Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Logo der State Bank of India ist auf Twitter zum Symbol der SVP-Selbstbestimmungsinitiative geworden. Bild: wikimedia commons

Weshalb die SVP schuld daran ist, dass Nationalräte Werbung für eine indische Bank machen



Um 23 Uhr 40 am Montagabend war es endlich so weit: Mit 127 zu 67 Stimmen lehnte der Nationalrat die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ab. Diesem Beschluss war eine mehrstündige Monsterdebatte vorausgegangen: An drei verschiedenen Tagen äusserten sich Dutzende von Nationalräten am Rednerpult. Und wer nicht grade am Sprechen war, der twitterte über die Initiative – unter dem Hashtag #SBI für Selbstbestimmungsinitiative. 

Bild

Bild: screenshot twitter.com

Gibt man zu diesem Hashtag einen Tweet ab, wird dieser automatisch mit einem kreisförmigen blauen Logo ergänzt. Der Grund dafür: die Buchstabenkombination SBI wurde von der State Bank of India als sogenannte Hashflag erworben. Folglich werden alle Tweets unter dem Hashtag #SBI mit dem Logo der indischen Bank ergänzt – auch wenn sie sich inhaltlich mit der SVP-Initiative befassen.

Bild

Bild: screenshot twitter.com

Was sind Hashflags? Ausgewählte Hashtags ergänzt Twitter automatisch mit einem Emoji. Häufig sind diese Hashflags zeitlich begrenzt und illustrieren Grossanlässe wie aktuell etwa die Fussball-WM oder das Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un. 

Doch Twitter benutzt die Hashflags auch als Einnahmequelle: Firmen können sich gewissermassen einen Hashtag kaufen, der dann für eine gewisse Zeitspanne automatisch mit dem von ihnen gewählten Emoji ergänzt wird. Diese funktionieren allerdings nur direkt auf der Twitter-Homepage oder der Twitter-App fürs iPhone.

Der Getränkeriese Pepsi etwa hat für den Hashflag #PepsiHalftime während des Superbowl-Finals über eine Million US-Dollar bezahlt, schreibt Creative Market. Und auf dieses Werbemittel setzt derzeit die State Bank of India mit dem Hashtag #SBI. Deshalb werden aktuell sämtliche Tweets zur Selbstbestimmungsinitiative der SVP mit dem Logo einer indischen Bank illustiert. Völlig fremdbestimmt, sozusagen.

Auch die SVP selbst vertwitterte das Logo der State Bank of India

Bild

Bild: screenshot twitter.com

Nationalratsdebatte über «fremde Richter»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 13.06.2018 06:21
    Highlight Highlight Das unsere Räte ab und an eine Alkohol Fahne haben daran haben wir uns gewöhnt. Aber das jetzt auch Hasch Fahnen auftauchen ist dann doch wohl zuviel des Guten. Reisst euch mal zusammen da in Bern und macht einfach euren Job, muss ich nämlich auch.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 12.06.2018 22:41
    Highlight Highlight Ist die SVP nicht sowieso immer an allem schuld...?
    😳
    Die oben dargestellten Tweets haben zw. 12 und 59 ‚gefällt mit‘. Moll, waaahnsinnig relevant.

    Benutzer Bildabspielen
  • Spooky 12.06.2018 21:34
    Highlight Highlight Interessant!

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel