DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter sperrt Bakom-Konten – und reagiert nicht auf Fragen

06.10.2020, 16:15
Bild: sda

Seit dem 28. September kann das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) nicht mehr twittern. Twitter habe seine vier Konten ohne Erklärung gesperrt und reagiere nicht auf Anfragen des Bakom, teilte die Behörde am Dienstagnachmittag mit.

Bei den vier Bakom-Konten handelt es sich um Konten auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Die Konten seien ohne Vorwarnung oder Erklärung gesperrt worden, schreibt das Bakom. Das Bakom setzt nach eigenen Angaben alles daran, um die Angelegenheit zu klären. Twitter habe allerdings bisher nicht auf Anfragen reagiert.

Wer Bakom sucht, findet das:

Bei Twitter heisst es, Konten würden gesperrt, die gegen die Regeln des Unternehmens verstossen würden. In der Regel ist in Fällen von Gewalt oder Belästigungen der Fall. Die Bakom-Konten waren bisher von Twitter nicht verifiziert worden.

«Das Amt bedauert diese Situation, die sich seiner Kontrolle entzieht, und entschuldigt sich bei seinen Followerinnen und Followern», heisst es in der Medienmitteilung weiter. Das Bakom verweist darauf, dass seine Informationen weiterhin auf der eigenen Website oder in Form von Medienmitteilungen veröffentlicht werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Brian: Uno-Sonderberichterstatter versetzt Justizdirektorin – die reagiert verärgert

Eigentlich wollte sich der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, ein eigenes Bild von Brians Haftbedingungen machen. Weil dieser nun aber in den nächsten Tagen verlegt wird, hat Melzer abgesagt. Sehr zum Ärger der Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) .

Zur Story