Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trotz der Bezeichnung «Official account» ist dieses Twitter-Konto ein Fake. 

Täuschend echt! Sogar Alain Berset fällt auf Fake-Twitter-Account von Keller-Sutter rein

Kaum gewählt, muss sich Neo-Bundesrätin Karin Keller-Sutter mit einem gefälschten Twitter-Account herumschlagen. Eine unbekannte Person verschickt in ihrem Namen wirre Nachrichten. Jetzt reagiert die Bundeskanzlei. 



Die frisch gewählte Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) sorgt auf Twitter für Aufsehen. Ohne dass sie dies will. Bereits an ihrem zweiten Tag als Bundesrätin startet sie einen Twitter-Account. «Willkommen! Bienvenuti! Bienvenues! Welcome», schreibt die vermeintliche Magistratin am Mittag, in deren Profilbeschrieb «Official account» steht.

Sofort folgen der St. Gallerin unzählige Journalisten. Ebenso Bundesratskollege Alain Berset, der tschechische Botschafter in der Schweiz, SP-Nationalrat Fabian Molina sowie die Schweizer Botschaft in Washington. 

Für Stirnrunzeln sorgt jedoch eine Zahl in ihrem Profil. Bereits nach drei Stunden auf Twitter folgt sie knapp 1000 Twitter-Usern. Da kommt rasch Fake-Alarm auf: Auf Anfrage von watson bestätigt die Bundeskanzlei den Verdacht. «Es handelt sich nicht um ein Profil von Karin Keller-Sutter. Wir werden bei Twitter Meldung erstatten», so ein Sprecher. 

Unter den Followern ist auch Berset

Bild

Unter den Accounts, denen die falsche Karin Keller-Sutter folgt, sind erstaunlich viele aus Ecuador. Darunter sind etwa das Umweltministerium des südamerikanischen Landes, zahlreiche ecuadorianische Medien, aber auch ein Skydiving-Festival und ein lokaler Surfverband.

Später gibt der Fake-Account richtig Gas. Kurz nach 17 Uhr beginnt die falsche Keller-Sutter, die Nachricht des Todes des einflussreichen schweizerisch-französischen Nouvelle-Vague-Regisseurs Jean-Luc Godard zu verbreiten, eine Falschmeldung.

Kurz vor 18 Uhr hiess es dann auf dem falschen bundesrätlichen Twitter-Profil, der Account sei vom italienischen Journalisten Tommaso De Benedetti erschaffen worden. Dieser hatte laut Guardian schon falsche Todesnachrichten über den Tod des Papstes oder von Fidel Castro verbreitet, wie der britische «Guardian» 2012 berichtete.

Keller-Sutter legte einen Start-Ziel-Sieg hin

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Re Né 06.12.2018 21:05
    Highlight Highlight Wieder ein sehr anschauliches Beispiel dafür, wir wir von Medien in jeglicher Form, in diesem Falle aber Social Media, permanent manipuliert werden. 🙄 Dort war es ein Fake, vorrangig werden wir jedoch von den „ach so neutralen“ Medien von früh bis spät politisch beeinflusst.
    Leider merken wir das meist, bzw. die Mehrheit von uns „Otto-Normalbürgern“ gar nicht. 🙈🤮🤬
    • PC Principal 07.12.2018 08:48
      Highlight Highlight Es gibt einen klaren Unterschied zwischen Fake und Wahrheit. Zum beispiel verbreiten die grossen Zeitungen keine Fakes. Aber das heisst nicht dass sie neutral sind. Tagi = links, NZZ = rechts, das dürfte allen klar sein. Aber keine dieser Zeitungen würde absichtlich Lügen verbreiten wie es im Internet ständig getan wird.
    • Sebastian Wendelspiess 07.12.2018 18:49
      Highlight Highlight @PC das glaubst du weil...? Bauchgefühl?
  • MyErdbeere 06.12.2018 19:33
    Highlight Highlight "Sogar" Alain Berset. Der ist auch nur ein Mensch🤷‍♂️
    • Sauäschnörrli 06.12.2018 21:16
      Highlight Highlight Und ist nicht einmal sicher ob er ihr folgte, oder jemand aus seinem Team. Im Gegensatz zu anderen Magistraten, z.B „änne am Teich“, werden unsere Bundesräte Social Media delegiert haben und sich mehrheitlich ums regieren kümmern. Aber vielleicht hievt die abgesprochene Person einen Tweet auch eines Tages auf die Höhe eines Dekretes, so könnte man Synergien schaffen. Regieren und twittern gleichzeitig.
  • Flint 06.12.2018 19:12
    Highlight Highlight Tommasso Debenedetti? 🤔
    • elnino 06.12.2018 19:50
      Highlight Highlight Der Account hat seinen Namen inzwischen geändert und ein Journalist (Tommasso) sich als Spassvogel geoutet
    • RichPurnell 06.12.2018 23:37
      Highlight Highlight Ha ha ha so Lustig...

      Er sollte sich entscheiden ob er Spassvogel oder Journalist sein möchte.
    • Carlo Marx 07.12.2018 06:13
      Highlight Highlight Was für ein toller Spass...
      ...nicht. 🙄😒
    Weitere Antworten anzeigen

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel