Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgauer Polizei schnappt Entführer bei Geldübergabe



Die Thurgauer Polizei hat in der Nacht auf Samstag in Arbon am Bodensee eine Entführung bei der Geldübergabe beendet. Das 21-jährige Opfer war in Winterthur von vier Tätern überwältigt worden.

Der entführte junge Mann sei in Winterthur von vier mutmasslichen Tätern niedergeschlagen und in ein Auto gezerrt worden, bestätigte Andy Theler von der Thurgauer Kantonspolizei am Samstag eine Meldung des Ostschweizer Onlineportals «FM1Today» und weiterer Medien. Geldschulden waren vermutlich der Auslöser der Tat.

Die vier Täter konnten bei der Geldübergabe im Städtchen Arbon festgenommen werden. Die Übergabe sei fingiert gewesen, erklärte der Polizeisprecher. Die Polizei war eingeweiht.

Die Täter hatten dem Opfer während der Entführung die Möglichkeit gegeben, einen Angehörigen anzurufen, um das geforderte Geld zu organisieren. Die Geldübergabe fand im Bereich des Gebäudes Novaseta statt, wo sich Einkaufsläden befinden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel