Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der verurteilte Terror-Unterstützer R.S. hatte Zugang zum Bundeshaus – er kam als Journalist. Er stand 2014 vor dem Bundestrafgericht, hier mit seiner Frau. bild: keystone

Verurteilter Terror-Propagandist schleicht sich an SP-Anlass im Bundeshaus ein



Im September haben sich auf Einladung von SP-Parlamentariern Vertreter von der türkischen Oppositionsparteien CHP und HDP im Parlamentsgebäude getroffen. Zutritt zum Treffen verschafft hat sich ein vom Bundesstrafgericht wegen Terrorpropaganda verurteilter Iraker.

Die SP bedauerte dies in einem Communiqué vom Freitag. «Wären der SP die Hintergründe der Person bekannt gewesen, hätte sie sie niemals zu diesem Treffen zugelassen.» Nun wurde bekannt, dass der Mann ein Kurde aus dem Irak war, der 2014 vom Bundesstrafgericht wegen dschihadistischer Propaganda im Internet zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden war.

Dialog zwischen Oppositionsparteien

SP-Generalsekretär Michael Sorg bestätigte am Samstag einen Bericht der «Schweiz am Wochenende». Die SP hatte im September ein Treffen mit hochrangigen Vertretern der Oppositionsparteien HDP und der CHP im Bundeshaus organisiert. Ziel war, den Dialog zwischen den türkischen Oppositionsparteien zu fördern.

Interessierte hatten laut SP Zutritt zum Treffen. Zutritt zum Anlass verschaffte der Mann sich, indem er sich mit einem Decknamen als Journalist für Diaspora TV ausgab, zu dessen Partnern das Bundesamt für Gesundheit und swissinfo.ch gehören. Die SP entschuldigte sich bei den Anwesenden und auch den Parlamentsdiensten.

Diese übernehmen keine Verantwortung für Gäste von Ratsmitgliedern im Parlamentsgebäude, wie Karin Burkhalter, Sprecherin der Parlamentsdienste, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte. Zum Parlamentsgebäude erhalte Zutritt, wer eine Einladung vorlege und sich an die Hausregeln halte.

Der Bundessicherheitsdienst sorge mit Eingangskontrollen für die Sicherheit der Menschen im Gebäude und dafür, dass im Haus nichts beschädigt werde. Laut Burkhalter wurde der Raum, in dem der Anlass stattfand, von einem SP-Nationalrat ohne nähere Angaben reserviert. Eine Teilnehmerliste lag den Parlamentsdiensten nicht vor.

«Exemplarisch»

«Der Fall zeigt exemplarisch, in welch heiklem Umfeld die Türkeipolitik stattfindet. Wer sich um offenen Dialog mit allen Seiten bemüht, läuft immer Gefahr, dass ungebetene Gäste am Tisch sitzen, mit denen man nichts zu tun haben will», liess sich Parteipräsident Christian Levrat im Communiqué zitieren. Die SP will nach eigenen Aussagen künftig genauer kontrollieren, wer von ihr organisierten Treffen dieser Art teilnimmt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cédric Wermutstropfen 12.10.2019 16:27
    Highlight Highlight Der SP jetzt hieraus einen Strick zu drehen, wäre nicht fair. Klar fühlen sich solche Leute von ihren Positionen angezogen, aber es besteht eben doch ein wichtiger Unterschied und in einer freiheitlichen Gesellschaft ist es eben manchmal schwierig Leute auszuschliessen, die man nicht bei sich wissen will. Die SP hier vorschnell zu verurteilen wäre genauso ungerecht, wie dies bei der AfD et al. wegen des Einzeltäters von Halle zu tun.
    • ingmarbergman 12.10.2019 17:43
      Highlight Highlight Der braune Cedric mal wieder die Realität am verdrehen..wie-de-wie-sie-dir gefällt..

      Für dich zum Mitschreiben: Die AfD ist eine rechtsextreme Partei, welche in Deutschland den Rechtsstaat und die Demokratie frontal angreift. Mit deiner Aussage zeigst du einmal mehr deine Gesinnung.
    • Cédric Wermutstropfen 12.10.2019 19:11
      Highlight Highlight @ingmar: Die AfD ist weder Rechtsextrem, noch greift sie den Rechtsstaat an. Die Aussage mit der Demokratiefeindlichkeit ist aber das Lächerlichste an Deiner gesamten Aussage; fordert die AfD schliesslich als einzige grosse Partei mehr basisdemokratische Instrumente für Deutschland nach dem Vorbild der Schweiz. Du bist genau einer jener Leute, die gebetsmühlenartig irgendwelche Lügen nachplappern. Mir scheint, Du hast Dich nie selbst ernsthaft mit der AfD auseinandergesetzt. Du musst sie ja nicht mögen, aber Unwahrheiten verbreiten geht gar nicht.
    • MeineMeinung 12.10.2019 19:21
      Highlight Highlight Inwiefern sollte sich einer der Propaganda für Terror (welcher meist gegen anders lebende und anders gläubige richtet) von den Position der SP, welche z.B. Multikultur und akzeptanz von anders lebenden und gläubigen Menschen beinhaltet, angezogen fühlen?
    Weitere Antworten anzeigen

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Elizabeth Warren könnte die erste Präsidentin der USA werden – und die grossen Tech-Konzerne haben teuflische Angst davor. Denn die linksliberale Präsidentschaftskandidatin hat einen genauen Plan, wie sie die undurchsichtigen Geschäfte von Facebook, Amazon, Google und Co. zerschlagen wird.

Mark Zuckerberg, CEO-von erstgenannter Firma, schlottern ob Warren bereits die Knie. Die 70-Jährige liefert sich einen öffentlichen Schlagabtausch mit dem Sozialen Netzwerk und hat nun einen nächsten Treffer …

Artikel lesen
Link zum Artikel