Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wanderer filmen Bär im Mossfluhgebiet auf der Riederalp



Wanderer sind am Samstagmorgen in der Region Riederalp VS auf einen Bären gestossen. Der Kanton Wallis hat offiziell bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen Bären gehandelt hat. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Wanderer haben am Samstagmorgen einen Bären auf der Riederalp gefilmt. Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) konnte anhand der Bilder offiziell bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen Bären handelt.

Derzeit würden Schritte zur Identifizierung des Tieres laufen, teilte die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) des Kantons Wallis am Samstagabend mit.

Die Wanderer filmten den Bären im Moosfluhgebiet auf der Riederalp. Der Bär befindet sich derzeit im Gebiet des Eidgenössischen Jagdbanngebiets (Aletschwald).

Die DJFW hat nach eigenen Angaben den zuständigen Wildhüter und einen Biologen vor Ort bestellt, um Beweise für die Probenahme zur DNA-Analyse zu finden. Letztere soll zeigen, ob es sich um das gleiche Individuum handelt, das im vergangenen Jahr in der Region Sanetsch beobachtet wurde.

Die DJFW bittet die Bevölkerung, allfällige Feststellungen wie Spuren oder Beobachtungen des Tieres dem zuständigen Wildhüter oder der Dienststelle zu melden. (aeg/sda)

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Pelztier auf Entdeckungstour

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 08.06.2019 21:19
    Highlight Highlight "Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) konnte anhand der Bilder offiziell bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen Bären handelt."

    No shit, Sherlock :D
    • Out of Order 09.06.2019 08:02
      Highlight Highlight Dir ist schon klar, dass das Foto im Beitrag ein Symbolbild ist und man von einer Filmaufnahme (aus vermutlich entsprechender Distanz) spricht?
      Wäre dies das Originalfoto, würde der Titel wohl eher «Wanderer von Bär getötet» lauten.
  • Name ungültig 08.06.2019 21:17
    Highlight Highlight Auf auf Bär, schnell weg! Die Kanonen sind schon geladen und entsichert.
  • Pinhead 08.06.2019 20:50
    Highlight Highlight Armer Bär, im schiesswütigen Wallis wird er nicht lange überleben...
  • Yukoner 08.06.2019 20:40
    Highlight Highlight In Canada ist der Bär auch mal im Garten.
    Benutzer Bild
  • The Count 08.06.2019 20:25
    Highlight Highlight Warum nur haben diese Id.... das Filmmaterial weitergegeben? Einfach filmen und geniessen!
    • Pümpernüssler 08.06.2019 21:39
      Highlight Highlight einfach geniessen ohne zu filmen 😉
    • The Count 09.06.2019 10:48
      Highlight Highlight Noch besser 😃
  • Militia 08.06.2019 19:50
    Highlight Highlight Hoffentlich wandert er ins Mittelland damit auch die weniger agilen Mitbürger den Bären geniessen dürfen...
    Immer profitiert nur die Bergbevölkerung von Wolf und Bär, dabei war er doch auch schon vor uns an der Bahnhofstrasse.
    • SemperFi 10.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Da weder Bär noch Wolf "weniger agile Mitbürger" jagen, ist das nun wirklich kein Problem.
      Und weil wir unser Vieh nicht wochenlang unbeaufisichtigt lassen, droht auch da nicht so grosse Gefahr.
    • Militia 10.06.2019 14:59
      Highlight Highlight Das freut mich für euch, wirklich! Da können wir endlich wieder mal etwas lernen.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 08.06.2019 19:31
    Highlight Highlight Hoffentlich lassen wir in Ruhe.
  • Schigi 08.06.2019 19:02
    Highlight Highlight Läck Böbeli, jetzt händ dWalliser wieder es nationals Problem 😂😂😂
  • Volkbert Dröhnung Bohannon 08.06.2019 18:43
    Highlight Highlight Der Bär ist los!
  • Calvin Whatison 08.06.2019 18:16
    Highlight Highlight Da pack ich für morgen doch gleich noch ein Glas Honig ein... 🤣🤣🤣
    • Alphonse Graf Zwickmühle 08.06.2019 18:55
      Highlight Highlight Mit einem Fass Honig bist du sein Busenfreund!
    • Calvin Whatison 08.06.2019 19:58
      Highlight Highlight Solange wie er nur denn Honig frisst ähh schleckt. 🤣🤣

Im Hitzesommer 2003 brannte der Leuker Wald – 16 Jahre später gibt's Good News

Der Wald bei Leuk VS hat Schlimmes hinter sich. Im Hitzesommer 2003 zerstörte ein Brand rund 300 Hektaren Bergwald. Mittlerweile ist das Leben auf die Fläche zurückgekehrt. Und wie: Dort haben sich insbesondere bedrohte Arten angesiedelt.

Tote und verkohlte Bäume zeugen noch von dem verheerenden Waldbrand von 2003. Doch die einst verwüstete Waldfläche ist mittlerweile ein Hotspot für bedrohte Arten, wie Forschende der Vogelwarte Sempach LU und der Universität Bern kürzlich im Fachblatt «Plos One» berichteten.

Das Leben kehrte mit Macht zurück: Bereits wenige Jahre nach dem Brand erreichte beispielsweise der seltene Gartenrotschwanz dort die schweizweit höchste Siedlungsdichte, wie die Vogelwarte am Mittwoch mitteilte.

«Wir konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel