Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN KANDIDATEN DER SVP FUER DIE BUNDESRATSWAHLEN VOM 9. DEZEMBER2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Norman Gobbi, Lega dei Ticinesi, Vorsitzender des Staatsrates des Kantons Tessin, bindet sich vor einem Spiegel eine Krawatte um am Donnerstag, 19. November 2015, in Bellinzona, im Tessin. Der Tessiner Regierungspraesident tritt als Kandidat fuer den zweiten Bundesratssitz der SVP an. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Lega-Mann Norman Gobbi dürfte heute im Tessiner Regierungsrat bestätigt werden. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wahlen im Kanton Tessin: Lega-Staatsräte in Pole-Position

Im Kanton Tessin wird heute die Regierung neu gewählt. Umfragen zufolge dürften alle amtierenden Regierungsräte die Wiederwahl schaffen.



Die Tessiner Stimmberechtigten wählen am (heutigen) Sonntag ihre Kantonsregierung und das neunzigköpfige Kantonsparlament, den Grossen Rat, neu. Grosse Veränderungen werden nicht erwartet. Laut Umfragen dürften alle fünf Regierungsräte die Wiederwahl schaffen.

Aus der Pole-Position in die Wahlen gehen die beiden Staatsräte der Lega, Claudio Zali und Norman Gobbi, wie die dritte und jüngste Umfrage im Auftrag der Zeitung «Corriere del Ticino» zeigt. Die Lega-Vertreter gehen mit der Schützenhilfe der SVP an den Start - die beiden Parteien treten mit einer gemeinsamen Liste an.

Doch auch die anderen drei Regierungsmitglieder, Christian Vitta (FDP), Paolo Beltraminelli (CVP) und Manuele Bertoli (SP), sollten laut Umfrage trotz sinkender Wähleranteile ihrer Parteien die Wiederwahl schaffen. Die FDP dürfte den 2011 an die Lega verlorenen zweiten Regierungssitz demnach kaum zurückholen können.

Politisch sind Beltraminelli und Bertoli am meisten unter Druck. Ersterem haftet die Affäre um die Sicherheitsfirma Argo1 an. Bertoli hielt zu lange an einer Schulreform fest, die schliesslich vom Volk bachab geschickt wurde. Würde er abgewählt, wäre es das erste Mal seit 1922, dass die SP nicht mehr Teil der Tessiner Regierung wäre.

Vitta schliesslich steht in der Kritik im Zusammenhang mit der Affäre um Steuererleichterungen und mutmasslichen Steuerbetrug durch ehemalige Manager des Modekonzerns Gucci. Insgesamt möchten 53 Kandidierende auf 13 Listen in die Regierung. Das Tessin kennt als einziger Kanton die Proporzwahl für Regierung und Parlament.

757 Kandidaturen für neunzig Sitze

Um die neunzig Sitze im Kantonsparlament buhlen 757 Personen auf 16 Listen. Zurzeit halten die bürgerlichen Parteien Lega, La Destra, FDP und CVP 68 Sitze im Grossen Rat. Die Auguren rechnen lediglich mit kleineren Sitzverschiebungen.

Die Resultate der Regierungsratswahlen werden ab Sonntagnachmittag erwartet; die Wahllokale schliessen um 12 Uhr. Die Stimmen für den Grossen Rat sind nach Angaben der Staatskanzlei erst am Montag ausgezählt. Die neue Amtsdauer dauert bis 2023. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel