Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die legendäre Gorilla-Lady Goma ist im Basler Zolli hochbetagt gestorben

08.06.18, 09:45 08.06.18, 10:06


Goma, der erste in einem europäischen Zoo geborene Gorilla, ist am 7. Juni im Zoo Basel im Kreise ihrer Familiengruppe altershalber gestorben, teilt der Zoo am Freitag mit. Die betagte Dame, Liebling einer ganzen Generation Baslerinnen und Basler, kam 1959 im Zoo Basel zur Welt. Ihr hohes Alter  war Goma zwar schon lange anzusehen; ausser den üblichen Alterserscheinungen hatte sie aber keine gesundheitlichen Probleme.

Bild: KEYSTONE

Bis zuletzt war sie von ausserordentlich robuster Gesundheit. In den letzten Wochen wirkte sie aber zwischendurch abwesend und müde und ihr Appetit liess nach. Am Morgen des 7. Juni war sie sehr schwach. Sie ass noch eine Kleinigkeit, legte sich dann aber versteckt in eine Box und reagierte kurz darauf nicht mehr auf die Mitglieder der Gorillagruppe, die immer wieder zu ihr gingen und sie sanft anstupsten. Um 12.15 Uhr tat Goma ihren letzten Atemzug.

Als erster in einem europäischen Zoo geborene Gorilla wuchs Goma nach ihrer Geburt im Jahr 1959 in der Familie des damaligen Zoodirektors Prof. Dr. Ernst Lang auf. Auf dem Bild war Goma drei Tage alt. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Ein aussergewöhnlicher Lebenslauf

Über Gomas Geburt und ihre frühe Zeit bei Menschen haben die Medien damals weltweit berichtet. Etwa einjährig bekam Goma Gesellschaft vom gleichaltrigen Pepe. Mit ihm zusammen wurde sie später in ihre angestammte Familiengruppe zurückgebracht. Ihren 1971 geborenen Sohn Tamtam zog Goma ohne menschliche Hilfe gross, was sie erneut international ins Gespräch brachte: Tamtam war der erste Gorilla in zweiter Zoogeneration und das erste Gorillakind, das in einem Zoo vom ersten Tag an in Gesellschaft eines Silberrückens aufwuchs. Tamtam sollte Gomas einziges Kind bleiben.

Goma mit ihrem 1971 geborenen Sohn Tamtam. Bild: KEYSTONE

Zeitlebens bei bester Gesundheit

Zum 50. Geburtstag der weltberühmten Seniorin feierte der Zolli 2009 ein Fest. Im Jahr 2010 zog sie zusammen mit ihrer Gruppe wegen Umbauarbeiten für ein Jahr aus dem Affenhaus aus. Die bei Hin- und Rücktransport durchgeführten Gesundheits-Checks zeigten Gomas für ihr Alter ausserordentlich gute Gesundheit. Bei der Rückkehr ins umgebaute Haus sorgte Goma nochmals für eine Überraschung: Nach den Strapazen des Umzugs zogen sich ihre Artgenossen im neuen Gehege erst einmal erschöpft zurück, um sich zu erholen. Nicht so Goma: Mit grossem Appetit machte sie sich als einzige sofort über die bereit gelegte Mahlzeit her, so, als wäre sie nie fortgewesen.

Ein Alter von 58 Jahren darf bei Menschenaffen als sehr hoch angesehen werden. Bild: KEYSTONE

Menschen prägten ihr Leben

Als Folge ihrer aussergewöhnlichen Kindheit war Goma ihr ganzes Leben den Menschen verbunden und war deshalb in ihrer Gruppe lange eine Aussenseiterin geblieben. In ihren beiden letzten Lebensjahrzehnten konnte sich Goma erfreulicherweise immer mehr ins Familienleben integrieren und war am Ende eine zufriedene und fürsorgliche Grossmutter. Ein Alter von 58 Jahren darf bei Menschenaffen als sehr hoch angesehen werden. (whr)

Dieses Gorilla-Baby versüsst Tausenden den Tag

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 08.06.2018 13:52
    Highlight Möge Goma in Frieden ruhen!
    Wie geht's denn ihrem Sohn Tamtam? Hat er auch Nachwuchs bekommen?
    5 0 Melden
  • Mont 08.06.2018 13:25
    Highlight In Haft geboren, gelebt und jetzt gestorben.... until everey cage is empty!!
    4 27 Melden
    • Raembe 08.06.2018 15:22
      Highlight Ich bin auch kein Fan von Tieren in Gefangenschafft. Goma ging es aber gut, sonst hätte man das schon frúher bemerkt. Menschenaffen können genau so depressiv werden wie Menschen auch. Dabei zeigen sie oft ähnliche Anzeichen eie der Mensch.
      9 0 Melden
  • azoui 08.06.2018 11:21
    Highlight Wir hatten letzten Dezember mit unserer Abteilung am Abend eine Führung durch das Affenhaus. Uns wurde die Geschichte der alten Dame auch eingehen erklärt.
    21 1 Melden
  • The Origin Gra 08.06.2018 10:59
    Highlight Fast 60 Jahre Alt geworden, traurig das sie von uns gegangen ist
    21 0 Melden
  • Baba 08.06.2018 10:47
    Highlight Eine traurige Nachricht 😢. Die Affendame Goma hat einfach zum Zolli gehört. Ich erinnere mich noch gut an die Geburt ihres Sohnes und welche Sensation das damals war.

    Ruhe nun in Frieden, du grosse Persönlichkeit.
    33 0 Melden
  • Al Paka 08.06.2018 10:17
    Highlight Eine traurige aber gleichzeitig schöne Geschichte.

    Danke 😘
    70 0 Melden
  • Ms. Pond 08.06.2018 09:52
    Highlight Goma war eine ganz besondere Persönlichkeit. Jeder mochte sie.
    44 0 Melden
  • Janis Joplin 08.06.2018 09:50
    Highlight Goma, das Töchterchen der Äffin (?) Achille - worüber wir in der Schule noch gelesen hatten. Da merkt man dass man langsam alt wird.
    Ruhe nun auch in Frieden Goma!
    49 0 Melden
    • peter.achten@usa.net 08.06.2018 10:50
      Highlight Mag mich noch an Achille erinnern!
      17 0 Melden
    • Janis Joplin 08.06.2018 12:52
      Highlight Wenn Sie der Peter Achten sind, den ich vor meinem geistigen frühkindlichen Tagesschau-Auge habe, dann mag ich mich auch an Sie erinnern :)
      10 0 Melden

Mehr Polizei ≠ weniger Drogen: Wie der Neuenburger Polizeichef gegen Drogenhandel vorgeht

Eine Verstärkung der Polizeiarbeit kann den Drogenhandel auf der Strasse nicht beseitigen. Dies sagte der Leiter der Neuenburger Kantonspolizei, Pascal Lüthi, in einem Interview. Seiner Meinung nach sei die Sucht nach Drogen ein Problem der Volksgesundheit.

Die Polizei könne nur darauf reagieren, wie sich das Drogenangebot auf der Strasse entfalte, sagte Lüthi in der Zeitung «Le Temps» vom Samstag. Dies sei zwar eine essentielle Arbeit, aber sie führe keineswegs zu einer Bereinigung oder gar …

Artikel lesen