Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die legendäre Gorilla-Lady Goma ist im Basler Zolli hochbetagt gestorben



Goma, der erste in einem europäischen Zoo geborene Gorilla, ist am 7. Juni im Zoo Basel im Kreise ihrer Familiengruppe altershalber gestorben, teilt der Zoo am Freitag mit. Die betagte Dame, Liebling einer ganzen Generation Baslerinnen und Basler, kam 1959 im Zoo Basel zur Welt. Ihr hohes Alter  war Goma zwar schon lange anzusehen; ausser den üblichen Alterserscheinungen hatte sie aber keine gesundheitlichen Probleme.

Die Gorilla-Dame Goma im Zoo in Basel am Dienstag, 23. September 2014. Goma feiert ihren fuenfundfuenfzigsten Geburtstag. Als erster in einem europaeischen Zoo geborener Gorilla wurde Goma der Liebling einer ganzen Generation von Zoobesuchern. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Bis zuletzt war sie von ausserordentlich robuster Gesundheit. In den letzten Wochen wirkte sie aber zwischendurch abwesend und müde und ihr Appetit liess nach. Am Morgen des 7. Juni war sie sehr schwach. Sie ass noch eine Kleinigkeit, legte sich dann aber versteckt in eine Box und reagierte kurz darauf nicht mehr auf die Mitglieder der Gorillagruppe, die immer wieder zu ihr gingen und sie sanft anstupsten. Um 12.15 Uhr tat Goma ihren letzten Atemzug.

ARCHIV --- Am 26. September 1959 haelt der Basler Zoodirektor Dr. Ernst Lang das drei Tage alte Gorillababy Goma in der Hand - das erste in einem europaeischen Zoo und das weltweit zweite ueberhaupt in Gefangenschaft geborene Gorillakind. - Unterdessen ist Goma eine alte Dame und kann am 23. September 2004 ihren 45. Geburtstag feiern. Der fruehere langjaehrige Direktor des Zoos Basel, Ernst Lang, ist tot. Der Tierarzt verstarb kurz nach seinem 101. Geburtstag, wie am Donnerstag, 30. Oktober 2014 bekannt wurde. Weltweite Aufmerksamkeit erlangte Lang bei der Aufzucht von Goma, dem ersten in einem europaeischen Zoo geborenen Gorilla-Baby. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)     
DIESES BILD DARF NICHT ARCHIVIERT WERDE, ONE TIME USE ONLY

Als erster in einem europäischen Zoo geborene Gorilla wuchs Goma nach ihrer Geburt im Jahr 1959 in der Familie des damaligen Zoodirektors Prof. Dr. Ernst Lang auf. Auf dem Bild war Goma drei Tage alt. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Ein aussergewöhnlicher Lebenslauf

Über Gomas Geburt und ihre frühe Zeit bei Menschen haben die Medien damals weltweit berichtet. Etwa einjährig bekam Goma Gesellschaft vom gleichaltrigen Pepe. Mit ihm zusammen wurde sie später in ihre angestammte Familiengruppe zurückgebracht. Ihren 1971 geborenen Sohn Tamtam zog Goma ohne menschliche Hilfe gross, was sie erneut international ins Gespräch brachte: Tamtam war der erste Gorilla in zweiter Zoogeneration und das erste Gorillakind, das in einem Zoo vom ersten Tag an in Gesellschaft eines Silberrückens aufwuchs. Tamtam sollte Gomas einziges Kind bleiben.

ZUM TOD DER GORILLA DAME GOMA, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 8. JUNI 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Gorillafrau

Goma mit ihrem 1971 geborenen Sohn Tamtam. Bild: KEYSTONE

Zeitlebens bei bester Gesundheit

Zum 50. Geburtstag der weltberühmten Seniorin feierte der Zolli 2009 ein Fest. Im Jahr 2010 zog sie zusammen mit ihrer Gruppe wegen Umbauarbeiten für ein Jahr aus dem Affenhaus aus. Die bei Hin- und Rücktransport durchgeführten Gesundheits-Checks zeigten Gomas für ihr Alter ausserordentlich gute Gesundheit. Bei der Rückkehr ins umgebaute Haus sorgte Goma nochmals für eine Überraschung: Nach den Strapazen des Umzugs zogen sich ihre Artgenossen im neuen Gehege erst einmal erschöpft zurück, um sich zu erholen. Nicht so Goma: Mit grossem Appetit machte sie sich als einzige sofort über die bereit gelegte Mahlzeit her, so, als wäre sie nie fortgewesen.

Die Gorilla-Dame Goma im Zoo in Basel am Dienstag, 23. September 2014. Goma feiert ihren fuenfundfuenfzigsten Geburtstag. Als erster in einem europaeischen Zoo geborener Gorilla wurde Goma der Liebling einer ganzen Generation von Zoobesuchern. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Alter von 58 Jahren darf bei Menschenaffen als sehr hoch angesehen werden. Bild: KEYSTONE

Menschen prägten ihr Leben

Als Folge ihrer aussergewöhnlichen Kindheit war Goma ihr ganzes Leben den Menschen verbunden und war deshalb in ihrer Gruppe lange eine Aussenseiterin geblieben. In ihren beiden letzten Lebensjahrzehnten konnte sich Goma erfreulicherweise immer mehr ins Familienleben integrieren und war am Ende eine zufriedene und fürsorgliche Grossmutter. Ein Alter von 58 Jahren darf bei Menschenaffen als sehr hoch angesehen werden. (whr)

Dieses Gorilla-Baby versüsst Tausenden den Tag

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 08.06.2018 13:52
    Highlight Highlight Möge Goma in Frieden ruhen!
    Wie geht's denn ihrem Sohn Tamtam? Hat er auch Nachwuchs bekommen?
  • Mont 08.06.2018 13:25
    Highlight Highlight In Haft geboren, gelebt und jetzt gestorben.... until everey cage is empty!!
    • Raembe 08.06.2018 15:22
      Highlight Highlight Ich bin auch kein Fan von Tieren in Gefangenschafft. Goma ging es aber gut, sonst hätte man das schon frúher bemerkt. Menschenaffen können genau so depressiv werden wie Menschen auch. Dabei zeigen sie oft ähnliche Anzeichen eie der Mensch.
  • azoui 08.06.2018 11:21
    Highlight Highlight Wir hatten letzten Dezember mit unserer Abteilung am Abend eine Führung durch das Affenhaus. Uns wurde die Geschichte der alten Dame auch eingehen erklärt.
  • The Origin Gra 08.06.2018 10:59
    Highlight Highlight Fast 60 Jahre Alt geworden, traurig das sie von uns gegangen ist
  • Baba 08.06.2018 10:47
    Highlight Highlight Eine traurige Nachricht 😢. Die Affendame Goma hat einfach zum Zolli gehört. Ich erinnere mich noch gut an die Geburt ihres Sohnes und welche Sensation das damals war.

    Ruhe nun in Frieden, du grosse Persönlichkeit.
  • Al Paka 08.06.2018 10:17
    Highlight Highlight Eine traurige aber gleichzeitig schöne Geschichte.

    Danke 😘
  • Ms. Song 08.06.2018 09:52
    Highlight Highlight Goma war eine ganz besondere Persönlichkeit. Jeder mochte sie.
  • Janis Joplin 08.06.2018 09:50
    Highlight Highlight Goma, das Töchterchen der Äffin (?) Achille - worüber wir in der Schule noch gelesen hatten. Da merkt man dass man langsam alt wird.
    Ruhe nun auch in Frieden Goma!
    • peter.achten@usa.net 08.06.2018 10:50
      Highlight Highlight Mag mich noch an Achille erinnern!
    • Janis Joplin 08.06.2018 12:52
      Highlight Highlight Wenn Sie der Peter Achten sind, den ich vor meinem geistigen frühkindlichen Tagesschau-Auge habe, dann mag ich mich auch an Sie erinnern :)

Nach Rassismus-Debatte: Gugge Negro-Rhygass verzichtet auf umstrittenes Logo

Logo und Name der Basler Gugge Negro-Rhygass sorgten in den vergangenen Monaten für eine heftige Diskussion um Rassismus und Tradition. Die Gugge wird in Zukunft auf ihr umstrittenes Logo verzichten – kreiert aber vorerst auch kein neues.

Es war Anstoss einer langen und heftig geführten Debatte in der Basler Fasnachtsszene und darüber hinaus: Das Logo der Gugge Negro-Rhygass, das ein paukenspielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar zeigt – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des Kolonialismus üblich und weit verbreitet war.

Die Gugge wurde öffentlich dazu aufgefordert ihr Logo – und auch ihren Namen – zu ändern, da beides …

Artikel lesen
Link to Article