Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arzt entfernte Patientin in Lugano irrtümlich beide Brüste

12.06.18, 11:43


Vor dem Luganeser Strafgericht hat am Dienstag der Prozess gegen einen Arzt der Clinica Sant`Anna in Sorengo bei Lugano begonnen. Er hatte 2014 einer Patientin irrtümlich beide Brüste entfernt. Seine Verteidiger forderten zu Prozessbeginn einen Verhandlungsaufschub.

Die Anklage wirft dem Chirurgen schwere fahrlässige Körperverletzung und Dokumentenfälschung vor. Er habe sich vor dem Eingriff nicht – wie es seine Pflicht gewesen sei – versichert, welche Patientin er tatsächlich vor sich habe, und sei von einem anderen Fall ausgegangen. Dadurch habe er der betroffenen Patientin beide Brüste amputiert, obwohl sie nur an einem kleinen Tumor an einer Brustwarze hätte operiert werden sollen. Zusätzlich habe er versucht, nachträglich in den Operationsprotokollen den Eingriff zu rechtfertigen.

Verteidigung fordert Aufschub

Die Anklage hatte zuerst einen Strafbefehl über 120 Tagessätze und eine Busse von 3000 Franken ausgesprochen. Das Dekret wurde jedoch vom Arzt angefochten, worauf es jetzt zum Prozess kam. Die Verteidigung forderte zu Verhandlungsbeginn einen Aufschub des Prozesses, da «ihre Verteidigungsrechte ernsthaft beeinträchtigt worden seien». Das Gericht wies die Forderung als unbegründet zurück

Der Prozess hatte in den Medien viel Aufsehen erzeugt. Nicht zuletzt deshalb , weil die Journalisten, die den Fall aufdeckten, hinterher von der Klinik wegen Geschäftsschädigung angezeigt und erst in zweiter Instanz freigesprochen worden waren. (sda)

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nachtstuhl 13.06.2018 19:22
    Highlight Aus meiner Sichtweise ist für diesen gravierenden Fehler, nicht nur der operierende Arzt schuldig. Das ganze OP-Team trägt hier ein Teil der Verantwortung mit. Es sollte für jede Klinik zum Standard gehören, dass man vor jeder operatione ein Team-Time-Out durchführt. Wird ein solches Time-Out nicht durchgeführt, muss man als Anästhesist, Fachperson Operationstechnik usw. intervenieren. Herscht in der Klinik ein Klima welches ein solches intervenieren nicht zulassen, muss auch sie für das Geschehene gerade stehen.
    0 0 Melden
  • nass 12.06.2018 17:28
    Highlight Da hat aber ncht nur der Arzt versagt. (obwohl ich den definitiv nicht in Schut nehmen will) Aber normalerweise wird vor Anästhesiebeginn schon nochmals geklärt wer der Pat ist und vor Schnitt gibts auch ein time out.... Die Klinik sollte also auch dringendst ihre Abläufe überprüfen/anpassen/ändern....
    4 0 Melden
  • Ms. Pond 12.06.2018 15:10
    Highlight Die Frau ist auf die Verurteilung angewiesen, damit sie Rechtsansprüche in Form von Schmerzensgeld etc geltend machen kann, oder?
    40 0 Melden
    • Madison Pierce 12.06.2018 15:59
      Highlight Denke nicht. Denn dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, ist wohl unbestritten. Die Haftpflichtversicherung der Klinik wird die Entschädigung bezahlt haben.

      Strafrechtlich zu klären ist, ob der Arzt grob fahrlässig gehandelt hat. Dafür könnte er bestraft und gegenüber der Versicherung regresspflichtig werden.
      19 0 Melden
    • Theor 12.06.2018 16:29
      Highlight Nein, aber der Zugang dazu ist deutlich einfacher, kann man auf eine strafrechtliche Verurteilung verweisen.
      22 0 Melden
    • Ms. Pond 12.06.2018 23:11
      Highlight Danke für die Aufklärung
      1 0 Melden
  • dding 12.06.2018 14:48
    Highlight Würde mich trotzdem noch interessieren wie alt den die Frau war.
    9 59 Melden
    • dding 12.06.2018 17:24
      Highlight Weiles eben doch ein riesen Unterschied ist, ob man einer 70-Jährigen Frau die Brüste abnahm, oder einer 20 jährigen.
      1 3 Melden
    • kuni 12.06.2018 17:42
      Highlight Wiso spielt das für dich eine Rolle?
      1 0 Melden
    • Sanduuh 12.06.2018 18:38
      Highlight Was hat das Alter der Frau mit dem Prozess zutun? Dann möchte ich gerne wissen wie gross der Arzt ist.
      2 1 Melden
    • who cares? 12.06.2018 19:17
      Highlight Das tönt so, als ob es bei älteren Frauen weniger wichtig ist, weil sie für dich sowieso nicht mehr heiss sind und darum ihre Brüste nicht mehr benötigen. Sozusagen nur noch Mamis und keine Frauen mehr.

      Oder liege ich völlig falsch und du machst dir Sorgen, ob sie vielleicht ein Kind nicht mehr stillen kann?
      1 1 Melden
    • dding 14.06.2018 03:37
      Highlight Und das Foto zumindest ein paar Jüngere Brüste zeigt.
      Und uns damit suggeriert, dass es sich um eine jüngere Frau handelte.
      Ich bin überzeugt, dass dem Autor das Alter der Frau bekannt ist.
      Wieso hat er es nicht in den Artikel einfliessen lassen?
      1 2 Melden
  • riqqo 12.06.2018 14:34
    Highlight In einem fernen Land würde die Frau mit vielen Millionen entschädigt werden. Hier wird sie aber wohl kaum über 10 000 Franken Entschädigung kriegen...
    67 6 Melden
    • Turi 12.06.2018 16:23
      Highlight in einem fernen land hättest du aber auch trump als kaiser.
      41 9 Melden
    • Caturix 12.06.2018 16:51
      Highlight In der Schweiz muss sie noch den Selbstbehalt und den Kostenbeitrag zum Spitalaufenthalt bezaheln. Dann bekommt sie eine Entschädigung in Form eines Gutscheins für Ihrer Nächste Anputation. 2 für den Preis von 1.
      Warum man die Patienten nicht besser schützt ist unbegreiflich, nein die müsssen leiden und dann noch vor Gericht gehen bis sie nicht mehr mögen und es aufgeben.
      2 0 Melden
    • OhDeaSu 12.06.2018 18:44
      Highlight Was ja auch nicht der richtige Weg ist...

      Vlt gibt es bei uns bei der Genugtuung/ Seelischen Unbill noch Nachholbedarf jedoch darf es sicher nicht so ausarten wie in gewissen Ländern. Oder in einem "fernen Land".
      0 0 Melden
    • KnechtRuprecht 12.06.2018 19:54
      Highlight Ist leider so. Unsere Ärzte haben Pfuschfreiheit. Bin gerade selbst betroffen, wenn auch zum Glück nicht in diesem Ausmass. Nervenschaden nach OP. Keine Chance ein Schmerzensgeld zu erreichen trotz Anwalt der Rechtsschutzversicherung. Einzige Chance ist ein Prozess der Jahre dauern kann über mehrere Instanzen gehen könnte und natürlich nicht bezahlt wird. Für denn Fall eines bleibenden Schadens wurden mir ca. 15000.- in Aussicht gestellt. Bin gerade mal knapp über 30. Das ist kein Schmerzensgeld sondern eine Verhöhnung.
      1 0 Melden
  • Xargs 12.06.2018 13:23
    Highlight Ich würde wohl heulen, hätte der Arzt meinen Zauberstab amputiert, statt beschnitten :(
    99 12 Melden
    • Pisti 12.06.2018 16:55
      Highlight Das kann man wohl nicht vergleichen. Zwei Brüste, kannst du durch Silikonimplantate ersetzen, einen Penis zu ersetzen geht wohl nicht.
      0 4 Melden
  • rundumeli 12.06.2018 13:16
    Highlight https://www.tio.ch/ticino/attualita/1264440/si-e-aperto-il-processo-a-piercarlo-rey

    ... gibts noch hintergründe zu diesem hinterhältigen
    25 4 Melden
    • Xargs 12.06.2018 17:01
      Highlight Laut Google-Übersetzer überprüft der Arzt die Identität nicht sondern bekommt einfach den Auftrag zugeteilt?
      1 0 Melden
  • who cares? 12.06.2018 13:02
    Highlight Absolute Horrorvorstellung. Die Frau hat nun für den Rest des Lebens darunter zu leiden. So etwas darf einfach nicht passieren und ich finde eine Verurteilung absolut gerechtfertigt.
    188 2 Melden

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen