Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EDA passt Reisehinweise für Sri Lanka an, Hotelplan annulliert alle Reisen



Neben Deutschland und den USA passte auch die Schweiz noch einmal ihre Reisehinweise an: «Meiden Sie grosse Menschenansammlungen und religiöse Stätten», heisst es in einer ab Samstag gültigen Mitteilung auf der Website des Aussendepartementes (EDA).

Darauf reagiert auch der Reiseveranstalter Hotelplan und annulliert ab sofort alle Reisen mit Abreise bis und mit 31. Mai. Neubuchungen nach Sri Lanka werden bis auf Weiteres nicht angenommen. «Kunden vor Ort werden kontaktiert und können auf Wunsch sofort in die Schweiz zurück reisen», schreibt Hotelplan in einer Medienmitteilung.

Das US-Aussenministerium wie auch das Foreign an Commonwealth Office in London raten dazu, wegen Terrorismus Reisepläne nach Sri Lanka zu überdenken. Das US-Aussenministerium ordnete zudem an, dass Angehörige von US-Regierungsmitarbeitern, die im Schulalter sind, den Inselstaat verlassen müssen. Die Abreise aller Mitarbeiter, die nicht für Notfälle benötigt werden, und ihrer Angehörigen sei genehmigt worden, hiess es.

Der Reiseführer «Lonely Planet» hatte Sri Lanka zuletzt noch zum Top-Reiseziel dieses Jahres erklärt. (leo/sda/dpa)

Sri Lankas Präsident will Polizeichef rauswerfen

Video: srf

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • honesty_is_the_key 27.04.2019 23:21
    Highlight Highlight Terror, egal von wem und weshalb verübt, ist immer schrecklich und für mich absolut unverständlich.

    Und es leiden nicht nur die direkten Opfer darunter, sondern wie hier in Sri Lanka auch unzählige Menschen die im Tourismus oder Tourismus nahen Geschäften arbeiten.

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel