bedeckt
DE | FR
100
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Thurgau

Behörden streichen Arbeitslosem Thurgauer Taggelder wegen Schlamperei

Keine Gnade für arbeitslosen Thurgauer – er verliert Taggelder, weil er sich vertippt hat

Das Bundesgericht stützt einen Entscheid von Thurgauer Behörden: Der Mann hatte eine Bewerbung falsch abgeschickt.
25.07.2016, 06:1426.07.2016, 09:42
Thurgau
AbonnierenAbonnieren

Arbeitslose Taggeldbezüger werden künftig noch mehr an die Kandare genommen. Wer Bewerbungen verschlampt oder Termine nicht einhält, darf bestraft werden. Aber auch kleinere Unachtsamkeiten können einem Arbeitslosen schon gewaltige Einbussen einbrocken, wie ein Bundesgerichtsentscheid zeigt. Auslöser ist ein Fall im Kanton Thurgau, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt.

Ein Klient meldet sich bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV). Bild: Keystone
Schlampiges Bewerben soll bestraft werden.
keystone

Fehler zu spät bemerkt

Ein Arbeitsvermittlungszentrum hatte einen Arbeitslosen angewiesen, sich innert drei Tagen bei einem Betrieb als Werkstattleiter zu bewerben. Das tat der Mann auch. Er schrieb eine Bewerbung und verschickte diese per E-Mail innerhalb der gesetzten Frist. Doch passierte ihm ein fataler Fehler: Er vertippte sich bei der Adresse und schrieb 􏱑buewin.ch statt 􏱑bluewin.ch. Erst fünf Tage danach bemerkte der Arbeitslose den Fehler – wegen einer Fehlermeldung, die auf sein E-Mail folgte – und sandte die Bewerbung noch einmal ab. 

Tadel vom Bundesgericht

Alles nützte nichts. Das Arbeitsvermittlungszentrum hatte dafür gar kein Verständnis. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau strich dem Mann daraufhin die Taggelder für 31 Tage. Der Mann fühlte sich ungerecht behandelt und ging vors Thurgauer Verwaltungsgericht. Dies gab ihm teilweise recht und reduzierte die Dauer der Taggelder-Einstellung auf 18 Tage. 

Der Arbeitslose zog den Fall weiter vors Bundesgericht – und scheiterte grandios. Dieses sieht das Arbeitsamt im Recht, zumal der Mann die Adressangabe hätte kontrollieren sollen. Weiter tadelte es, dieser hätte sich beim potenziellen Arbeitgeber nach dem Erhalt seiner Bewerbung erkundigen müssen.  (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
25.07.2016 10:19registriert Juli 2016
Das ist echt unfassbar.

1. Er hätte die Emailadresse kontrollieren müssen? Ja, sicher, aber der Fehler ist echt fast nicht zu sehen - das ist bestimmt jedem schon mal passiert!

2. Er hätte beim AG nachfragen sollen. Ja, sicher, aber die Höflichkeit gebietet, dies frühestens nach einer Woche zu tun - und ganz bestimmt nicht innerhalb von 3 Tagen!

3. Eine Strafe von einem Monatslohn oder der Hälfte ist total überrissen.

Das kann doch nicht sein?!😕
12910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
25.07.2016 07:45registriert August 2015
Sorry, aber das ist für mich Schikane. Ein vertippen kann jedem passieren, er hat es ja auch korrigiert nachdem er es bemerkt hat.
Mich würde interessieren wie sich die Verwaltung dazu stellt, wenn ein E-Mail von denen einen Tippfehler enthält, Würden da dann allfällige gesetzte Fristen automatisch verlängert? Ich glaube eher nicht!
11015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Huber
25.07.2016 07:37registriert Februar 2014
Ach kommt schon. Auch durch eine Kontrolle, kann dieser Fehler übersehen werden. Wegen so einem Mist gleich 18 Tage das Geld streichen ? Die meisten wissen mittlerweile gar nicht mehr, wie man mit den Mitmenschen richtig umgehen kann.
9410
Melden
Zum Kommentar
100
Die Stadt Zürich testet den Menstruationsurlaub – das sind die Hintergründe
In Zürich soll ein Pilotprojekt durchgeführt werden, um den sogenannten «Menstruationsurlaub» zu testen. Die Thematik sorgt seit Jahren für Diskussionen.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung menstruiert. Und doch ist die Periode häufig noch ein schambehaftetes Thema, über das nicht offen gesprochen wird. Insbesondere nicht am Arbeitsplatz. Dies, obwohl die Menstruation nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Produktivität der Frauen hat, wie Studien zeigen.

Zur Story