Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File- This March 31, 2016, file photo shows a driver for Uber Technologies Inc., arriving at an authorized customer pick up area at Seattle-Tacoma International Airport in Seattle. Uber will start keeping a closer eye on its drivers by tracking their speed and sudden acceleration or braking using data from the GPS and other motion sensors in their smartphones. The tests are new for Uber, which is eager to show that it’s making safety a priority, at a time when authorities want to impose stricter rules on its hiring and operations. (AP Photo/Ted S. Warren/File)

Immer wieder umstritten: Der Fahrdienst Uber. Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Wenn das mal nicht für neuen Ärger sorgt: Uber zahlt in der Schweiz kaum Steuern

Der Schweizer Ableger des US-Mitfahrdienstes Uber generierte 2014 Millionenumsätze, wies aber trotzdem nur einen steuerbaren Gewinn von 35'900 Franken aus.



Die Uber Switzerland GmbH mit Sitz in Zürich deklarierte für das Steuerjahr 2014 einen zu versteuernden Reingewinn von gerade mal 35'900 Franken und ein Kapital in Höhe von 70'000 Franken. Das zeigen Recherchen der «Sonntagszeitung». Laut dem Steuerrechner der Stadt Zürich ergibt sich daraus eine Steuerschuld für juristische Personen von 2924 Franken.

Schweiz-Chef Raoul Jalali sagt: «Es ist nichts Aussergewöhnliches, dass Unternehmen Steuern in demjenigen Land zahlen, wo sie ihren Firmensitz haben – in unserem Fall befindet sich dieser in Amsterdam.»

Der technische Dienst der Passagiervermittlung laufe über die Uber B. V. in Amsterdam. Jedoch betreibt der Mitfahrdienst mit der Uber Switzerland GmbH in der Schweiz einen Firmenableger – und verdient damit Geld.

Finanzanalyst Michael Studer von der Privatbank Julius Bär geht aufgrund der Grösse des Schweizer Marktes von einem Umsatz von Uber Switzerland in Höhe von 14 Millionen Franken im Jahr 2014 aus. Dieser dürfte sich mittlerweile auf 30 Millionen Franken erhöht haben. (aargauerzeitung.ch)

Das passiert, wenn der Frust zu gross wird: Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

Passend dazu: Der Verkehr der Zukunft

Big Data trifft auf Biotech: Jetzt kommt die Biowende

Link zum Artikel

Wie Google als Autobauer zum Staatsfeind werden kann

Link zum Artikel

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sidi77 17.07.2016 20:56
    Highlight Highlight Warum überrascht mich das nicht, dass eines der unsozialsten Unternehmen ihren Gewinn nicht sauber versteuert?
  • Der Zahnarzt 17.07.2016 17:35
    Highlight Highlight Da machen die Niederlande mit der Schweiz, was die Schweiz mit anderen Ländern schon lange macht: Beihilfe zur Steuerhinterziehung.
  • Herr Hasler 17.07.2016 14:08
    Highlight Highlight Solange unsere Regierungsmitglieder und Parlamentarier die gleichen Methoden der Steuervermeidung nutzen (nicht nur Schneider-Ammann), werden sich die entsprechenden Gesetze nicht ändern.
  • zigi97 17.07.2016 12:32
    Highlight Highlight ich sehe das problem nicht...
  • kEINKOmmEnTAR 17.07.2016 12:17
    Highlight Highlight Auch das sind Folgen der "Liberalisierung" des Weltmarktes und der EU und genau davor haben uns schon manche gewarnt.
  • demokrit 17.07.2016 12:01
    Highlight Highlight Google auch nicht.
  • MaxM 17.07.2016 11:39
    Highlight Highlight Ähm... Und was ist mit all den Firmen, die ihren Sitz in die Schweiz verlegen, um genau das Gleiche zu tun? Oder in so einem Fall handelt es sich um lobenswertes Verhalten?

    PS: Sozialabgaben werden übrigens von den Fahrern selber - nicht aber vom Unternehmen - bezahlt. Div. Steuern und gaben auch.
  • Likos 17.07.2016 11:35
    Highlight Highlight http://i.imgur.com/IirKACq.jpg
  • Klaus K. 17.07.2016 10:55
    Highlight Highlight diese art von unternehmertum ist auf allen ebenen (steuern, sozialleistungen, versicherungsleistungen etc) betrug an den bürgern.
    und der versuch, amerikanische arbeits-/sozialverhältnisse der schweiz aufzuzwingen. in der sommerferienzeit ist es noch eine erwähnung wert, dass uber-fahrer keine bezahlten ferien haben. keinen einzigen tag.
  • SJ_California 17.07.2016 09:18
    Highlight Highlight Ein etwas magerer Artikel.
    Wie stehts um die Mehrwertsteuer, Sozialleistungen, allenfalls Einkommenssteuer bei den Fahrern?

    Uber ist bestimmt nicht nur schlecht, es gibt einfach noch keine klaren Regeln für diese neue Art von Dienstleistung.
    • Klaus K. 17.07.2016 10:50
      Highlight Highlight tsts. schon mitbekommen, dass uber seinen fahrern keine sozialleistungen bezahlt?
  • adma 17.07.2016 09:10
    Highlight Highlight Immerhin, ich bin davon ausgegangen das sie wohl garkeine Steuern in der Schweiz bezahlen.

    Leider wird es wohl noch jahrzehnte dauern bis eine weltweite Unternehmenssteuer Reform geben wird.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel