Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivisten besetzen Fleischfabrik in Oensingen – sie fordern Gerechtigkeit für Tiere. screenshot: facebook 

130 Tierschützer besetzten Fleischfabrik in Oensingen – Zwischenfälle bei Festnahmen



Tierschützer sind in der Nacht auf Mittwoch in Oensingen SO in das Gelände eines Fleischverarbeitungsbetriebes eingedrungen. Gegen 2.15 Uhr war die Meldung eingegangen, dass sich vor dem Gebäude der Bell Food Group Personen zu einer Protetsaktion treffen.

Noch vor dem Eintreffen der Polizei hatten sich rund 130 Personen illegal Zutritt in eines der Firmengebäude verschafft. Die Solothurner Kantonspolizei umstellte das Gebäude. Sie suchte – zusammen mit der Geschäftsleitung – das Gespräch mit den Protestierenden.

Rund ein Drittel der Tierschützer verliessen das Gelände freiwillig – die restlichen wurden am Nachmittag «geordnet vom Gelände geführt». Am Abend eskalierte die Situation, als die Polizei die angeketteten Besetzter mit Bolzenschneidern losmachen musste – diese wehrten sich vehement gegen ihre Verhaftung.

Das Gebäude war um 20:00 vollständig geräumt. Gemäss 20 Minuten soll es Gerüchte gegeben haben, dass sich Aktivisten einbetoniert hätten. Allerdings bestätigten die Einsatzkräfte dies nicht. 

Wie die Polizei am frühen Abend mitteilte, gab es vereinzelt Leichtverletzte. Keiner der Tierschützer musste ins Spital gebracht werden. Nach ersten Erkenntnissen sind die Personen für ihre Aktion aus Frankreich und Belgien nach Oensingen angereist.

Auf der Facebookseite von «269 Libération Animale» sind mehrere Videos der Besetzung zu sehen. Dort wird auch vom Einsatz von Tränengas berichtet.  (cma/sda)

Tierschützer beanstanden Schweizer Massentierhaltung:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bananaboy 22.11.2018 10:48
    Highlight Highlight Man kann ja durchaus gegen solche Aktionen sein. Aber ist den Leuten die hier schreiben den Nutztieren gehe es Gut bewusst wie die Minimum Standarts in der CH sind. Ein Kalb (nicht gelabelt, z.bsp. Migros Classic) ist sein leben lang in einem dunklen Stall angekettet und sieht nicht einmal in seinem Leben die Sonne oder den Himmel. Sorry denen gehts nicht „Gut“.
  • DanielaK 22.11.2018 07:05
    Highlight Highlight Was war denn die Begründung? Einfach dass man keine Tiere töten soll oder wollten die auf was spezielleres hinaus? Das fände ich schon noch wichtig zu erwähnen.
    • Forest 22.11.2018 11:00
      Highlight Highlight Also finden sie es ok Tiere ohne Not zu töten? Tötet man einen Hund oder Mensch ist man ein Psychopath, aber eine Kuh oder Schwein ist dann wieder ok. Und Nein es geht dabei nicht ums Überleben. Schauen sie lieber wie viel Umsatz Bell macht und fragen sie sich ob das Gerechtfertigt ist auf Kosten Leidtragende Milliarden Umsatz zu machen.
  • Wiederkehr 22.11.2018 05:33
    Highlight Highlight In Frankreich wo Kühe geschächtet werden und ganz elend verrecken könnten die unterbeschäftigten jungen Leute protestieren
    • Bananaboy 22.11.2018 10:50
      Highlight Highlight Ein ungelabeltes Standart-Rindfleisch kommt in der Schweiz von einem Rind das niemals in seinem Leben ausserhalb des angeketteten Stallbereiches war. Das ist schon ein Grund um zu protestieren.
  • D.L. 21.11.2018 22:19
    Highlight Highlight Da krieg ich Lust auf ein feines, saftiges Steak! Eine Frage: Warum sehen Tierschützer so frustriert aus?
  • Don Quijote 21.11.2018 20:51
    Highlight Highlight Super, nun mussten halt einige Tiere im LKW ausharren, bevor sie reindurften.

    Lasst doch die Konsumenten entscheiden, wieviel Fleisch konsumiert wird. In der Schweiz sind die Tierschutzstandards und die Verarbeitung human im Gegensatz zu den Ländern, wo die „Aktivisten“ herkommen...
    • Liselote Meier 22.11.2018 07:00
      Highlight Highlight Durchaus, aber eine industrielle Massentötung als human zu bezeichnen ist ziemlich absurd.

      Würdest es keinem Menschen antun ergo nicht human.


    • Graf Von Mai 22.11.2018 07:47
      Highlight Highlight Würden wir das nicht?
    • Bananaboy 22.11.2018 10:52
      Highlight Highlight Weisst Du was du da als Human bezeichnest. Ein Tier das sein Leben lang in einem dunklen Stall angekettet ist und nicht einmal raus auf einen Rasen ans Tageslicht kann......human? Das sind die Standarts von CH Fleisch (ohne Label).
  • wir-2 21.11.2018 20:31
    Highlight Highlight Was war denn der Grund? Einfach so protestiert dich niemand. Warum recherchiert Watson das nicht?
  • Typ 21.11.2018 18:39
    Highlight Highlight "Tierschützer" das sind schlicht und einfach Verbrecher und gehören auch so benannt.
    • RedWing19 21.11.2018 19:05
      Highlight Highlight Das sind Tierrechtler, keine Tierschützer.
    • Tanem 21.11.2018 19:40
      Highlight Highlight Auch das sind Sie nicht, es sind schlicht und einfach Verbrecher.
    • Skip Bo 21.11.2018 19:58
      Highlight Highlight Redwing, verbieten Tierrechtler Tieren, andere Tiere zu töten? Wenn ja wie? Sind Menschen Tiere, wenn ja welche Rechte haben diese?
    Weitere Antworten anzeigen
  • derlange 21.11.2018 18:32
    Highlight Highlight Die Nutztiere in der Schweiz haben es gut. Due dank dem Tierschutz und den Labelprogrammen!
    Danke an die produzierende Schweizer Landwirtschaft!
  • Me, my shelf and I 21.11.2018 17:59
    Highlight Highlight Mein Respekt.
    Finds toll, wenn man der Gesellschaft manchmal den Spiegel vorhält. Ist unangenehm. (Bin selbst kein Vegetarier/Veganer aber finde es durchaus vernünftig, mich deswegen schlecht fühlen zu müssen)
  • nicbel 21.11.2018 17:46
    Highlight Highlight Lächerlich solche Aktionen
    • danger mouse 22.11.2018 04:04
      Highlight Highlight ...wieso?
    • Pat Ricco 22.11.2018 19:20
      Highlight Highlight Nein, notwendig!!!!
  • lily.mcbean 21.11.2018 17:46
    Highlight Highlight Dann sollen sie in Frankreich und Belgien protestieren und uns gefälligst nicht auf den....naja ihr wisst was....gehen!
    • Lew Bronstein 21.11.2018 22:31
      Highlight Highlight Ich schlage vor, Du äusserst Dich von jetzt an nur noch in Deinem Haus (allenfalls noch Dorf/Quartier) und gehst und gefälligst nicht auf den ....naja Du weisst was!
    • danger mouse 22.11.2018 04:05
      Highlight Highlight ...weshalb?
    • The Destiny // Team Telegram 22.11.2018 07:10
      Highlight Highlight @ollowain, S. Kommentar vonpx125
    Weitere Antworten anzeigen
  • px125 21.11.2018 17:29
    Highlight Highlight «Aus Frankreich und Belgien angereist» Dazu braucht es keinen weiteren Kommentar!

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. Früher war dies nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – die Schweiz ist mittendrin.

Heute sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

Wenn wir so leben wie aktuell, bräuchte die Menschheit 1,75 Welten, um den Bedarf zu decken. Früher als am 29. Juli waren die Ressourcen noch nie aufgebraucht. Vor einem Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel