Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand im Thurgau – Polizei hat Hinweise auf Brandstiftung



Ein Grossbrand im thurgauischen Egnach am Bodensee hat in der Nacht auf Samstag eine Lagerhalle eines Obsthändlers zerstört und Sachschaden in Millionenhöhe angerichtet. Es gibt diverse Hinweise auf Brandstiftung.

Das Feuer brach gegen 23.30 Uhr auf dem Areal des Obsthändlers Tobi in der Nähe des Bahnhofs Egnach aus, wie Manuel Britschgi, Sprecher der am Einsatz beteiligten Feuerwehr Arbon, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Der Schadenplatz nach einem Grossbrand bei der Tobi Tafelobst AG, aufgenommen am Samstag, 17. Maerz 2018, in Egnach. Der Brand war vergangene Nacht ausgebrochen und verursachte Schaeden in Millionenhoehe. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Luftaufnahme vom Brandplatz. Bild: KEYSTONE

Gegen 30'000 im Freien gestapelte Kunststoffbehälter für die Lagerung von Äpfeln seien in Brand geraten. Danach habe das Feuer auf eine Kühlhalle mit Obst übergegriffen.

Die Feuerwehr stand im Grosseinsatz. Dem Sprecher zufolge rückten gegen 150 Löschkräfte aus fünf Ortsfeuerwehren an. Die Flammen auf dem Firmenareal direkt an den Bahngeleisen wurden zudem von einem Löschzug der SBB aus bekämpft. Die Bahnstrecke entlang des Bodensees zwischen Arbon und Romanshorn wurde gesperrt. Am Samstagmorgen um 9.30 Uhr konnte sie nach Auskunft einer SBB-Sprecherin wieder freigegeben werden.

Löscharbeiten weiter im Gang

Der Feuerwehr gelang es nach eigenen Angaben, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Firmenhallen und Bürogebäude zu verhindern. Das Feuer war nach gut zwei Stunden unter Kontrolle. Am Samstag dauerte der Löscheinsatz allerdings noch an. Laut dem Feuerwehr-Sprecher entstand beim Brand enorme Hitze. Sich verflüssigender Kunststoff habe die Löscharbeiten zusätzlich erschwert. Am Nachmittag wurde mit dem Rückbau der Kühlhalle begonnen.

Zur Brandursache wurde zunächst nichts bekannt. Es gebe diverse Hinweise auf Brandstiftung, bestätigte Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, Meldungen diverser Online-Portale. Aus ermittlungstechnischen Gründen könne er dazu keine weiteren Angaben machen. Die Polizei sucht Zeugen. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau und der Kriminaltechnische Dienst leiteten eine Untersuchung ein.

Niemand verletzt

Verletzt wurde nach Angaben des Feuerwehr-Mitarbeiters niemand. Arbeiter des Obstbetriebs seien zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine mehr auf dem Gelände gewesen. Gemäss dem Amt für Umwelt des Kantons Thurgau habe keine Gefahr für Mensch und Umwelt bestanden, heisst es im Communiqué der Kantonspolizei Thurgau.

Auf dem Firmengelände entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Der Polizeisprecher sprach von einem Millionenschaden. Anwohner hatten die Polizei über den Brand alarmiert. Es hätten sich schnell viele Schaulustige in der Umgebung postiert. Die Polizei habe aber nicht einschreiten müssen, sagte Graf. Der Brandplatz sei durch die Bahnlinie abgegrenzt.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote Frau in Tessiner Hotel wurde wohl Opfer eines Tötungsdelikts

Die am Dienstagmorgen tot in einem Hotel in Muralto bei Locarno TI gefundene 22-jährige Engländerin ist womöglich Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ein im Kanton Zürich wohnhafter 29-jähriger Deutscher befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet, wie sie in einer Mitteilung am Freitagmittag schrieb. Im Vordergrund stünden die Tatbestände vorsätzliche Tötung oder Totschlag. Der Verdächtige sei bereits am Dienstag verhaftet worden.

Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel