Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aadorf TG, 6. März 2018, 08:00 Uhr Nach einem Einbruch in einem Industriegebäude in Aadorf hat die Kantonspolizei Thurgau eine Hanf-Indooranlage ausgehoben.

Kurz nach 8 Uhr meldete eine Auskunftsperson der Kantonalen Notrufzentrale, dass sie in einem Industriegebäude eine aufgebrochene Tür festgestellt habe. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Thurgau stellte im Innern der Räumlichkeiten eine professionelle Hanf-Indooranlage fest.

Kurz darauf erschien der Betreiber der Anlage vor Ort und gab gegenüber den Polizisten zu, dass er den Drogenhanf angepflanzt habe. Weiter gab er an, dass ihm die unbekannte Täterschaft über 50 Beleuchtungslampen im Wert von einigen zehntausend Franken gestohlen hätten. Der 31-jährige Italiener wurde vorübergehend für weitere Abklärungen festgenommen.

Die rund 1'500 Hanfpflanzen und die gesamte technische Einrichtung wurden zur Vernichtung sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei der Kantonspolizei Thurgau getätigt. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt eine Strafuntersuchung. (Bild: Kapo Thurgau)

1500 Hanfpflanzen befanden sich im Industriegebäude. Bild: Kapo Thurgau

Riesenpech für illegalen Hanfbauer im Thurgau: Zuerst bestohlen und dann verhaftet



In einem Industriegebäude in Aadorf sei eine Tür aufgebrochen worden, wurde am Montagmorgen der Notrufzentrale des Kantons Thurgau gemeldet. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei fand im Innern der Halle eine professionelle Hanf-Indooranlage.

Kurz darauf erschien der Betreiber der Anlage vor Ort und gab gegenüber den Polizisten zu, dass er den Drogenhanf angepflanzt habe. Weiter gab er an, dass ihm die unbekannte Täterschaft über 50 Beleuchtungslampen im Wert von einigen zehntausend Franken gestohlen hätten.

Der 31-jährige Italiener wurde vorübergehend für weitere Abklärungen festgenommen. Die rund 1500 Hanfpflanzen und die gesamte technische Einrichtung wurden zur Vernichtung sichergestellt, wie die Kantonspolizei Thurgau am Dienstag mitteilt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 06.03.2018 16:10
    Highlight Highlight #jesuisthurgauerhanfbauer :(
  • Spasst 06.03.2018 16:06
    Highlight Highlight Sagt mir bitte nicht er hat den diebstahl selbst gemeldet😂😅
  • Hugo Wottaupott 06.03.2018 14:09
    Highlight Highlight Wenn ich das so lese ists wohl Eigengebrauch.
  • Banana-Miez 06.03.2018 13:05
    Highlight Highlight Das tut weh. Ich bin in Gedanken beim italienischen Thurgauer und hoffe auf baldige Legalisierung.
    #pray
  • Tsunami90 06.03.2018 12:25
    Highlight Highlight Wo kann man sich melden um bei der Vernichtung zu helfen? 😏
    • Bau Mol Ain 06.03.2018 15:24
      Highlight Highlight Schickst Du mir den Link weiter?
    • Padi Engel #Kanngarnix 06.03.2018 17:29
      Highlight Highlight Verbrennen die dass? :D
  • Lamino 420 06.03.2018 11:18
    Highlight Highlight Ja, das ist Pech. Lasst uns doch das Ganze einfach legalisieren.
    • El Vals del Obrero 06.03.2018 13:02
      Highlight Highlight Selbst die Umwelt würde profitieren. Wäre interessant zu wissen, wie viel Strom in der Schweiz für Indoor-Anlagen verbraucht wird. Wenn es nicht mehr versteckt sein müsste, würden sicher einige zu Outdoor wechseln.
    • Lamino 420 06.03.2018 13:05
      Highlight Highlight Ja, okay. Aber man kann ja auch LED-Lampen einsetzen. Aber du liegst wohl nicht ganz falsch.
    • Sauäschnörrli 06.03.2018 19:02
      Highlight Highlight LEDs die in Indooranlage eingesetzt werden, benötigen immer noch 50% des Energiebedarfs einer normalen Lampe.
    Weitere Antworten anzeigen

Good News für Kiffer: Polizeien verteilten massiv weniger Bussen – aber es gibt Ausnahmen

2017 fällte das Bundesgericht in Lausanne ein wegweisendes Urteil für Kiffer. Der Besitz von unter 10 Gramm Cannabis ist neu straffrei. Nun haben die meisten Polizeicorps reagiert – doch es gibt auch Abweichler.

Das Bundesgericht in Lausanne urteilte im September 2018 im Falle eines Baslers wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG). Er wurde in der Stadt Basel im Dezember 2015 mit 0,5 Gramm Marihuana und 0,1 Gramm Haschisch erwischt und die Polizei stellte ihm Verfahrenskosten und Gebühren von insgesamt etwa 300 Franken in Rechnung.

Das Bundesgericht sprach den Beschuldigten von allen Kosten frei. Es entschied, dass «der blosse Besitz von geringfügigen Drogenmengen zu Konsumzwecken» …

Artikel lesen
Link zum Artikel