Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM VOM OECD FESTGELEGTEN STANDARD ZUM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ziel des globalen Standard sei es, die Massnahmen gegen Steuerflucht und Steuervermeidung zu verstaerken und das internationale Steuersystem fairer und gerechter zu machen, schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Mitteilung. --- Der Tresorraum mit Schliessfaechern der Bank Wegelin & Co. in St. Gallen, aufgenommen am 16. April 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Schliessfächern kommt bei der organisierten Kriminalität im Tessin eine wichtige Rolle zu. Bild: KEYSTONE

Mafia im Tessin

«Kriminelle Organisationen stammen längst nicht mehr nur aus Italien»

An einer Podiumsdiskussion am Mittwochabend in Lugano plaudert der Tessiner Generalstaatsanwalt John Noseda aus dem Nähkästchen. Längst kämen kriminelle Organisationen nicht mehr nur aus Italien, sagt er. Das Tessin ziehe auch Grosskriminelle aus Osteuropa oder China an.



Die Schattenwirtschaft habe sich globalisiert, sagte der Tessiner Generalstaatsanwalt Noseda bei einer Veranstaltung von «TicinoSicuro». Osteuropäische Gruppierungen versuchten den Markt der Prostitution im Südkanton zu kontrollieren - die chinesische Mafia nutze den Bankenplatz Lugano zur Geldwäscherei. 

 Das Verbrechen hätte sich mit den Kapitalströmen beschleunigt und sei deshalb immer schwerer zu kontrollieren. Und dies trotz einer in den vergangenen 30 Jahren verstärkten Regulierung bei Banken und Treuhändern, die schwarze Schafe stärker sichtbar gemacht hätten, sagte der Generalstaatsanwalt.  

Findig und florierend

Diese suchten sich jedoch «Nebenkanäle», beispielsweise hätten jüngst private Firmen Bankschliessfächer von geschlossenen Bankfilialen angemietet. Sie entzögen sich so dem geltenden Regelwerk - ihre Klienten parkten dort Schmiergelder und Einnahmen aus dem Drogenhandel zwischen, sagte Noseda.

RNPS - REUTERS NEWS PICTURE SERVICE - PICTURES OF THE YEAR 2014


A woman uses a calculator as prostitutes wait for customers in the Dolly district of Surabaya, in this March 24, 2014 file photo.  REUTERS/Sigit Pamungkas/Files (INDONESIA - Tags: SOCIETY TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Prostitution versuchen osteuropäische Gruppierungen zu kontrollieren. Bild: SIGIT PAMUNGKAS/REUTERS

Doch auch ausserhalb des Banken- und Finanzsektors sei die Wirtschaft von kriminellen Organisationen unterwandert - und diese seien dabei äusserst wandlungsfähig: Bedienten sie in den 1970er Jahren noch den Drogenhandel, drangen sie in der Folgezeit in das boomende Bauwesen im Tessin vor. 

«Bei aktuelleren Ermittlungen konnten wir auch mafiöse Verstrickungen im Unterhaltungs- und Freizeitbereich nachweisen», sagte Noseda. Hier endeten jedoch die Parallelen zum südlichen Nachbarn.

Verwaltung bleibt noch ausgeklammert

Das organisierte Verbrechen habe in der Schweiz keinen direkten Einfluss auf die politische Verwaltung und öffentliche Einrichtungen. «Hier bezahlt niemand Schutzgeld», sagte der Mitorganisator der Diskussionsrunde im Anschluss gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

CAPTION CORRECTION: ORTSNAME IN CAPTION CAMORINO --- Arbeiten auf der Baustelle am Nordportal Ceneri-Basistunnel in Camorino aufgenommen am 10. Juli 2014. Nach dem Gotthard-Basistunnel ist der Ceneri-Basistunnel das zweitgroesste Tunnelbauprojekt der Schweiz. Mit dem Bau der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) entsteht eine schnelle und leistungsfaehige Bahnverbindung. Herzstueck sind die beiden Basistunnel am Gotthard und am Ceneri. Die neue Bahnverbindung fuehrt mit minimen Steigungen und weiten Kurven durch die Alpen. 
(KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Bauboom im Tessin zog auch kriminelle Kräfte an. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der Tessiner Strafanwalt Edy Salmina, der ebenfalls als Podiumsgast geladen war, warnte davor, die Gefahr aus dem organisierten Verbrechen für eine zu starke Regulierung zu instrumentalisieren. Ansonsten drohe dem Wirtschaftsstandort Tessin, beispielsweise bei der Unternehmensgründung, gegenüber anderen Regionen der Schweiz weiter ins Hintertreffen zu geraten. 

Nicht die Summe der Gesetze und Regeln bewirke einen wirkungsvollen «Schutz» vor der Mafia, sagte Salmina. Das zeige das Beispiel Italien, wo seit mehr als 30 Jahren Anti-Mafia-Gesetze erlassen würden - trotzdem seien vier grosse Mafia-Netzwerke weiterhin einflussreich.

Hohe Hürden für Mafia-Verfolgung in der Schweiz

Eines von ihnen ist die 'Ndrangheta, gegen die in der Schweiz auch die die Bundesanwaltschaft ermittelt. Dabei erschwerte die bestehende Rechtslage ihnen eine Strafverfolgung: Die Anforderungen für eine Verurteilung wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation seien in der Schweiz sehr hoch, sagte Bundesanwalt Michael Lauber in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag».

«Die reine Mitgliedschaft reicht für eine Verurteilung nicht aus, darin ist sich die herrschende Lehre einig», sagte er. Es brauche den Nachweis, dass jemand die Organisation in ihrer kriminellen Aktivität konkret unterstützt habe - beispielsweise indem jemand als Anwalt, Treuhänder oder Berater tätig war, sagte der Bundesanwalt. (trs/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Die «Arena» war wieder mal ausgerückt, notfallmässig. Bestieg sie letztes Mal das Jungfraujoch, um daunengesichert in einer Eishöhle über den Klimawandel zu räsonieren, hielt man nun mit Blaulicht Einzug in einer Apotheke, um eine der drängendsten Sorgen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu thematisieren: die Gesundheitskosten.

Eine Umfrage des Vergleichsdienstes Moneyland ergab vor einigen Tagen: An erster Stelle auf dem Sorgenbarometer der Bevölkerung liegen die Krankenkassenprämien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel