Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Kaserneareal in Zuerich mit dem provisorischen Polizeigefaengnis und dem Tourneetheater

Erhöhte Polizeipräsenz wegen Pink Panther beim Gefängnis bei der Zürcher Kaserne. Archivbild 2013: KEYSTONE

Polizei erhöht wegen Pink-Panther-Räuber die Präsenz vor Zürcher Gefängnis



Vier aus Osteuropa stammende Männer sind am Montagmorgen in Lugano bei einem versuchten Juwelenraub ertappt worden. Die Polizei der Stadt Lugano und die Kantonspolizei waren bereits vor Ort, als die Vier zur Tat schreiten wollten. 

Die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich sind massgebend daran beteiligt, dass die vier mutmasslichen Straftäter kurz vor der Begehung eines Raubüberfalls in Lugano festgenommen werden konnten. Deshalb bleiben die Zürcher Behörden für die Weiterführung der Untersuchung zuständig, weshalb die vier Verhafteten zuständigkeitshalber nach Zürich überführt wurden.

Mittlerweile wurden die Verhafteten auf verschiedene Gefängnisse verteilt. Der zuständige Staatsanwalt hat gestern für alle vier Beschuldigten beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung der Untersuchungshaft beantragt. Aufgrund einer laufenden Lageeinschätzung wurde die Polizeipräsenz bei der Kaserne / PROPOG vorübergehend erhöht, heisst es am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich.

Die vier gehören gemäss Medienmitteilung zu einer Bande, die aus ehemaligen Soldaten der Balkankriege besteht und sich Pink Panthers nennt. Sie sind bekannt für spektakuläre Einbrüche in Juweliergeschäfte in aller Welt. Der Tessiner Polizei gelang es nun einen weiteren Einbruch in einem Juweliergeschäft im Zentrum Luganos zu verhindern.

Dies unter anderem aufgrund einer gezielten Videoüberwachung. Im Zuge der Polizeiaktion wurde ausserdem ein Waffenarsenal beschlagnahmt Die Verhafteten wurden unter Verdacht des versuchten Raubes festgenommen. Die Untersuchung erstreckt sich zudem auf ähnliche Raubüberfälle im Tessin und im Ausland, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück

Pfefferspray ins Gesicht – gelernt ist gelernt

abspielen

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Thurgauer Züchter kastrierte über 2000 Ferkel ohne ausreichende Narkose

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Thurgauer Schweinezüchters abgewiesen, der seine Ferkel bei der Kastration ungenügend betäubt hatte. Der Kanton wird verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen ergreifen.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle des Schweinemastbetriebs des Mannes im Januar 2016 stellte das Veterinäramt des Kantons Thurgau schwere Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest, wie das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Urteil schreibt.

Das Amt kam zum Schluss, dass in …

Artikel lesen
Link zum Artikel