Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 56. Etappe: Moudon – Echallens

Tour dur dSchwiiz

Traue Google nie: Plötzlich hört das Strässchen auf – und ich schiebe über die Kuhweide

Es ist eigentlich ein offenes Geheimnis: Google ist nicht allwissend. Google Maps schon gar nicht. Ich hab's irgendwo im Nirgendwo im Kanton Waadt wiedermal erfahren. Plötzlich war nur noch Wiese, wo eigentlich eine Strasse hätte sein sollen.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich hasse Navigationsgeräte. Im Auto würde ich so ein Ding niemals benutzen. Ich finde, die Geräte erleichtern uns nicht das Leben, sondern sorgen für unsere Verdummung. Ich freue mich jeweils diebisch, wenn zum Beispiel jemand – dessen Name mir gerade entfallen ist – statt nach Stein AR nach Stein SG fährt, weil er nur auf das Navi schaute. Oder jemand anderes – gopf, auch dieser Name ist gerade weg – in den Ferien in Italien erst eine Stunde in die falsche Richtung fährt, weil das Navi sagt: Du musst dahin.

Nun, auf der Tour dur d'Schwiiz verzichte ich bei meinem Tracking auf das Eingeben der Route. Wenn immer möglich fahre ich nach Wegweisern. Oder Gefühl. Aber wenn ich unsicher bin, checke ich auf dem Handy Google Maps. Zugegeben: Ich mache dies öfter, als mir lieb ist. So auch heute, als ich in Villars-le-Comte erst noch die Pferde beneide, welche einfach den ganzen Tag in der Sonne liegen können, mich dann aber frage: Wie komme ich jetzt in meine nächste Gemeinde (Prévondavaux)?

tour dur dschwiiz 56. etappe

Kurz nach dem Start der Tour dur d'Schwiiz wollte ich noch eine Kuh auf dem Weg zum Bernina-Pass sein. Seit heute könnte ich meine Wiedergeburt auch als Pferd in Villars-le-Comte vorstellen.
Bild: watson

Man muss dazusagen: Ich staune auch nach vier Tagen in der ländlichen Gegend der Kantone Fribourg und Waadt, wie unglaublich provinziell und verträumt das hier alles ist. Von Fribourg wusste ich vorher eigentlich nur, dass Gottéron grossartig, der Greyerzersee wunderschön und in Freiburg ein Studentenschlaraffenland ist.

Natürlich kannte ich Murten (wusste aber nie recht, ob das jetzt noch Bern ist oder vielleicht doch schon Waadt oder eben Fribourg) und hörte schon von Düdingen, Plaffeien, Bulle (die waren mal in der Nati A im Fussball, so ca. 1993, zusammen mit Chiasso aufgestiegen. Das war cool) und Co. Aber wie es dort aussieht: keine Ahnung. Nachdem ich jetzt Fribourg als neunten Kanton komplettiert habe, weiss ich: Es ist unfassbar ländlich. Eigentlich noch krasser als in Graubünden. Viele Dörfchen bestehen eigentlich nur aus Bauernhöfen. Und dem Gemeindehaus.

tour dur dschwiiz 56. etappe

Typisch für die ländliche Region von Fribourg und Waadt: ein nettes Strässchen und viel Natur. Ich find das ja eigentlich noch cool.
Bild: watson

Ich suche also nach dem schnellsten Weg. Google sagt: «Das ist er.»

Bild

Das Teilstück rechts ab dem Waldrand unten bis zur 90-Grad-Kurve: gibt es so nicht. ich schiebe links am Wald vorbei und arbeite mich dann quer über die Weide.

Ich fahre fröhlich los, doch am Waldrand plötzlich dieses Bild:

tour dur dschwiiz 56. etappe

Das Teersträsschen endet. Ein Trampelpfad dem Waldrand entlang verliert sich schnell.
Bild: watson

Ich weiss, das wäre der Moment zum umkehren gewesen. Es wären vielleicht nur drei bis fünf Kilometer Umweg gewesen. Aber ich wollte nicht. Ich kann es nicht erklären, vielleicht war ich mental einfach zu müde, um umzudrehen. Ich sagte mir: Da muss bald wieder ein Weg kommen. Ich schieb mal durch die Wiese. Nach 50 Metern:

tour dur dschwiiz 56. etappe

Ein Zaun. Nicht nur ein einfacher, sondern dreifach. Mit Stacheldraht. Und das Fussgängerdrehkreuz taugt für mein Velo natürlich auch nicht.
Bild: watson

Ich weiss, allerspätestens jetzt hätte ich drehen sollen. Aber ihr wisst sicher selbst, wie das ist. Man steht da, ahnt in 100 Metern Entfernung ein Strässchen und – zack! – schon ist das Velo mit Gepäck über den Zaun gehoben. Ich schiebe also weiter. Mitten durch die Kuhweide.

tour dur dschwiiz 56. etappe

Bild: watson

Ein zweiter Zaun, ein dritter folgt. Immerhin sehe ich unten das rettende Strässchen. Nach weiteren 100 Metern ist dieses erreicht:

tour dur dschwiiz 56. etappe

Nur noch ein paar Meter, dann ist alles wieder gut. Im Hintergrund liegt Denezy (Gemeinde Montanaire).
Bild: watson

Kaum auf der Strasse tue ich so, also ob nichts gewesen wäre und radle weiter. Schnell erreiche ich Denezy und stelle erfreut fest: Das gehört zur Gemeinde Montanaire und hatte ich so nicht auf dem Plan. Manchmal lohnt es sich eben nicht gleich umzudrehen, sondern 200 Meter über Stock und Stein zu gehen.

Tour dur d'Schwiiz, 55. Etappe: Chénens – Moudon

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel