeitslos. Weil Erdogan 100x mehr Spione einsetzt, alle getarnt mit schwarzem Schnurrbart, Augenbüscheln und Bohrblick - total ikognito. Üble Sache.
  • Wehrli 28.03.2017 08:59
    Highlight Highlight In jedem Kebab steckt ein kleines Mikro, der Falaffel ist verwanzt und der Ziegenkäse markiert dich.
    Erdi weiss alles! Jetzt lacht ihr, aber bald marschiert Erdi und dann sind wir Knechten im Neo-Osmanischen Kebabistan ...
    Scheisse ... ich sollte nicht so viel Raki am Morgen schon saufen ...
    • Blutgrätscher 28.03.2017 09:39
      Highlight Highlight Wirklich nicht.
    • Slavoj Žižek 28.03.2017 10:04
      Highlight Highlight Ich musste schmunzeln 😁
  • Hierundjetzt 28.03.2017 08:17
    Highlight Highlight Ach deswegen der plötzliche Besuch vom türkischen Aussenminister! Didier hat ihm wohl gesteckt, dass es nun fertig lustig mit schpionieren sei und er doch *vor* der Anklage sämtliches relevante Personen mitnehmen soll 😏
  • pun 28.03.2017 08:04
    Highlight Highlight Das ist völlig inakzeptabel! Wenn Erdo das schon seit Jahren in einem neutralen Land macht, macht er das auch in ganz Europa. Botschafter einbestellen und klar machen, dass er bei Wiederholung ausgewiesen wird.

    Schliesslich hatte das Plakat doch recht mit der Behauptung, Erdogan sei ein Killer.

Schweizer mögen Gold (als Geldanlage)

Gold gehört zu den beliebtesten Anlageformen der Schweizerinnen und Schweizer. Dies zeigt eine Untersuchung der Universität St. Gallen (HSG). Nur in Immobilien investieren die Anlegerinnen und Anleger noch öfter.

Das HSG-Forschungszentrum für Handelsmanagement veröffentlichte am Montag den jüngsten Edelmetall-Atlas. In Zusammenarbeit mit dem Edelmetallhändler Philoro befragte das Forschungszentrum im April rund 2300 Personen, wie es in einer Mitteilung heisst.

53 Prozent der Befragten gaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel