Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 45. Etappe: Sion – Martigny

Tour dur dSchwiiz

Lange war Isérables nur per Bergweg erreichbar. Dann kam die Seilbahn. Und mit ihr die Autos

Fast majestätisch thront Isérables hoch über Riddes und der Rhone im Unterwallis. Der Ort war bis 1942 praktisch von der Aussenwelt abgeschnitten. Dann kam die Seilbahn.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Viele sagen, wer das urchige Wallis noch erleben will, müsse mal nach Isérables hoch. Gut 700 Meter über Riddes liegt der Ort, welcher – unten vom Tal gut sichtbar – am steilen Hang klebt.

tour dur dschwiiz 45 etappe

Vorne die Rhone, hinten oben Isérables. Bild: watson

Ich setze mich ins Restaurant, geniesse die Aussicht und frage nach Geschichten aus dem Dorf. Ich werde an drei ca. 80-jährige Frauen verwiesen, die am Stammtisch plaudern. Französisch natürlich. Deutsch haben sie nie gelernt. Alle drei sind hier aufgewachsen und haben ihr Leben hier oben verbracht. 

Das war in ihrer Jugend noch ein völlig anderes Leben. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war Isérables praktisch selbstversorgend. Ins Tal führte nur ein Pfad, welchen die Menschen mit Maultieren beschritten, um die wichtigsten Dinge hoch zu transportieren. Fast zwei Stunden habe das gedauert. Dann gab es auch noch einen «Kletterweg», mit vielen Leitern gesäumt, auf welchem man nur 45 Minuten ins Tal hatte. Angeblich zogen die Bewohner die Leitern Abends jeweils hoch, damit ja keine ungebetenen Gäste einfach nach oben kommen konnten.

Bild

Der Weg nach Isérables, als es noch keine Seilbahn gab. bild: doc.rero.ch

An die Aussenwelt wurde Isérables 1942 angeschlossen. Mit einer der ersten Seilbahn im Wallis. Eigentlich hätte sie schon vier Jahre früher kommen sollen, aber dem Kanton fehlte nach der Abstimmung das Geld. 

abspielen

Eine Fahrt von Riddes nach Isérables. YouTube/iserables1114

Über den Bau entschieden wurde 1937, weil in den Jahren zuvor wieder einmal einer tödlich verunglückte, als er die Transportbahn nutzte. Diese gab es schon einige Jahre und brachte vor allem Steinplatten für Dächer, die oben produziert wurden, ins Tal. 

Das Bauwerk galt für viele andere Bahnen als Inspiration. Die Fahrt vom Berg ins Tal dauerte jetzt nur noch wenige Minuten.

Bild

Hier kommt das hochmoderne Teil 1942 angerollt. bild: doc.rero.ch

Eine Strasse hoch zum Berg wird erst in den 1960er Jahren fertig gestellt. Sie bringt zwar viele Annehmlichkeiten, aber die Seilbahn bleibt weiterhin sehr wichtig. Alle 30 Minuten fährt sie zwischen dem 800-Seelendorf und Riddes und ist – im Gegensatz zu vielen anderen Seilbahnen in den Bergkantonen – meist gut ausgelastet. 

Die drei Frauen erzählen von früher. Besser sei natürlich alles gewesen. Die Jungen heute hätten zu viel. Ein Auto beispielsweise. Das sei unvorstellbar gewesen. Dann zeigen sie auf ein Bilder hinter sich an der Wand:

Bild

Das Bild im Restaurant. bild: watson

«Das war das erste Auto, das nach Isérables kam. Mit der Seilbahn», lachen sie. Ein Jeep war's, irgendwann um 1960. «Ja, ein paar wenige Strassen hatten wir hier oben im Dorf schon, einfach keine Verbindung nach unten. Ein reicher Mann wollte unbedingt ein Auto haben. Da hat er es halt hochfahren lassen.»

Tour dur d'Schwiiz, 44. Etappe: Sierre – Sion

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

Eine Weltreise in der Schweiz: Grad links von «Moskau» geht es über «Chlii-Amerika» ins «Paradies»

Die Schweiz, ein Land voller wunderlicher Ortsnamen. Dies gilt anscheinend insbesondere für den nordöstlichen Teil. Wir machen eine «Weltreise» mit einem enttäuschenden Paradies auf wenigen Kilometern.

Ramsen ist ein Nest mit knapp 1500 Einwohnern in einem dieser «Zipfel» der Schweiz. Eigentlich liegt rundherum Deutschland. Das ist logisch. Aber wir – ich wurde für diese Etappe durch meine Frau Nina und watson-User Klaus verstärkt – fühlen uns auch ein bisschen in Russland. Denn hält man sich von Süden her kommend rechts, passiert man erst Petersburg und dann Moskau. Visumfrei, natürlich. Die Weiler gehören zur Schweiz.

Viel gibt es da nicht zu sehen. Eine gesichtslose Kantonsstrasse, etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel