Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote in Hotel in Lugano ist 68-jährige Schweizerin – Deutschschweizer unter Verdacht



Unklar, was vorgefallen ist: In einem Hotel in Lugano ist eine Frau tot aufgefunden worden. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die Frau, die am Samstag in einem Hotelzimmer in Lugano tot gefunden worden ist, war 68 Jahre alt und Schweizerin. Im Zentrum der Ermittler steht ein 69-jähriger Deutschschweizer, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Weitere Abklärungen müssten nun zeigen, ob überhaupt und auf welche Art und Weise der Mann mit dem Tod der Frau etwas zu hatte. Ein Richter ordnete für den Mann eine seine Freiheit beschränkende Massnahme an, wie es im Communiqué hiess. Nähere Angaben dazu machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Auch zum Verhältnis des Mannes und der Toten gab es keine neuen Angaben. Die Tote war nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei am Samstagvormittag in einem Hotelzimmer in Lugano entdeckt worden.

Es war nicht der erste Todesfall in einem Tessiner Hotel in diesem Jahr. Bereits im April wurde - in einem Hotel in Muralto - eine 22-jährige Engländerin tot gefunden.

Ebenfalls am Dienstag teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass die Untersuchungshaft für den tatverdächtigen Deutschen mit Wohnsitz im Kanton Zürich verlängert worden sei. Dem 29-Jährigen werden vorsätzliche Tötung und nachrangig fahrlässige Tötung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft ohne weitere Angaben schrieb. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 30.07.2019 13:20
    Highlight Highlight Warum wird die Nationalität des Täters genannt? So eine Gewalttat ist für alle beteiligten unabhängig ihrer Herkunft traumatisch. Für die Aufklärung des Falles ist die Nennung der Nationalität ebenfalls irrelevant!

    Disclaimer: Der Kommentar ist selbstverständlich als Seitenhieb gemeint. Ist der Täter ein "Inländer" steht das, wie hier, oft sogar im Titel. Ist er aber "Ausländer" wird die Nationalität erst dann angeben, wenn es sowieso schon hintenrum bekannt wurde.
    • ingmarbergman 30.07.2019 15:46
      Highlight Highlight Bist du der Meinung, dass die Nationalität der Grund (= Causa, =Ursache und Wirkung) für Verbrechen ist?
      Oder kannst du dir vorstellen, dass andere Gründe eine Rolle spielen?
    • Amateurschreiber 30.07.2019 18:00
      Highlight Highlight Ich zitiere mich selbst: "Für die Aufklärung des Falles ist die Nennung der Nationalität ebenfalls irrelevant!

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel