Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 47. Etappe: Martigny – Saint-Gingolph

Tour dur dSchwiiz

Willkommen in der gespaltenen Gemeinde: Ein Dorf, zwei Länder 

Saint-Gingolph am Genfersee ist vielleicht die speziellste Gemeinde der Schweiz. Der Ort wird von der Morge geteilt. Links die Schweiz, rechts Frankreich.  



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Verdächtig ist schon die Anfahrt am Feierabend. Obwohl Saint-Gingolph keine 1000 Einwohner beheimatet, ist die Hauptstrasse verstopft. Gut einen Kilometer stauen sich die Fahrzeuge am Ufer des Genfersees. Der Grund: Mitten zwischen den Häusern von Saint-Gingolph steht der schweizerisch-französische Zoll. Mittendrin! Obwohl die meisten Autos durchgewunken werden, kommt es zur Staubildung. 

tour dur dschwiiz 47. etappe

Mitten im Dorf: Der Zoll. Bild: watson

Die Landesgrenze mitten im Ort sorgt auch noch für andere aussergewöhnliche Situationen. In Saint-Gingolph gibt es vieles doppelt: Zwei Gemeindepräsidenten, zwei Postämter, zwei Behörden, zwei Schulen, zwei Schiffstege, zwei Strände. Alles einmal für Frankreich, einmal für die Schweiz. Selbst das Wappen wird einmal Rot eingefärbt (für die Schweiz), einmal Blau (für Frankreich).

tour dur dschwiiz 47. etappe

Unten die beiden Dorfwappen, in der Mitte teilt die Morge den Ort. Bild: watson

Dazwischen fliesst ruhig die Morge ins Tal und den See. Diese trennt nicht nur den Kanton Wallis vom Departement Haute-Savoie, sondern bildet eben die Landesgrenze. Ganz so ruhig ist sie allerdings nicht immer. Am 1. Mai dieses Jahres trat sie über die Ufer und verwüstete das untere Dorfzentrum. Die Schäden sind noch sichtbar. 

Bild

Saint-Gingolph im Mai dieses Jahres: Die Morge verwüstete den unteren Dorfteil bild: ledauphine

Alles baute man jedoch nicht zweifach. Die Kirche gibt es nur einmal, den Friedhof auch. Beides steht auf französischem Grund, wird aber von beiden Dorfteilen genutzt. Genauso vereint ist die Freizeitbeschäftigung. Fussballklub gibt es einen, Musikverein ebenfalls. Die Tourismusbehörde spielt gar mit dem Image der doppelten Nationalität. «L’accord parfait», den «perfekten Einklang» gebe es hier. 

Auf der Strasse ist der Nationenwechsel trotzdem offensichtlich. Auf der Schweizer Seite steht die Raiffeisenbank, ein paar Meter weiter macht die Credit Agricole Geschäfte. Während man hüben bei Française des Jeux wettet, wird drüben Schweizer Lotto gespielt. Hier bezahle ich mein Hotel in Euro, ein paar Schritte weiter kostet mich das Nachtessen Schweizer Franken. Meine Gastgeberin lacht: «Bei uns kostet der Kaffee 1.50 Euro, im Schweizer Teil 3.20 Franken.» 

tour dur dschwiiz 47. etappe

Na, wer sagt's denn: Religion kann ja auch wirklich vereinen. Eine Kirche für alle in Saint-Gingolph. Bild: watson

Warum genau der Ort durch die Grenze geteilt wird, müsste man in den Annalen des 16. Jahrhunderts nachschauen. Schon die Römer besiedelten den Fleck hier wegen der Mineralquelle. Seit dem 12. Jahrhundert gehörte der Ort dann der damals französischen Abtei Abondance. die Walliser und Berner eroberten die Gegend aber 1536. Die Grenze wurde dann 1569 definitiv in einem Vertrag festgelegt. Zuvor trennte die Dranse bei Evian die (heutigen) Länder, danach eben die Morge. 

Frühstück ist bei meiner Übernachtung nicht inbegriffen. Die Hotelbesitzerin gibt mir noch einen letzten Tipp: «Holen sie sich den Kaffee da vorne bei der Bäckerei noch kurz vor dem Zoll, ist billiger.» 

Tour dur d'Schwiiz, 46. Etappe: Martigny - Martigny

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tour dur dSchwiiz

«Wer aus diesem Tunnel kommt, schmeisst sein Rückfahrtsticket aus dem Fenster»

Es gibt viele schöne Bahnstrecken in der Schweiz. Aber selten macht ein Tunnel so viel aus wie hier in Puidoux. Weil kommt man aus der Deutschschweiz, erblickt man hier das erste mal den Lac Léman – und das haut dich um!

«Hier schmeissen die ‹jeunes filles› ihr Rückfahrtsticket aus dem Fenster», lacht Susanne, als sie auf das Bahntunnel bei Puidoux zeigt. Die Ostschweizerin lebt seit Jahrzehnten in der Romandie. Früher kam sie mal für ein Au-Pair-Jahr hierher. Damals verliebte sie sich als «jeune fille» in die Gegend.

Aus dem Fenster hatte sie ihr Rückfahrtsticket nicht geschmissen. Hätte sie es damals getan, ich hätte sie verstanden. Es gibt nicht viele Orte in der Schweiz, in welchen es sich tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel