Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Erlass der Verfahrenskosten für verurteilten «IS»-Helfer



Das Bundesstrafgericht hat das Gesuch um Erlass der Verfahrenskosten eines im März 2017 verurteilten «IS»-Helfers abgewiesen. Dem Iraker wurden Kosten in der Höhe von rund 50'000 Franken auferlegt.

Das Bundesstrafgericht verurteilte den Mann nach einer Rückweisung des Falls durch das Bundesgericht im zweiten Anlauf zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Bei 50'000 Franken beliess es die von ihm zu bezahlenden Verfahrenskosten.

Weil sich die finanziellen Verhältnisse des Irakers im Vergleich zum Zeitpunkt der Urteilsfällung nicht verändert haben, sieht das Bundesstrafgericht die Bedingungen für einen Erlass der Verfahrenskosten nicht als erfüllt an.

Wie aus dem am Montag publizierten Urteil weiter hervor geht, wurde der Verurteilte Ende März 2017 aus dem Strafvollzug entlassen. Seither hat er von der Nothilfe in einem Durchgangszentrum für Asylsuchende gelebt und freiwillige Waldarbeit geleistet.

Pro Tag erhält der Mann 12 Franken für alle seine Bedürfnisse. Für die geleistete Waldarbeit erhält er 24 Franken pro Woche. Aufgrund des Alters des Irakers geht das Gericht davon aus, dass sich seine Situation durchaus noch verändern könnte. (Beschluss SK.2018.39 vom 28.08.2018) (sda)

Jürgen Todenhöfer – Das ist kein islamischer Staat

abspielen

Video: watson

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 10.09.2018 20:43
    Highlight Highlight Der Mann wurde im März 2017 zu 3.5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und Ende März 2017 aus der Haft entlassen?
    Verschreiber oder 😮?
    • olmabrotwurschtmitbürli 10.09.2018 21:23
      Highlight Highlight Möglicherweise wurde die U-Haft vor dem rechtskräftigen Urteil angerechnet.
  • Hartmann Stahlberg 10.09.2018 19:17
    Highlight Highlight Sollten sich die finanziellen Verhältnisse nicht ändern, macht das dann über 40 Jahre „freiwillige“ Waldarbeit für die 50‘000.-

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel