Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sehr explizit formuliert»: Thurgauer Schüler erhalten Todesdrohungen

An der Sekundarschule Aadorf haben mehrere Schüler Drohbriefe erhalten. Am Dienstag wurden alle Schüler und Eltern über die Vorfälle informiert.

Olaf Kühne / ch media



Mehrere Schüler der Sekundarschule Aadorf haben Drohbriefe erhalten. (Bild: PD)

Mehrere Schüler der Sekundarschule Aadorf haben Drohbriefe erhalten. Bild: PD

Dicke Post für Aadorfer Eltern. Am Dienstag gaben die Klassenlehrer ihren Sekschülern einen Elternbrief mit nach Hause, mit dessen Inhalt die Schule eine Gratwanderung zu bewältigen hatte. «Wir wollen die Opfer schützen und gleichzeitig die Eltern beruhigen», sagt Schulpräsidentin Astrid Keller auf Anfrage unserer Zeitung.

Mit «Opfer» meint Astrid Keller mehrere Sekschüler, die vergangene Woche massiv bedroht wurden – per Brief, aber auch per Social Media. Laut Keller gingen die Drohungen weit über pubertäres Getue hinaus:

«Es waren Todesdrohungen, teilweise sehr explizit formuliert und wirklich angsteinflössend.»

Die Detailliertheit der Drohungen lasse darauf schliessen, dass deren Urheber sehr genau informiert seien über ihre Opfer und beispielsweise deren Tagesabläufe. Die Schule liess es denn auch nicht bei Elternbriefen bewenden.

Am Dienstag erfuhren alle Schüler gleichzeitig durch ihre Klassenlehrer von den Vorfällen. Zuvor hatten der Schulleiter, die betroffenen Eltern und die Schulsozialarbeiterin das Vorgehen besprochen und hierfür Unterstützung durch das kantonale Schulische Kriseninterventionsteam (Skit) erhalten.

Erste Meldungen bei der Schulsozialarbeiterin

«Die Eltern haben zudem Anzeige bei der Polizei erstattet», sagt Astrid Keller weiter. «Diese hat Ermittlungen aufgenommen und koordiniert ihr Vorgehen mit der Jugendanwaltschaft.» Mit ihrem Vorgehen will die Schule nicht zuletzt Solidarität mit den Opfern bekunden.

«Die Drohungen sind wirklich bösartig und niederträchtig.»

Auf diese Art und Weise habe sie das noch nicht gesehen, so Keller. «Unsere Schülerinnen und Schüler sollen angstfrei zur Schule kommen können. Solche Machenschaften dürfen wir deshalb keinesfalls dulden, genauso wenig wie Mobbing oder Gewalt.»

Mitwisser haben Gespräch gesucht

Das entschlossene Vorgehen von Schulleitung und Schulbehörde scheint bereits Früchte zu tragen. Erste Schüler haben das Gespräch mit der Schulsozialarbeiterin gesucht. «Wir gehen nicht davon aus, dass es sich bei ihnen um die eigentlichen Täter handelt», sagt Astrid Keller, «vielmehr um Mitwisser oder Mitläufer.» Keller hofft, dass weitere Schüler diesen Weg wählen. «Unsere Schulsozialarbeiterin ist eine auch in solchen Themen geschulte Fachfrau, sie weiss damit umzugehen.»

Ob bald Ruhe einkehren wird, weiss Keller hingegen nicht. «Mit unserer Information wollten wir unter anderem verhindern, dass wilde Gerüchte entstehen.» Auch dieses Ansinnen scheint der Aadorfer Schule geglückt zu sein.

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 14.02.2019 12:44
    Highlight Highlight Vor ein paar Jahren gab es ja den "G-Level-Gang" - Fall. Ein Mittzwanziger machte einen auf Gangster und terrorisierte 14 Jährige Jungs. Erinnert stark daran.
  • Sherlock_Holmes 14.02.2019 11:51
    Highlight Highlight Vorbildliche Krisenintervention und Kommunikation.
    Das professionelle Vorgehen beruht auf klaren Abläufen und deckt sich mit meinen Erfahrungen.
    Dies ist «state of the art» und ist in vielen Schulen etabliert.
    Es zeigt, welche positiven – vielfach unbemerkten – Weiterentwicklungen im Spannungsfeld der gesellschaftlichen Herausforderungen stattfinden.
    Letztlich sind es aber – wie überall –immer Menschen im Teamverbund, welche entscheidend dazu beitragen, dass dies möglich ist.
    An dieser Stelle gebührt ihnen allen Respekt und grossen Dank.
    Ich wünsche der Sekundarschule Aadorf alles Gute!
  • LibConTheo 14.02.2019 09:29
    Highlight Highlight Und was stand im Brief?
    • Nero1342 14.02.2019 11:47
      Highlight Highlight Würde mich auch sehr interessieren
    • Phrosch 14.02.2019 12:56
      Highlight Highlight Was soll die Neugierde? Es muss nicht alles im Detail vor Öffentlichkeit ausgebreitet werden.
    • Max Dick 14.02.2019 13:49
      Highlight Highlight Na offenbar eine Morddrohung.
  • Aurum 14.02.2019 08:44
    Highlight Highlight wow, wie niveauvoll.. weswegen bedroht man kinder? fühlt sich da jemand wegen den klimastreiks bedroht?
    • Butschina 14.02.2019 09:33
      Highlight Highlight Für mich tönt der Artikel eher als wären es gleichaltrige Täter. Ist aber nur eine Vermutung.

In der Schweiz geht die Kriminalität seit Jahren zurück – trotzdem wächst die Furcht davor

Seit 2012 geht die Kriminalität in der Schweiz de facto zurück. Aber über die Hälfte der Bevölkerung befürchtet das Gegenteil. Jedem Dritten wird's nachts mulmig in öffentlichen Verkehrsmitteln und jeder Sechste trägt Pfefferspray oder andere Abwehrwaffen mit sich.

An den unmittelbaren Erfahrungen kann es nicht liegen, denn nur ein verschwindender Prozentsatz der Befragten ist in den zwölf Monaten vor der Umfrage mit Verbrechen in Berührung gekommen: 6 Prozent wurden bestohlen, 2.1 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel