Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 35. Etappe: Opfikon - Zürich

Tour dur dSchwiiz

Das Städtli auf dem Fels, wo auch schon mal Fondue im Brunnen gegessen wird

Dass ich Gemeinden in Graubünden oder dem Tessin nicht kannte, verzeihe ich mir. Aber selbst in meinem Heimatkanton Zürich gibt es Orte, die mir vorher unbekannt waren. So wie Regensberg.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Seit ich während der 35. Etappe von Regensberg hörte, frage ich mich: Wie kann es sein, dass mir dieser Ort noch nie auffiel oder ich noch nie von dessen Altstadt gehört habe? Naja, es ist jetzt halt so. Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich Regensberg besucht habe.

tour dur dschwiiz 35. etappe

Der Blick hoch nach Regensberg. Bild: watson

Das mittelalterliche Städtchen sitzt auf einem Fels hoch über Dielsdorf auf der Lägeren. Vergleichbare Orte wie diesen hier gibt es in der Schweiz sonst nur noch in Romont und Greyerz. Im 13. Jahrhundert gründete Freiherr Lütolf V. von Regensberg die Anlage. Zuerst dachte er womöglich nur an eine Burg an strategisch guter Lage am Eingang zum Wehntal. Doch aus praktischen Gründen liess er bald ein kleines Städtchen erbauen. Damals war der Ort noch Neu-Regensberg. Die Ruine Alt-Regensberg war der Hauptsitz und liegt heute bei Regensdorf.

tour dur dschwiiz 35. etappe

Der Blick hinunter vom Bergfried auf das Altstädtchen. Bild: watson

In seiner jüngeren Geschichte war Regensberg durchaus ein wichtiger Ort. Dies nahm allerdings immer mehr ab. 1302 musste das Städtchen an die Habsburger verkauft werden, 1417 ging die Burg in zürcherischen Besitz und als 1871 Dielsdorf Regensberg als Bezirkshauptort ablöste, war es vorbei mit der Vorherrschaft. Unten im Tal gab es halt eine Eisenbahn. Heute leben noch gut 500 Einwohner in Regensberg.

Aussicht auf dem Bergfried und dann die dunkle Treppe hinunter.

Der Bergfried ist öffentlich zugänglich. Man schmeisst einen Franken ins Drehkreuz und kann durch eine Ausstellung im Treppenhaus oben die wunderbare Aussicht geniessen. Bekannt ist der Ort aber auch für die Sonderschule, welche 42 Schülern Platz bietet. Schon 1883 wurde diese als «Anstalt für die Erziehung und Bildung geistig behinderter Kinder» gegründet, welche die Integration dieser in die Gesellschaft förderte.

Es ist aber ein «spezielles Völkchen» geblieben, wie mir Leute unten im Tal erzählen. «Die wollen für sich sein», sagt einer. Es sei schwierig im beliebten Ausflugsziel als Auswärtiger Fuss zu fassen. 

tour dur dschwiiz 35. etappe

In diesem Brunnen wurde auch schon Fondue serviert. Bild: watson

Oben spüre ich nichts davon. Die Gemeindemitarbeiterin ist ebenso freundlich und hilfsbereit wie die Wirtin im Restaurant. «Spezielles» gibt es aber schon. Beispielsweise das kleine Freibad, welches nur Einwohner besuchen dürfen. Sie erhalten dafür einen Schlüssel. Und der Brunnen neben dem Gasthof, diente schon – nicht nur wie jetzt einem Jungen – als Planschbecken: «Hier kamen sie schon mit Traktoren angerollt. Badewannen hinten drauf. Dann wechselten sie in den Brunnen, ich legte ein Brett drüber und servierte Fondue – mitten im Sommer!», lacht die Wirtin. 

tour dur dschwiiz 35. etappe

Blitz von der Bergstation des Skilifts nach Regensberg. Bild: watson

Zu guter letzt besitzt die kleine Gemeinde gar einen Skilift. Trotz der Höhe von nur gut 600 Metern über Meer, sei dieser im letzten Winter doch immer wieder in Betrieb gewesen. Vielleicht komme ich ja wieder. Im Winter. Zum Skifahren.

Tour dur d'Schwiiz, 35. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

«Wer aus diesem Tunnel kommt, schmeisst sein Rückfahrtsticket aus dem Fenster»

Es gibt viele schöne Bahnstrecken in der Schweiz. Aber selten macht ein Tunnel so viel aus wie hier in Puidoux. Weil kommt man aus der Deutschschweiz, erblickt man hier das erste mal den Lac Léman – und das haut dich um!

«Hier schmeissen die ‹jeunes filles› ihr Rückfahrtsticket aus dem Fenster», lacht Susanne, als sie auf das Bahntunnel bei Puidoux zeigt. Die Ostschweizerin lebt seit Jahrzehnten in der Romandie. Früher kam sie mal für ein Au-Pair-Jahr hierher. Damals verliebte sie sich als «jeune fille» in die Gegend.

Aus dem Fenster hatte sie ihr Rückfahrtsticket nicht geschmissen. Hätte sie es damals getan, ich hätte sie verstanden. Es gibt nicht viele Orte in der Schweiz, in welchen es sich tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel