Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dschihadist aus Brugg zu 174 Jahren Knast verurteilt 

Der jungen Kosovo-Albaner, der im Aargau aufgewachsen ist, hat fünf Mal lebenslängliche Haft bekommen. Er hat mit zwei «IS»-Terroristen drei Menschen ermordet.

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung



Heute Mittwoch wird laut türkischen Medien in Anatolien der langwierige Prozess gegen den Brugger Dschihadisten Cendrim R. fortgesetzt. 2014 hatte der heute 24-Jährige mit zwei weiteren «IS»-Terroristen in der anatolischen Stadt Niğde einen Soldaten, einen Polizisten und einen Lastwagenfahrer ermordet.

Cendrim R. (Bild: az)

Cendrim R. steht unter Mordanklage.
Bild: az

Die türkische Staatsanwaltschaft fordert für den im Aargau aufgewachsenen Kosovo-Albaner viermal lebenslänglich – sprich: 285 Jahre Gefängnis.

Die Verhandlung war in der Vergangenheit mehrmals unterbrochen worden (die AZ berichtete). Zuerst hatten Unterlagen gefehlt, später legten die drei Verteidiger der Angeklagten ihre Arbeit nieder. «Sogar Tiere werden verteidigt. Doch diese drei sind nicht einmal Tiere», sagten sie.

Probleme gab es auch, weil die Beschuldigten nicht im Gerichtssaal an der Verhandlung teilnahmen, sondern via Videokonferenz zugeschaltet wurden. Dies, weil der Strassentransport aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Ankara ins anatolische Provinzgericht zu gefährlich sei.

Am bisher letzten Verhandlungstag Mitte Mai fragte der Richter die Beschuldigten über die Video-Leitung: «Wollen Sie in den Gerichtssaal nach Niğde kommen?» Die Angeklagten blieben – wie auch bei allen anderen Fragen zuvor – stumm. Der Prozess hat für die Türkei grosse Bedeutung: Er gilt als die erste juristische Aufarbeitung eines «IS»-Anschlags auf türkischem Boden.

Wie die «Frankfurter Rundschau» schreibt, wurden Richter ausgewechselt, wichtige Zeugen nicht vorgeladen und ein Verhandlungstermin wegen der «heiklen Situation» einer nahenden Parlamentswahl gestrichen. Heute Mittwoch sollen in Niğde nun die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und der neuen Pflichtverteidiger folgen.

Update: Das Gericht im türkischen Niğde verurteilte den in Brugg aufgewachsenen Cendrim R.* zu fünfmal lebenslänglich oder 174 Jahren und 6 Monaten Gefängnis. Das berichtet das türkische Nachritenportal «Haber24». Zwei weitere Angeklagte – ein Deutscher und ein Mazedonier, erhielten demnach eine Haftstrafe von von 131 bzw. 134 Jahren und sechs Monaten.

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Elektrokasten umgefahren und geflüchtet

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Deutschland: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Diese 3 Dinge musst du zur FDP-Delegiertenversammlung wissen

Die FDP hielt am Samstagnachmittag in Biel ihre Delegiertenversammlung ab. Diese drei Dinge musst du dazu wissen.

FDP-Präsidentin Petra Gössi hat für den Wahlkampf eine FDP angekündigt, die «immer hart in der Sache, aber immer auch fair im persönlichen Wettstreit um die besseren Argumente» sein werde. Gössi sprach zum Auftakt der Delegiertenversammlung der FDP in Biel.

Geplant sei, dass FDP-Mitglieder vor den eidgenössischen Wahlen im Herbst von Tür zu Tür und von Wählerin zu Wähler gingen, sagte sie. «Wir werden zuhören und mit den Leuten über die Probleme reden, die sie beschäftigen.»

Sie beschäftige, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel