Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Wähler legt seine Grossrats-Wahlliste in die Urne. Noch sind im Tessin die Stimmenzähler an der Arbeit.

Ein Wähler legt seine Grossrats-Wahlliste in die Urne. Noch sind im Tessin die Stimmenzähler an der Arbeit. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

FDP verliert auch im Tessin – Gesundheitsdirektor Beltraminelli verpasst Wiederwahl



Der Tessiner CVP-Staatsrat Paolo Beltraminelli hat die Wiederwahl verpasst. Er verlor gegen seinen parteiinternen Gegner Raffaele De Rosa. Die übrigen vier Staatsräte schafften die Wiederwahl, die politische Zusammensetzung der Kantonsregierung bleibt gleich.

Paolo Beltraminelli, Regierungsrat Kanton Tessin, spricht an einer Medienkonferenz anlaesslich eines Rundgangs beim Standort einer neuen Registrierungshalle in Novazzano, am Freitag, 3. Februar 2017. Das Staatssekretariat fuer Migration (SEM), der Kanton Tessin und die Gemeinden Balerna, Chiasso und Novazzano informieren heute zur Zukunft der Bundesasylzentren im Tessin. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Muss den Sitz an einen Parteikollegen abgeben: CVP-Staatsrat Paolo Beltraminelli. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

De Rosa holte 44'648 Stimmen. Der seit 2011 amtierende Sozial- und Gesundheitsdirektor Beltraminelli erreichte lediglich 33'838 Stimmen. Die höchsten Stimmenzahlen erzielten die Lega-Vertreter Norman Gobbi (71'312 Stimmen) und Claudio Zali (66'689).

Wiedergewählt wurden am Sonntag auch der freisinnige Christian Vitta mit 66'819 Stimmen und Manuele Bertoli von der SP mit 42'070 Stimmen. Frauen gehören damit seit 2015 und weiterhin nicht zur Tessiner Regierung. Die Beteiligung an der Wahl war mit gut 59 Prozent deutlich tiefer als die rund 62 Prozent von 2015.

Affäre um Argo 1

Paolo Beltraminelli war seit 2011 im Amt und erlitt dasselbe Schicksal wie die vor zwölf Jahren nicht wiedergewählte Marina Masoni (FDP). Die damalige Finanzdirektorin war im Vorfeld der Wahlen wegen einer Steueraffäre und einem umstrittenen Mandat für den ehemaligen Tourismusdirektor kritisiert worden.

Beltraminelli dürfte für seine Rolle in der Affäre um die private Sicherheitsfirma Argo 1 bezahlt haben. Die Firma hatte er über Jahre ohne vorherige Ausschreibung mit der Bewachung eines Asylzentrums betraut. Eine Parlamentarische Untersuchungskommission (Puk) kam zum Schluss, dass die Verantwortung für die Vergabe nicht bei Beltraminelli allein, sondern bei der Gesamtregierung liege.

2017 stand Argo 1 im Fokus von Anti-Terror-Ermittlungen. Ein Angestellter der Firma wurde vom Bundesstrafgericht verurteilt wegen Verstosses gegen das Verbot von Al-Kaida und IS, indem er Propaganda betrieben und Rekruten angeworben hatte.

Der neue Tessiner Staatsrat Raffaele De Rosa ist 46 Jahre alt, seit 2003 Tessiner Grossrat und Chef der Förderstelle für Regional- und Wirtschaftspolitik in Bellinzona. Der promovierte Ökonom ist laut Angaben auf seiner Webseite Gemeindepräsident von Riviera.

Bertoli schafft Wiederwahl

Ein knappes Rennen war Manuele Bertoli prophezeit worden. Die SP schnitt nun aber - zusammen mit den Jungsozialisten - mit 17,06 Prozent Wähleranteil besser ab als vorausgesagt. 2015 hatte die SP 14,81 Prozent Stimmen geholt. Hätte sie den Sitz verloren, wäre sie seit 1922 erstmals nicht mehr in der Regierung vertreten gewesen.

Die Lega, die zu den Staatsratswahlen zusammen mit der SVP angetreten war, konnte vom Zusammenschluss beim Wähleranteil kaum profitieren. Die gemeinsame Liste kam auf 27,86 Prozent der Stimmen. 2015 holten die beiden Listen von Lega und «La Destra», auf der damals die SVP angetreten war, zusammen 32,17 Prozent der Stimmen.

Keine grüne Welle

Die FDP, die 2011 ihren zweiten Regierungssitz an die Lega verloren hatte, erreichte 24,49 Prozent; 2015 hatte sie einen Wähleranteil von 26,25 Prozent. Im Aufwind ist dagegen die CVP. Sie erreichte 18,23 Prozent gegenüber 17,54 Prozent vor vier Jahren.

Eine grüne Welle wie zuletzt in Zürich, Luzern und Basel-Landschaft ist im Tessin nicht zu spüren, im Gegenteil. Die Grünen (I Verdi del Ticino), die vor vier Jahren einen Wähleranteil von 6,56 Prozent erreicht hatten, kamen auf noch 4,33 Prozent. Die vor kurzem neu gegründete Bewegung Lega Verde holte weitere 0,85 Stimmenprozente.

Kaum präsent sind im Südkanton auch die Grünliberalen. Sie erreichten vor vier Jahren gerade 0,32 Prozent. Am Sonntag kamen sie immerhin auf ein knappes Prozent Wähleranteil, nämlich 0,96 Prozent.

Nach links gerutscht

Nach links verschoben sich die Stimmenanteile hingegen mit dem deutlichen Zuwachs für die SP. Das linke Movimento per il Socialismo, das heute zusammen mit den Kommunisten zwei Vertreter im Parlament hat und 2015 1,05 Prozent Wähleranteile erreichte, steigerte sich um gut einen Prozentpunkt auf 2,07 Prozent.

Das Tessin wählt nicht nur das Kantonsparlament nach Proporz, sondern auch seine Kantonsregierung, den Staatsrat. 53 Männer und Frauen kandidierten auf 13 Listen für die Regierung.

Die Wähleranteile beziehen sich allein auf die Staatsratswahl - im Tessin werden Regierung und Parlament im Proporzverfahren gewählt. Ein genaueres Abbild der Parteistärken dürften die Resultate für das ebenfalls neu gewählte 90-köpfige Kantonsparlament geben, den Grossen Rat. Sie werden allerdings erst am Montag vorliegen. (bal/sda)

Wahlen in Zürich

SVP-Parteipräsident äussert sich zum Wahl-Debakel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 08.04.2019 07:11
    Highlight Highlight Tessin: Der politisch reifste Kanton der Schweiz

    Die Tessiner*innen sind die politisch versiertesten Schweizer*innen. Sie liessen sich vom Klimahype in der Deutschschweiz nicht ins Bockshorn jagen. Zudem lag die Wahlbeteiligung im Tessin bei sagenhaften 59,3% (ZH: 32,65%, BL: 34,11%, LU: 41,5%).
  • Pafeld 07.04.2019 21:53
    Highlight Highlight Die SVP verliert schon wieder 4-5%. So langsam scheint die Sache wirklich System zu haben.
    Benutzer Bild
  • Bijouxly 07.04.2019 21:45
    Highlight Highlight Warum die FDP so prominent im Titel erwähnt ist, im Artikel aber nur in einem Satz gewürdigt wird, ist mir ein Rätsel. Woher dieses FDP Bashing in letzter Zeit? Finde das sehr tendenziös.
    • FrancoL 07.04.2019 22:45
      Highlight Highlight Vielleicht weil die FDP der Lega einen Sitz abjagen wollte? Und nun weit weg von einem solchen Resultat liegt.
  • MilfLover 07.04.2019 18:45
    Highlight Highlight Paolo Beltraminelli sieht ja aus wie Albert Rösti.
    • Alphonse Graf Zwickmühle 07.04.2019 21:15
      Highlight Highlight Wusste ich gar nicht das der Rösti Albert heisst.
    • Randalf 07.04.2019 22:22
      Highlight Highlight Es ist Albert Rösti. Im Tessin wird aber sein Name auf italienisch geschrieben, weisch.😉
    • wipix 08.04.2019 04:54
      Highlight Highlight albert nicht mit Rösti rum!🤣
    Weitere Antworten anzeigen

Die SVP will den ganzen Trump

Ob Zuwanderung, Green New Deal oder Sozialismus-Hysterie: Die SVP übernimmt das ganze Trump-Programm – auch die Lügen.

Eine der erfolgreichsten Filmkomödien der Neunzigerjahre trägt den Titel «The Full Monty», auf Deutsch übersetzt «Ganz oder gar nicht». Sie spielt in der nordenglischen Industriestadt Sheffield und zeigt die Misere von arbeitslosen Stahlarbeitern, die sich mit einem Striptease-Programm à la Chippendales ein Einkommen erhoffen.

«Ganz oder gar nicht» lautet offenbar die Devise der SVP, wenn es um Donald Trump geht. Sie äffen ihn bis ins Detail nach: Wie die «Republik» kürzlich aufgezeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel