Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seuche in einer Geflügelhaltung in Neukirch-Egnach. veterinäramt thurgau

Tierseuche auf Hof im Thurgau – 8000 Hühner  getötet



Wegen der Geflügelseuche ILT sind in einer Geflügelfarm in Neukirch-Egnach TG 8000 Legehennen getötet worden. Damit soll die Ausbreitung der für Menschen ungefährlichen Tierseuche verhindert werden.

Die Tiere wurden am Donnerstagmorgen auf dem Hof in einen mit CO2-Gas gefüllten Container gebracht, betäubt und getötet. Bis Mittag seien alle 8000 Legehennen getötet worden, teilte die Thurgauer Staatskanzlei mit.

Die Tierseuche sei vermutet worden, weil es in der Geflügelfarm zu plötzlichen Todesfällen von Junghennen gekommen sei. Laboruntersuchungen hätten die Geflügelseuche ILT nachgewiesen. Um die Ansteckung weiterer Tiere zu verhindern, habe das Thurgauer Veterinäramt die sofortige Tötung sämtlicher Tiere aus der Legehennenaufzucht verfügt.

Infektiöse Laryngotracheitis (ILT) wird durch ein Virus verursacht, das bei Hühnern, Truten, Fasanen und Pfauen weltweit vorkommt. In der Schweiz sei es vor allem beim Rassegeflügel verbreitet. Die Seuche werde von Tier zu Tier übertragen und sei für den Menschen ungefährlich, teilte das Thurgauer Veterinäramt mit. (sda)

Diese Menschen essen freiwillig rohes Poulet-Fleisch

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thurgauer Züchter kastrierte über 2000 Ferkel ohne ausreichende Narkose

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Thurgauer Schweinezüchters abgewiesen, der seine Ferkel bei der Kastration ungenügend betäubt hatte. Der Kanton wird verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen ergreifen.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle des Schweinemastbetriebs des Mannes im Januar 2016 stellte das Veterinäramt des Kantons Thurgau schwere Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest, wie das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Urteil schreibt.

Das Amt kam zum Schluss, dass in …

Artikel lesen
Link zum Artikel